Heimleiterin Irene Heuser (l.) mit Bewohnern in der Ausstellung im Kunsttunnel der Seniorenresidenz Villa Bruneck in Kreuth.
+
Viel zu sehen gibt es im „Kunsttunnel“: Heimleiterin Irene Heuser (l.) mit Bewohnern in der Jubiläums-Ausstellung im Kunsttunnel der Seniorenresidenz Villa Bruneck in Kreuth.

Jubiläums-Ausstellung in der Seniorenresidenz

Kunstakademie der Villa Bruneck feiert zehnjähriges Bestehen

Ein Kulturprojekt feiert Jubiläum: Die Kunstakademie für Senioren in der Villa Bruneck in Kreuth. Dazu ist nun eine Ausstellung in der Seniorenresidenz zu sehen.

Kreuth – Vor zehn Jahren hat Heimleiterin Irene Heuser die Akademie gegründet, um interessierten Bewohnern Kunst und Künstler nahezubringen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, selbst künstlerisch aktiv zu werden. Ergebnisse sind nun in einer Ausstellung zu sehen.

Die Idee zu dem Pilotprojekt kam Heuser durch ihre eigene Biografie. Sie hat an der Kunstakademie in München studiert und war in den 1960er-Jahren beruflich im Kulturbereich tätig. „Dann habe ich mich dem Gesundheitsbereich zugewandt, der mich immer interessiert hat“, erinnert sie sich. Die Kunsttherapie, integrativer Bestandteil des Konzepts der Kreuther Akademie, sei damals noch nicht ganz ernstgenommen worden: „Das wurde immer mit einem Lächeln abgetan.“

Heuser misst gerade dem therapeutischen Nutzen große Bedeutung bei. Kunst biete die Möglichkeit, Gefühle unmittelbar auszudrücken: „Man kann hier ein Stück weit etwas Eigenes preisgeben, das hat immer mit Empathie zu tun.“ Dennoch verwahrt sie sich gegen den rein therapeutischen Stellenwert von Kunst in ihrem Konzept. Es solle in erster Linie darum gehen, dass die Bewohner eine für sie neue Welt kennenlernen können. „Ich hatte die Chance, das zu studieren, und möchte das an andere weitergeben, in einer Sprache, die sie verstehen.“

Akademie will Zugang zu Kunst und der eigenen Kreativität geben

Um Menschen einen Zugang zum Kreativen zu bieten, die aus völlig anderen beruflichen Bereichen stammen, hält die Heimleiterin regelmäßig Vorträge zu Künstlern und ihrem Werk. Monatlich gibt sie ein Heftchen heraus, in dem jeweils ein „Künstler des Monats“ vorgestellt wird, oft verknüpft mit verwandten Themen: „Wenn zum Beispiel die Sonnenblume als Blume des Monats präsentiert wird, sind wir dann bei van Goghs ‚Sonnenblumen‘, und schon ist ein neuer Maler entdeckt.“ Wer selbst zum Pinsel greifen will, hat dazu im eigens eingerichteten Atelier Gelegenheit, in dem sich bis zu neun Hobby-Künstler an verschiedenen Ausdrucksformen versuchen können. Besonders die moderne Malerei ist nach Heusers Überzeugung wegen ihrer Vielseitigkeit gut geeignet für die ersten eigenen Schritte. Neben der Malerei können sich die Bewohner auch im Töpfern versuchen oder Hinterglasbilder gestalten. Bei schönem Wetter bietet eine Loggia die Möglichkeit, draußen zu arbeiten. Und Senioren, die keine großen Wege im Haus mehr zurücklegen können, dürfen im zweiten Stock der Villa, auf Ebene der Zimmer, gestalterisch aktiv werden.

Die Resonanz ist gut und hat im Laufe der Zeit zugenommen, freut sich die Initiatorin: „Manche unserer Bewohner kommen jeden Tag ins Atelier.“ Welche Wirkung die eigene Kreativität haben kann, zeigt die Geschichte eines Bewohners, dem es anfangs schwer fiel, sich nach dem Einzug in die neue Situation zu finden. Durch Heusers Vorträge angeregt, fing der ehemalige Arzt, der sich zeitlebens nie mit Künstlerischem beschäftigt hatte, zu malen an. Nach kurzer Zeit war er so begeistert, dass seine Umstellungsschwierigkeiten vergessen waren. Heute zieren 20 selbst gemalte Bilder sein Zimmer.

Zum zehnjährigen Bestehen werden im „Kunsttunnel“, einem Verbindungsgang zwischen der Villa und einem Außenhaus, 130 Werke ausgestellt, die in der Akademie entstanden: Bilder auf Karton und Leinwand, aber auch Collagen. Auch drei Gastbilder junger Maler sind zu sehen, die bereits bei der Ausstellung „Kunst auf Bayerns Burgen“ in Burglengenfeld gezeigt wurden. Nach telefonischer Voranmeldung in der Villa Bruneck ist die Ausstellung bis 18. August 2020 jeden Dienstag für Besucher geöffnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fast 88 Prozent für den Abriss: Deutliches Ja zum Badepark-Neubau
Fast 88 Prozent für den Abriss: Deutliches Ja zum Badepark-Neubau
Bürgerentscheid als Arbeitsauftrag: Die Planung für das neue Bad beginnt
Bürgerentscheid als Arbeitsauftrag: Die Planung für das neue Bad beginnt
Für 61.000 Euro: Rottach-Egern erneuert Piratenschiff am Ringsee
Für 61.000 Euro: Rottach-Egern erneuert Piratenschiff am Ringsee
Alpen-Plus-Skigebiete: Hoffnungsvoller Blick auf Wintersportsaison
Alpen-Plus-Skigebiete: Hoffnungsvoller Blick auf Wintersportsaison

Kommentare