+
Spielten zu Beginn recht verhalten: Die Munich Opera Horns sorgten in Wildbad Kreuth für die diesjährige Musikfest-Ouvertüre. Ihr geplantes Open Air auf Schloss Ringberg war wetterbedingt abgesagt worden (vergrößern).

Munich Opera Horns eröffnen

Musikfest Kreuth: Schwerer Anfang, leichtes Ende

Wildbad Kreuth - Das Wetter war pompös: Bombastisch hingen wilde Nebelfetzen über den Blaubergen, dazwischen goldene Lichtstreifen. Das passte zum Jubiläum des 25. Internationale Musikfest Kreuth.

„Dass es ein Jubiläum gibt, ist eine Leistung der Kunstförderer und Unterstützer“, sagte Festivalleiter Dieter Nonhoff in seiner Begrüßungsrede. Denn Sponsoren und Gemeinde halten treu zum Musikfest am Tegernsee, während andernorts selbst langjährige Festivals eingestellt werden müssen. „Zum Jubiläumsfestival in Kreuth hat selbst der Freistaat Bayern eine namhafte Summe angewiesen“, dankte Nonhoff. Mit diesem Trostpflaster ist es vielleicht zu verschmerzen, dass das Wetter für das Auftaktkonzert etwas zu wuchtig war. Die Ouvertüre war ursprünglich als Open Air auf Schloss Ringberg geplant. Doch dann machte Petrus einen Strich durch die Rechnung. Die Munich Opera Horns konzertierten statt vor wilder Bergkulisse im edlen Festsaal von Wildbad Kreuth.

Barockes, Volkstümliches, Tango und Ballettmusik standen auf ihrem Programm. Den Auftakt machten Stücke aus der frühen Musikgeschichte von Komponisten des 16. Jahrhunderts. Giovanni Gabrieli und Johann Sebastian Bach wurden gespielt. Ein bisschen schwermütig, gar etwas verhalten, klang es zunächst. Vielleicht lag es an der Enttäuschung, dass die Ouvertüre nicht im grandiosen Ambiente von Schloss Ringberg begann, was allenthalben vom Publikum formuliert wurde. Vielleicht spielten die Musiker tatsächlich etwas verhaltener zu Beginn des Konzerts. Schließlich ist der Festsaal zwar ein großartiger Veranstaltungsort, aber die Klänge des Horns sind ihm eher nicht so gemäß. Der Anfang war also etwas schwer gestimmt.

Die acht Hornisten der Munich Opera Horns, die zum Bayerischen Staatsorchester gehören, haben sich als eigenes Ensemble zusammengetan und weiten das übliche Repertoire auf neue Genres aus. So spielten sie eigens für Hörner eingerichtete Stücke, zum Beispiel aus „Lohengrin“ von Richard Wagner. Oder sie präsentierten eigene Kompositionen für das Alphorn, „dichte atmosphärische Miniaturen“ nennen sie diese Stücke mit dem Titel „Hirtenruf“ und „Choral für Luzern“. An die höfische Jagd erinnerten die Eingangssätze der Hubertusmesse, die die Musiker auf weitwindigen, ventillosen Parforcehörnern darboten. Ungewohnt an diesen Instrumenten sind für heutige Ohren die hohen Naturtöne.

Nach der Pause wich die anfängliche Schwere dem Leichten und Spielfreudigen. Erst gab es ein „Rondo“ von Mozart, das aber so bearbeitet war, dass es schon einer eigenen, neuen Interpretation gleichkam. Dann wurde Tangomusik von Astor Piazzolla auf Horn gespielt. Dies hatte trotz der ungewöhnlichen Instrumentierung viel von jenem Temperamentvollen, Lebensfreudigen, das sonst beim Bandoneon erklingt.

Das Publikum bedankte sich mit kräftigem Applaus. Die zweite Hälfte des Ouvertüre-Abends eröffnete mit Laune die Vorfreude auf die kommenden zwei Wochen Musikfest Kreuth.

Sonja Still

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
Mit 60 Jahren wollte es Katrin Brück noch einmal wissen: Sie übernahm die Leitung der Grund- und Mittelschule Rottach-Egern und damit der größten Schule dieser Art im …
Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Ein zusätzlicher Mann an der Spitze und neue Aufgaben: Die Wohnbaugesellschaft Waakirchen (WBW) legt zu. Sie wird das Feuerwehrhaus bauen. So hat es der Gemeinderat in …
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Den WM-Tipp haben heute Thomas Gschwendtner, Trainer des SC Höhenrain, und Merkur-Redakteur Klaus-Maria Mehr.
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert
Die Baustelle im Zentrum von Gmund erfordert noch länger die Geduld der Autofahrer als geplant. Schuld ist ein kurioser Lieferengpass und ein Plan, der nicht stimmt.
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.