Bereit für den Start: Ulrich Dahlmann sorgt für das Catering in Wildbad Kreuth.
+
Bereit für den Start: Ulrich Dahlmann sorgt für das Catering in Wildbad Kreuth.

Kooperation mit Korbinian Kohler

Luxus-Caterer Ulrich Dahlmann legt in Wildbad Kreuth los

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Die Wände sind frisch gestrichen, Lampen aufgehängt, die Küche erstrahlt in neuem Glanz: Nach fünf Jahren Totenstille ist alles bereit für große Feste in Wildbad Kreuth.

Wildbad Kreuth – Ulrich Dahlmann erinnert sich noch gut an den Moment, als er das erste Mal im Festsaal von Wildbad Kreuth stand. „Ich bin in Ehrfurcht erstarrt“, sagt der Münchner Luxus-Caterer. Der Raum erinnere ihn an den Kaisersaal in der Münchner Residenz: „Sensationell.“ Hineingeführt hat ihn der Mann, dessen 40. Geburtstag er ausgerichtet hat und der danach ein guter Freund wurde: Korbinian Kohler. Kurz zuvor hatte der Hotelier und Unternehmer Kohler das herzogliche Haus in Erbpacht übernommen, um dort ein „Mental Retreat“ zu schaffen. Die Planung braucht Zeit, Kohler will Wildbad Kreuth aber schnell wieder zum Leben erwecken. Also hat er Dahlmann als Exklusiv-Partner seines Hotels Bachmair Weissach engagiert. Zum 1. April wurde ein zeitlich befristeter Vertrag geschlossen. Bis Kohlers große Umbau 2024 beginnt, vermarktet Dahlmann im Auftrag Teile der Liegenschaft als Event-Location. Auf der Homepage des Caterers sind buchbar: Molkehalle (bis zu 300 Personen), Festsaal (280 Personen), Altes Restaurant (80 Personen) und Bergwiese (bis zu 2000 Personen).

Zwischennutzung bis zum Umbau

Wegen der Pandemie war bisher nichts möglich. „Aber wir haben die Zeit genutzt“, berichtet Dahlmann. Kohler ließ Wände streichen und Lampen montieren. „Wir haben aber nur das Minimale gemacht“, meint Kohler. Caterer Dahlmann hat inzwischen schon sein Equipment nach Wildbad Kreuth bringen lassen. Von den Kristallgläsern bis zum Barbecue-Grill steht alles bereit. Erst gestern wurde diverse Stuhl-Variationen geliefert.

Unterdessen verhandelt Dahlmann schon jede Woche mit Kunden, die in Wildbad Kreuth feiern wollen. Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen, allesamt geschlossene Veranstaltungen. „Wir spüren ein großes Interesse am Markt“, sagt Dahlmann. Das erste Fest steigt Anfang Juli, weitere Termine sind gebucht. „Es gibt einen großen Nachholbedarf, die Leute wollen feiern“, meint der Caterer. Und Wildbad Kreuth sei eine ganz besondere Location, die ja auch nur für eine Übergangszeit zur Verfügung stehe: „Es ist ein magischer Ort.“

Planung unter Vorbehalt

Noch stehen alle Planungen unter Vorbehalt. Was während der Pandemie möglich ist, hängt von der jeweiligen Inzidenz ab. Zum Glück könne er mit der überdachten Molkehalle und der Bergwiese große Außenflächen anbieten, meint Dahlmann. Er sei aber zuversichtlich, bald auch den Festsaal nutzen zu dürfen. Für die Kundschaft stellt der Caterer ganz nach Wunsch Konzepte zusammen, sorgt neben der Kulinarik auch für Deko und DJ. „Wir kreieren Lebensfreude“, sagt Dahlmann. Dabei wolle er mit Produzenten aus dem Tegernseer Tal zusammenarbeiten.

In Wildbad Kreuth werden nicht nur sommerliche Partys gefeiert. Auch für Weihnachtsfeiern dürfte die Nachfrage groß sein. Und wer will, kann auch eine private Silvesterparty ausrichten – oder einen Neujahrsempfang. Letzteres hat Tradition. Über Jahrzehnte hinweg nutzte die Kreis-CSU den Saal für diesen Zweck.

Haus mit langer Geschichte

Doch das ist nun schon eine Weile her. Seit dem Auszug der CSU nahen Hanns-Seidel-Stiftung 2016 steht das repräsentative Anwesen leer. Zuvor hatte es als Ort legendärer CSU-Klausuren jedes Jahr im Januar Kreuth höchste mediale Aufmerksamkeit beschert. Als Schlussakkord schwebte 2016 Kanzlerin Angela Merkel mit dem Hubschrauber ein.

Die Geschichte von Wildbad Kreuth geht aber sehr viel weiter zurück. Sie begann 1490 mit der Gründung des Heilbads. Seit 1818 gehört es den Wittelsbachern, das Sanatorium zog einst die herrschaftliche Elite Europas ins Tegernseer Tal.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare