+
Dieses Plakat sorgte in Kreuth für Aufsehen. Unpassend zum Bergsteigerdorf, meinen die einen, am falschen Platz aufgehängt die anderen. Die Gemeinde hat auf die Inhalte der Plakatwand derweil keinen Einfluss.

Kampagne warnt vor Geschlechtskrankheiten

Kreuther stören sich an Aufklärungsplakat: Passt das zum Bergsteigerdorf?

  • Alexandra Korimorth
    vonAlexandra Korimorth
    schließen

Ein Plakat zum Thema Geschlechtskrankheiten ausgerechnet an prominenter Stelle im Bergsteigerdorf Kreuth? Das passte so einigen nicht. Jetzt war die Kampagne sogar Thema im Gemeinderat.

Kreuth – Da gibt sich die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) wirklich Mühe, vor allem junge Leute auf Gefahren des Intimverkehrs und auf Geschlechtskrankheiten aufmerksam zu machen, und dann mag ihre „Liebesleben-Kampagne“ so gar nicht zünden. Nicht in den Metropolen. Und erst Recht nicht in Kreuth, wie jetzt im Gemeinderat deutlich wurde.

Lesen Sie hier: Bergsteigerdorf Kreuth: Siegel soll nicht mehr Trubel bringen - im Gegenteil

Eine Kreutherin nahm am riesigen Plakat am Ortseingang in Enterbach Anstoß, auf dem stand: „Juckt’s im Schritt? Lass dich auf sexuell übertragbare Infektionen testen.“ Das passe nicht zu einer Gemeinde, die sich als Bergsteigerdorf vermarkte, monierte die Frau bei der Dritten Bürgermeisterin Elisabeth Hartwig (CSU) – und die gab ihr Recht. Die Konrektorin des Gymnasiums Tegernsee befürwortet zwar die Aufklärung junger Leute über AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten und auch die Aufklärungskampagne aus gesundheitlichen Aspekten. Aber: Die Positionierung des Plakates fand auch Hartwig fehl am Platz und „nicht zu Ende gedacht“.

Auch das könnte Sie interessieren: „We love Münchner“: Hotelier am Tegernsee startet Banner-Aktion - und wird wüst beschimpft

Während Robert Gerg (SPD) unterstellte, dass jemand den Standort „vielleicht mit Weitblick“ auf die Waldfest-Saison gewählt habe, konnte Bürgermeister Josef Bierschneider (CSU) in der Causa nur mit den Schultern zucken. Die Plakatwände in Kreuth werden gewerblich von der Firma Tiefenbacher Außenwerbung aus Garmisch bestückt. „Die Gemeinde-Verwaltung hat auf die abgebildeten Inhalte keinen Einfluss“, so Bierschneider. Aber er versprach, sich zu erkundigen, ob das Plakat an so präsenter Stelle entfernt werden könne. Den besten Eindruck mache es nicht auf die Gäste des Bergsteigerdorfs. Inzwischen ist das Plakat ohnehin nicht mehr da.

ak

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Gmund – Andreas Schubert ist Fernfahrer fürs Leben - es ist eine Sucht, sagt er. Dabei hätte er schon mal fast aufgehört. Ein Porträt des Stars der DMAX Kultserie …
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Frau rührt mit Facebook-Post und hat Bitte an Fans
Er galt als der Kult-Trucker vom Tegernsee: Andreas Schubert, bekannt durch die DMAX-Serie "Asphalt Cowboys", ist nun gestorben. Auf Facebook verabschiedet sich nun auch …
Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Frau rührt mit Facebook-Post und hat Bitte an Fans
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Im Ausflügler-Chaos an Schliersee und Tegernsee sehnt sich so mancher Einheimischer einen Lockdown zurück. Doch der war teuer. Sehr teuer, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Tourismus an Schliersee und Tegernsee: Corona-Lockdown kostet 80 Millionen Euro
Kunstakademie der Villa Bruneck feiert zehnjähriges Bestehen
Kunstakademie der Villa Bruneck feiert zehnjähriges Bestehen

Kommentare