Er hatte sich im Unwetter verstiegen 

Münchner (47) muss aus Wolfsschlucht gerettet werden

  • schließen

Kreuth - Trotz Unwetterwarnung und aufziehenden Gewitters hat sich am Samstagabend ein Münchner (47) in die Wolfsschlucht in Kreuth gewagt - bis er nicht mehr weiterkam.

Der Pfeil zeigt die Stelle in der Wolfsschlucht, an der der Münchner festsaß.

Wie Felix Oswald, Bereitschaftsleiter der Rottacher Bergwacht, berichtet, hat sich der 47-Jährige am Samstagabend vom Alten Bad in Wildbad Kreuth in die Wolfsschlucht aufgemacht, um von dort zur Blaubergalm zu gehen und dort zu übernachten. Im oberen Viertel des Aufstiegs, auf rund 1300 Metern, kam der Münchner allerdings so stark vom Weg ab, dass er in völlig unwegsames Gelände geriet. Letztlich befand sich der Mann in einer "extrem absturzgefährdeten Lage", so Oswald, und konnte weder vor noch zurück. Noch dazu zog ein Unwetter auf.

Dem Münchner gelang es, gegen 18 Uhr per Handy einen Notruf abzusetzen. Eine siebenköpfige bodengebundene Mannschaft sowie ein Hubschrauber machten sich zu ihm auf. Der Hubschrauber drehte wegen des inzwischen sehr schlechten Wetters allerdings schnell wieder ab. Fünf Bergwachtler stiegen bei Gewitter mit Starkregen zu dem in Bergnot geratenen Mann auf. Ein Teil der Einsatzkräfte rettete den Mann, der andere Teil hielt sich an der Königsalm für die Versorgung des Münchners bereit. Gegen 22.15 gelang es, den Mann per Bergwacht-Auto ins Tal zu seinem Auto zu bringen. Gegen 23 Uhr war der Einsatz schließlich beendet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tag fünf im Sparkassen-Prozess: Bromme war nach Abgang als Berater tätig - nur für was?
Tag fünf im Prozess um die Miesbacher Sponsoring-Affäre um Jakob Kreidl und Georg Bromme. Es geht immer noch um Brommes Beratervertrag. Am Nachmittag wird es spannender.
Tag fünf im Sparkassen-Prozess: Bromme war nach Abgang als Berater tätig - nur für was?
Neu am Tegernsee: WG mit Intensivpflege
Eine Wohngemeinschaft für Patienten, die Intensivpflege brauchen: Die Münchnerin Elke Dodenhoff füllt mit ihrem Unternehmen akb-Pflegedienst diese Lücke.
Neu am Tegernsee: WG mit Intensivpflege
Leeberghof-Chef Rabl übernimmt den Lieberhof
Die Würfel für den Lieberhof sind gefallen: Ab Januar übernimmt Johannes Rabl, Betreiber des Leeberghofs, als Pächter die Regie. Sein Konzept fußt auf der Historie. Die …
Leeberghof-Chef Rabl übernimmt den Lieberhof
So oft kracht‘s im Landkreis Miesbach
Tag für Tag ist von Unfällen auf den Straßen im Landkreis zu lesen. Nur: Wie häufig kracht‘s tatsächlich? Die Antwort gibt es hier.
So oft kracht‘s im Landkreis Miesbach

Kommentare