+
Es kommentiert Gerti Reichl, Tegernseer Zeitung.

Es kommentiert Gerti Reichl

Jetzt ist Feierabend: Kommentar zu den Afterwork-Skitouren

  • schließen

Kreuth - Busse voller Münchner die nach Feierabend bis auf den Hirschberg laufen - muss das sein? Nein, findet unsere Autorin Gerti Reichl. Ein Kommentar.

Skitouren, nachts im Hirschberggelände. Muss das jetzt auch noch sein? Ich verstehe ja, dass die Skischule Tegernsee nach Möglichkeiten sucht, die zuletzt meist müden Winter mit ideenreichen Einnahmequellen zu beleben. Aber jetzt organisiert eine Münchner Agentur unter dem Slogan „Dein Winter. Dein Sport“ gleich eine Bustour für Feierabend-Tourengeher und greift der Skischule so unter die Arme. 

Gemeinsame Anfahrt, gemeinsamer Aufstieg, gemeinsame Abfahrt. Da rührt sich was im weißen Pulverschnee! Das mag für die Teilnehmer idyllisch sein, für die Tiere im Bergwald ist es das keinesfalls. Irgendwann muss Schluss sein mit der Eventisierung unserer Natur. Das Flutlicht-Skifahren an einigen, bereits erschlossenen Stellen im Umkreis sollte ausreichen, um Feierabend-Wintersport für alle Skifans zu ermöglichen. Die Tatsache, dass ein einziger Bus statt vieler Privatautos anreist, ist da ein schwacher Trost.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare