+
Foto: Thomas Six von der TTT (3.v.r.) ehrte treue Gäste, von rechts: Klaus Jürgen und Elsbeth Bauer aus Schönaich (60 Aufenthalte), Roland und Christa Seiler aus Dillingen (20x) und Franz und Claudia Poppe aus Attendorn (20x) mit ihren Gastgebern Hans und Martha Kandlinger.

Überraschung bei Gästeehrung

Tochter von Stammgästen verliebt sich in Kreuther - und bleibt da

Die Liebe zum Tal verbindet alle drei Stammgäste. Nun wurden sie von der TTT geehrt: Bei einem Paar ist ein bisschen Liebe sogar in Kreuth hängengeblieben.

Kreuth - Zum 21. Mal erlebten Claudia und Frank Poppe aus Attendorn/Sauerland ihren Urlaub im Gästehaus zum Thoma in der Gemeinde Kreuth. „Erstmals kamen wir 1994 an den Tegeernsee und wurden dabei vom Tal-Virus erfasst“, berichtete das Ehepaar. Dass das Leben bekanntlich die schönsten Geschichten selber schreibt, bestätigten die Eltern der heute 21-jährigen Meike. „Unsere Tochter hat während eines Urlaubs am Tegernsee die Liebe ihres Lebens gefunden und wohnt nun seit 2017 mit ihrem Freund in Kreuth-Weissach.“

Aber auch die anderen geehrten Stammgäste hatten einiges zu erzählen:

„Spitzenreiter“ waren Elsbeth und Klaus Jürgen Bauer aus Schönaich/Baden-Württemberg, die bereits 60 Urlaube im Tegernseer Tal verbrachten. Seit einigen Jahren fühlt sich das Ehepaar im Gästehaus Reiffenstuel in Rottach-Egern besonders wohl. 

„Wir lieben ein ruhiges Hotel mit herrlichem Wallbergblick, geräumigen Zimmern und mit großem Frühstück“, so die einhellige Meinung. 1965, auf dem Weg zu einem Aufenthalt nach Kufstein, entdeckten die Urlauber bei einem Zwischenstopp die gepflegten Häuser im oberbayerischen Stil hier im Tegernseer Tal. Seitdem haben sie ihr Herz an Rottach-Egern verschenkt und kommen zumeist mehrfach im Jahr für sieben bis zehn Tage. „Die geführten Wanderungen mit Ernst Schröder und Marianne Saller haben wir früher alle mitgemacht und sehr genossen“, berichtet uns Klaus Jürgen Bauer voller Begeisterung. Heute lässt das Paar es etwas ruhiger angehen. Auch Enkelin Eveline hat vom vierten bis zum 15. Lebensjahr die Urlaube mit den Großeltern am Tegernsee sehr geliebt. „Das war auch ein besonderes Erlebnis für uns Großeltern, denn es gab nie ein Problem mit ihr, weil sie sehr wanderfreudig war “, ergänzt Elsbeth Bauer.

Ihren 20. Urlaub in Bad Wiessee verbrachten Christa und Roland Seiler aus Dillingen/Saar, die von Anfang an ihr Quartier im Hotel Alpenhof in Bad Wiessee bezogen. Wanderungen, aber auch kulturelle Veranstaltungen stehen auf dem Urlaubsprogramm, zumeist zweimal im Jahr für acht bis zehn Tage. Während dieser Zeit kommen auch beide Kinder mit den Enkeln hierher zu Besuch, was die Großeltern sehr genießen.

iv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tegernseer Grundschüler verschönern Bauzaun in der Nachbarschaft
Aus der Not eine Tugend machen. So dachte die Tegernseer Grundschule angesichts der Großbaustelle auf dem ehemaligen Krankenhaus-Areal. Die Schule startete ein …
Tegernseer Grundschüler verschönern Bauzaun in der Nachbarschaft
Das Jodbad ist endgültig weg - So soll das neue Hotel aussehen
Das einstige Jodschwefelbad in Bad Wiessee liegt in Schutt und Staub. Der Abbruch ist nahezu abgeschlossen. Doch wann geht es weiter? Bald, verspricht der Schweizer …
Das Jodbad ist endgültig weg - So soll das neue Hotel aussehen
Rauchentwicklung im zweiten Stock: Wiesseer Feuerwehr rückt aus
Zu einem potenziellen Wohnungsbrand ist die Feuerwehr am Freitagabend in die Münchner Straße in Bad Wiessee ausgerückt. Dahinter steckte etwas ganz anderes.
Rauchentwicklung im zweiten Stock: Wiesseer Feuerwehr rückt aus
Bürgerbewegung schlägt Kurztunnel als dritte Variante vor
„Der Ortstunnel ist die einzig wahre Lösung für Waakirchen.“ Davon ist die Bürgerbewegung zur Entlastung der B472 überzeugt. Jetzt brachte sie eine weitere Variante ins …
Bürgerbewegung schlägt Kurztunnel als dritte Variante vor

Kommentare