+
Könner am Bogen: Die Musiker des Armida Quartetts lassen ihre Streichinstrumente gleich an zwei Terminen im Festsaal des Kultur im Oberbräu erklingen.

Vorverkauf noch schleppend

Musikfest: Ohne Wildbad Kreuth läuft's zäh

  • schließen

Kreuth/Landkreis - Der Vorverkauf für das 27. Internationale Musikfest Kreuth läuft schleppend. Nicht wegen der Künstler, sondern weil sich das Publikum kann schwer mit neuen Sälen anfreunden kann.

Kit Armstrong. Ein Name, der weltweit für volle Konzerthäuser steht. Ein Selbstläufer für jeden Veranstalter. Das zumindest dachte auch Dieter Nonhoff, als er den 24-jährigen Starpianisten und Komponisten für ein Konzert beim 27. Internationalen Musikfest Kreuth verpflichtete. Doch Nonhoff hatte die Rechnung ohne sein Publikum gemacht. Denn das zeigt dem weltberühmten Tastenkünstler bislang die kalte Schulter.

„Der Vorverkauf läuft zäh“, sagt Nonhoff, der das Musikfest als Vorsitzender des Trägervereins zusammen mit Helge Augstein und Rudi Wolf organisiert. Das liege aber nicht am Künstler, sondern am Veranstaltungsort. Das Schlierseer Bauerntheater schrecke offenbar viele Besucher aus dem Tegernseer Tal vom Kartenkauf ab. „Die denken allen Ernstes, dass das Bauerntheater nicht für ein solches Konzert geeignet ist“, sagt Nonhoff.

Das sei nicht nur bedauerlich, sondern schlichtweg falsch. So habe sich das Bauerntheater schon in den Anfangsjahren des Musikfests als „hervorragende Spielstätte“ bewährt. Anfang der 1990er-Jahre gab Svjatoslav Richter hier seine Klavierabende. „Die gibt es noch heute auf CD zu kaufen“, schwärmt Nonhoff. Von einer schlechten Akustik oder mangelnden Atmosphäre, wie manche Skeptiker mutmaßen, könne keine Rede sein.

Das Bauerntheater ist nicht der einzige Spielort, der dem Musikfest-Team heuer Sorgen bereitet. Wie berichtet, begibt sich die Veranstaltungsreihe 2016 auf eine Landkreis-Tour, weil die angestammten Räume in Wildbad Kreuth vorerst nicht verfügbar sind. Auch der Festsaal des Kultur im Oberbräu in Holzkirchen, wo das Armida Streichquartett Station macht, kommt bislang noch nicht wirklich bei den Gästen an. Zu unrecht, findet Nonhoff auch in diesem Fall. So habe sich sein Vorstandskollege Augstein kürzlich ein Klassik-Konzert im Festsaal angehört – und war begeistert. „Der Saal ist eine Offenbarung“, schwärmt Nonhoff. Hinzu komme die perfekte technische Ausstattung, die die Organisatoren auch beim Eröffnungskonzert im Waitzinger Keller in Miesbach vorfinden. „Das haben wir auch schon anders erlebt“, sagt Nonhoff. Beispiele will er lieber nicht nennen.

Warum sich ein Teil der Stammgäste dennoch nicht so recht mit den Gastspielen außerhalb des Tegernseer Tals anfreunden kann, führt Nonhoff auch auf den Namen des Musikfests zurück. Da stecke schließlich Kreuth mit drin, und das wiederum sei für viele untrennbar mit dem Tal verbunden. Streichen wollen die Organisatoren diese Marke aber vorerst nicht. „Die ist ja auch bei den Künstlern etabliert“, sagt der Gesamtleiter. Und die wiederum hätten kein Problem, in Schliersee oder Holzkirchen aufzutreten. Nonhoff setzt nun darauf, dass sich diese Offenheit auch beim Publikum durchsetzt.

Das Musikfest-Programm im Überblick

-Mittwoch, 13. Juli, 19.30 Uhr: Eröffnungskonzert mit Annelien Van Wauwe (Klarinette) und dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt im Waitzinger Keller in Miesbach.

-Donnerstag, 14. Juli, 19.30 Uhr: Klavierabend mit Kit Armstrong im Schlierseer Bauerntheater.

-Samstag, 16. Juli, 18 Uhr: Open-Air-Konzert mit Selmer Saxharmonic auf Schloss Ringberg (ausverkauft).

-Donnerstag, 21. Juli, 19.30 Uhr: Armida Quartett, Manuel Hofer (Viola) und Julian Steckel (Violoncello) im Festsaal des Kultur im Oberbräu in Holzkirchen.

-Freitag, 22. Juli, 19.30 Uhr: Armida Quartett und Julian Steckel (Violoncello) im Festsaal des Kultur im Oberbräu.

-Mittwoch, 27. Juli, 19.30 Uhr: Daniel Müller-Schott (Violoncello) in der Pfarrkirche St. Quirinus in Tegernsee.

-Donnerstag, 28. Juli, 18 Uhr: Vortrag von Dirk Heißerer, ab 19.30 Uhr Konzert des Klavierduos Yaara Tal und Andreas Groethuysen im Bauerntheater.

-Freitag, 29. Juli, 19.30 Uhr: Abschlusskonzert mit dem Venice Baroque Consort in der Pfarrkirche St. Quirinus in Tegernsee.

Karten gibt’s auf www.musikfest-kreuth.de, unter 0 80 29 / 99 79 08-0, info@musikfest-kreuth.de sowie bei allen Tourist-Infos im Tegernseer Tal und bei München Ticket.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ärger im Zug zum Flug
„Rail&Fly“, stressfrei zum Flughafen. So wirbt die Deutsche Bahn. Was Axel Quittkat (74) damit erlebte, war alles andere als stressfrei und wird wohl ein juristisches …
Ärger im Zug zum Flug
Schandfleck und Engstelle kommen weg
Das Haus ist ein Schandfleck für Dürnbach, die Engstelle nervig. Doch jetzt kommt beides weg. An der Münchner Straße baut Florian Kohler ein neues Geschäftshaus.
Schandfleck und Engstelle kommen weg
Waakirchner Schule: Abfuhr für Musiklehrer
Als Relikt aus den Zeiten der Waakirchner  vhs bieten drei Dozenten Musikunterricht in der Waakirchner Schule an. Nun wollten zwei weitere Musiklehrer dort Räume nutzen. …
Waakirchner Schule: Abfuhr für Musiklehrer
Verseuchter Brunnen, Duschen verboten: Wie eine Ex-Schaftlacherin die Dürre in Südafrika erlebt
Sie ist am Tegernsee aufgewachsen und nach Südafrika ausgewandert: In ihrer Wahlheimat erlebt die Schaftlacherin Emma Weitzel plöztlich, wie kostbar Wasser sein kann. …
Verseuchter Brunnen, Duschen verboten: Wie eine Ex-Schaftlacherin die Dürre in Südafrika erlebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.