Unfall Motorrad Kreuth
1 von 14
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen.
Unfall Motorrad Kreuth
2 von 14
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen.
Unfall Motorrad Kreuth
3 von 14
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen.
Unfall Motorrad Kreuth
4 von 14
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen.
Unfall Motorrad Kreuth
5 von 14
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen.
Unfall Motorrad Kreuth
6 von 14
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen.
Unfall Motorrad Kreuth
7 von 14
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen.
Unfall Motorrad Kreuth
8 von 14
Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen.

50 Feuerwehrler im Einsatz

Motorradfahrer unter Auto geschleudert - tot

  • schließen

Kreuth - Ein Münchner Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall nahe Kreuth ums Leben gekommen. Ein 88-jähriger Rottacher hatte ihn wohl beim abbiegen übersehen.

Aktualisierung am Sonntag, 17. Mai

Es waren nervenaufreibende Szenen, die sich da am Samstag an der Naturkäserei abgespielt haben - und alles nur wegen einer kurzen Unachtsamkeit. Inzwischen sind einige Details zu dem tragischen Unfall bekannt: Ein 88-jähriger Rottacher fuhr mit seinem grauen VW-Golf von Rottach kommend auf der Bundesstraße 307 in Richtung Kreuth. Auf Höhe der Naturkäserei wollte er nach links in die Wallbergstraße einbiegen. Dabei übersah er laut der Polizei Bad Wiessee einen ihm entgegenkommenden Motorradfahrer.

Der 60-jährige Münchner war nicht mehr in der Lage zu bremsen und krachte frontal in die linke Vorderseite des VW-Golf. Die Wucht des Aufpralls schleuderte den Mann samt seiner Maschine zurück und auf einen BMW X5, dessen Fahrer an der Wallbergstraße in Richtung Kreuth abbiegen wollte. Dann blieb der Motorradfahrer schwer verletzt liegen. Die Feuerwehr Kreuth rückte mit sechs Fahrzeugen und 31 Mann an, die Feuerwehr Rottach-Egern unterstützte mit drei Fahrzeugen und 19 Mann. Laut Polizei sah es vor Ort noch so aus, als ob sich der 60-jährige Münchner nicht in Lebensgefahr befinden würde.

Ein Rettungshubschrauber sollte den Schwerverletzten in ein Münchner Krankenhaus bringen. Auf dem Flug kam es laut Polizei dann aber zu Komplikationen. Wahrscheinlich landete der Hubschrauber noch beim Krankenhaus Agatharied not. Genaueres ist dazu nicht mehr bekannt. Nur, dass der 60-Jährige wenig später verstarb. Gegen den 88-jährigen Rottacher läuft nun ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr.

Artikel von Samstag, 16. Mai

Laut Polizei hat der 88-jährige Autofahrer hatte einen entgegenkommenden Biker auf der Bundesstraße 307 beim Linksabbiegen offenbar übersehen. Durch den Zusammenstoß wurde der 60-Jährige auf ein nachfolgendes Auto geschleudert. Schwer verletzt wurde der Motorradfahrer aus München in ein Krankenhaus geflogen, wo er wenig später starb.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Der modernste Bauhof am Tegernsee - ein Rundgang
Der Standort ist der alte, das Outfit komplett neu: Nach über 50 Jahren hat sich Rottach-Egern einen neuen Bauhof geleistet. Ein Rundgang noch vor der offiziellen …
Der modernste Bauhof am Tegernsee - ein Rundgang
Amokalarm: „Sehr wahrscheinlich technischer Defekt“ - News-Ticker
Das Gymnasium Holzkirchen wurde von der Polizei abgeriegelt. Ursache war offenbar ein technischer Defekt, der einen Amokalarm auslöste. Wir haben bei der …
Amokalarm: „Sehr wahrscheinlich technischer Defekt“ - News-Ticker

Was denken Sie über diese Fotostrecke?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion