+
„Da wachsen schon die Bäume raus“: Nach Ansicht von Bürgermeister Josef Bierschneider ist die alte May-Klinik reif für die Abrissbirne.

Laut Bürgermeister Bierschneider noch keine Antwort auf Kaufangebot

Irischer Klinik-Eigentümer lässt Gemeinde hängen 

  • schließen

Kreuth - Die Gemeinde Kreuth will die May-Klinik kaufen. Auf eine offizielle Antwort auf ihr Angebot wartet sie noch immer. Unterdessen verfällt das Gebäude immer mehr.

Nur zu gerne würde die Gemeinde Kreuth die alte May-Klinik kaufen. Schon 2015 hat die Kommune dem Eigentümer Benedict Mathews von der Cooley Group ein Angebot unterbreitet. Anfang 2016 schob sie ein zweites nach, mit verbesserten Konditionen für den Eigentümer. 

Die Gemeinde will auf dem 50 000 Quadratmeter großen Areal Gewerbebetriebe ansiedeln und günstigen Wohnungsbau ermöglichen. Eine Reaktion auf das gemeindliche Angebot hat Bürgermeister Josef Bierschneider noch immer nicht bekommen, jedenfalls nicht schriftlich. „Wir hängen in der Luft“, meint Bierschneider. Welche Summe die Gemeinde für das Grundstück hinlegen will, gibt der Rathauschef nicht preis. Aber sie dürfte Mathews zu niedrig sein. 

Der Ire ist mit Auskünften allerdings auch gegenüber unserer Zeitung sparsam. Anfang Juli ließ er über ein Büro andeuten, es gebe demnächst Informationen über ein Großprojekt auf dem Areal. Aber es blieb bei der Ankündigung, Informationen folgten bis heute nicht. Sollte Mathews ein Hotel ansiedeln wollen oder ein Seniorenheim, wäre dies der Gemeinde nur recht. Was sie nicht will, ist eine Ansiedlung von Zweitwohnungen, auch nicht durch die Hintertür. „Da haben wir die Finger drauf“, meint Bierschneider. Er hofft, dass die Gemeinde noch als Käufer zum Zug kommt. Sowohl für die Gewerbeflächen als auch für preiswerte Wohnungen scheint reichlich Bedarf zu bestehen. Das hat die Gemeinde bereits bei Bürgerbefragungen festgestellt und auch zum Thema einer Klausur gemacht. Das Gebäude selbst ist nach Überzeugung Bierschneiders reif für die Abrissbirne: „Da wachsen ja schon die Bäume raus.“ Dabei war die 1907 gegründete Krankenanstalt Dr. Heinz May früher einmal ein Aushängeschild, der größte Arbeitgeber der Gemeinde Kreuth. 

Doch das Traditionshaus schaffte den Sprung in die neue Zeit nicht. Im Jahr 2006 meldete die Klinik Insolvenz an, 2008 machte sie dicht. Im März 2012 schloss dann auch das im Gebäude verbliebene Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation. Seitdem steht der gesamte Komplex leer und verfällt immer mehr. Mathews Cooley Group hatte die insolvente Klinik 2006 gekauft. Wegen des Kaufvertrags kam es anschließend zu einem langen Rechtsstreit mit dem Insolvenzverwalter Josef Hingerl. Erst nach einem Vergleich vor dem Oberlandesgericht München im August 2013 wurde die Cooley Group tatsächlich Eigentümerin. 

Damals kündigte Mathews an, schnell investieren zu wollen. Die Rede war unter anderem von einem Baumhaus-Hotel. Bekannt ist bislang nur sein Antrag, das marode Gebäude als Unterkunft für Asylbewerber zu nutzen. Um das zu verhindern, kündigte die Gemeinde Kreuth den Erlass einer Veränderungssperre an. Daraufhin zog Mathews seinen Antrag wieder zurück.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Zwei Schwerverletzte bei Karambolage 
Schwerer Unfall auf der Kreuzung bei Kaltenbrunn: Zwei Frauen, 67 und 73 Jahre alt, wurden schwer verletzt, die Feuerwehr Gmund musste ausrücken.
Zwei Schwerverletzte bei Karambolage 
Nur in Seeglas und Gasse: Wohnmobile tagsüber willkommen 
Wohnmobile in Gmund – ein Dauerthema. Jetzt hat der Gemeinderat schon wieder einen neuen Beschluss gefasst. Zudem werden die Jahres- und Saisongebühren fürs Parken …
Nur in Seeglas und Gasse: Wohnmobile tagsüber willkommen 
Nachbar gegen Hoppe-Pläne: Runder Tisch soll’s richten
Für seinen Plan, eine Brauerei in seiner Heimat Waakirchen zu bauen, hat Markus Hoppe viel Rückenwind. Aber nicht nur. Ein Nachbar will Änderungen und hat einen …
Nachbar gegen Hoppe-Pläne: Runder Tisch soll’s richten

Kommentare