+
Durch dieses Zelt biss der Fuchs in die Hand und das Gesicht des achtjährigen Buben. 

Nach Attacke auf Achtjährigen, der im Zelt schlief

Jäger erlegt Fuchs - war es das „abnormale“ Tier? 

  • schließen

Nach der Attacke auf einen Achtjährigen hat der Revierjäger in Kreuth einen Fuchs erlegt. Doch ist es tatsächlich das besagte abnormale Tier?

Scharling – Es war ein Erlebnis, das Kilian Hacker (8) aus Scharling so schnell nicht vergessen wird: Ein Fuchs ihn nachts im Schlaf in einem Zelt überrascht und in die Hand und ins Gesicht gebissen. Während sich der Bub von dem Schock und den Verletzungen erholt, hat der zuständige Revierjäger gehandelt.

Lesen Sie hier: Kreuther versetzt Frau Schlag ins Gesicht

Die Eltern des Schülers hatten nach dem Vorfall bei Behörden und Jägern Alarm geschlagen, zumal es in den vergangenen Jahren schon mehrere ähnliche Fälle in Scharling gegeben hatte. Auch der Vater des Buben wurde schon von einem Fuchs gebissen. Nach dem jüngsten Vorfall hatte das Landratsamt nun eine Schießerlaubnis erteilt.

Nach Fuchs-Attacke auf Achtjährigen in Scharling: Tier tappte zunächst in Lebendfalle

 Und tatsächlich hat es nicht lange gedauert, bis ein Fuchs in die Falle tappte. In der Nacht auf Montag konnte er im Garten der Familie zunächst in eine Lebendfalle gelockt werden. Am Morgen dann kam der zuständige Revierjäger und tötete das Tier. Ob es sich tatsächlich um besagten Fuchs handelt, muss noch geklärt werden. Die Familie hat einen DNA-Test gefordert. „Erst dann haben wir Sicherheit“, sagt Inge Hacker, Mutter des verletzten Buben.

Unglaublicher Vorfall: Mann klaut Motorrad und fährt nackt davon

 Fuchs-Attacke am Tegernsee: „Problem oft hausgemacht“

„Der Fuchs hatte ein absolut abnormales Verhalten“, verteidigt Jäger Hannes Deininger die Tötung des Tieres. So etwas habe er noch nie erlebt. „Und ich geh’ seit 50 Jahren zur Jagd.“ Allerdings sei inzwischen bekannt, dass Füchse immer häufiger in Wohngebiete kommen und immer vertrauter und frecher würden. „Das Problem ist aber auch oft hausgemacht“, so der 65-Jährige. „Essensreste werden auf den Kompost geworfen, Katzen vor dem Haus gefüttert, Füchse von unvernünftigen Menschen teilweise angefüttert.“ Auch würden die Käfige von Kleintieren ins Freie gestellt. „Das lockt die Füchse an“, sagt Jäger Hannes Deininger. 

 gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Teufel mit Tempo 30
Das Experiment Tempo 30 in Marienstein ist krachend gescheitert. Jetzt kommen die Schilder wieder weg.
Zum Teufel mit Tempo 30
Fahrerflucht in Bad Wiessee: Polizei bitte um Hilfe
Eine Frau hatte ihr Auto in Bad Wiessee vor dem ehemaligen Spielbankgelände geparkt. Als sie zurückkam, war es stark beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen.
Fahrerflucht in Bad Wiessee: Polizei bitte um Hilfe
Kampf gegen Verkehrskollaps: Kann die Schifffahrt den ÖPNV noch retten?
Rings um den Tegernsee herrscht viel Verkehr - oft zu viel. Die Bürgermeister bringen jetzt eine ungewöhnliche Idee ins Spiel: Rettet die Seenschiffahrt das Tal vorm …
Kampf gegen Verkehrskollaps: Kann die Schifffahrt den ÖPNV noch retten?
Wie geht es weiter mit der Dorfmitte: Viele Fragezeichen nach Waakirchner Bürgerentscheid
Der Bürgerentscheid hat die Planung für die Waakirchner Dorfmitte gekippt. Laut Entscheid sind jetzt die Bürger am Zug, neue Konzepte zu entwickeln. Aber wie soll das …
Wie geht es weiter mit der Dorfmitte: Viele Fragezeichen nach Waakirchner Bürgerentscheid

Kommentare