+
Seit 1997 regelmäßig zu Gast im Haus Göttfried in Kreuth: die Kreuther Runde mit Helmuth Hermann (r.) und Gastgeber Klaus Göttfried (2.v.r.).  

Wuppertaler feiern Klassentreffen in Kreuth

Klassentreffen fernab der Schule: die Kreuther Runde

Kreuth - Sie kennen sich seit ihrer Einschulung im Jahr 1946, seit 1997 halten sie ihre Klassentreffen im Haus Göttfried in Kreuth ab: die Kreuther Runde. 

1946 wurden sie zusammen eingeschult – in der Rudolf Steiner Schule in Wuppertal. Heute bilden sie die „Kreuther Runde“. Seit 20 Jahren treffen sich die ehemaligen Waldorfschüler im Haus Göttfried. Denn auch der Hausherr besuchte die Wuppertaler Schule. 

Die Gründung erfolgte im Rahmen des 100. Geburtstages des Haus Göttfried

Angefangen hat alles beim 50-jährigen Schuljubiläum im Jahr 1996. „Da haben wir uns alle wieder getroffen“, erzählt Helmuth Hermann (76) aus Hannover. Mit dabei war auch Klaus Göttfried, Betreiber des gleichnamigen Gasthauses in Kreuth. Dessen Großvater hatte das Gebäude im Jahre 1897 erworben, zum 1. April 1967 übernahm der Enkel. „Der Klaus hat uns dann zum 100. Geburtstag seines Gasthauses am 22. Mai 1997 eingeladen“, sagt Hermann. 

"Wir haben die Gründung auf einer Papierserviette festgehalten"

Dieser Einladung folgten insgesamt 14 Personen, ehemalige Klassenkameraden und deren Ehepartner, die Gründungsmitglieder. Als diese Gesellschaft am Abend des 24. Mai zu einer „feuchtfröhlichen Runde“ beisammen saß, entstand die Idee zur Gründung der Kreuther Runde. „Wir haben die Gründung dann auf einer Papierserviette festgehalten“, erinnert sich Hermann. 

Seitdem verbringt die Kreuther Runde regelmäßig – derzeit alle zwei Jahre – ein verlängertes Wochenende im Haus Göttfried. „Wir reisen immer am Donnerstag nach Pfingsten an und bleiben bis zum Sonntag“, erklärt Hermann. In dieser Zeit stehen Aktivitäten wie Besichtigungen und Wanderungen auf dem Programm. „Wir haben beispielsweise die Stiftung in Kreuth, die Büttenpapierfabrik und das Bauernmuseum in Schliersee besucht.“ Außerdem, so Hermann, habe die Kreuther Runde inzwischen wohl jede Wanderroute rund um den See absolviert. 

In diesem Jahr nahmen lediglich neun der 26 Mitglieder teil 

Auch für den diesjährigen Aufenthalt hat Hermann ein abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet. Allerdings waren heuer von den inzwischen 26 Mitgliedern lediglich neun mit von der Partie. Sie genossen ein gemeinsames Abendessen im Haus Göttfried, eine Führung durch die ehemalige Klosterkirche in Tegernsee inklusive Orgelkonzert und gemeinsamem Singen. Auch im Gasthaus Altes Bad tafelte die Runde, am Abend wurde in alten Fotoalben gestöbert – schließlich hat man sich in der die Kreuther Runde viel zu erzählen. 

Bastian Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Späte Ehre für jüdischen Chemiker Eichengrün
Es gab nur einen Antrag an die Wiesseer Bürgerversammlung: Die Gemeinde möge an den Chemiker Dr. Arthur Eichengrün erinnen. Bürgermeister Peter Höß sicherte das zu - …
Späte Ehre für jüdischen Chemiker Eichengrün
Söllbachklause: Rätselraten über Haslbergers Pläne
Seit drei Jahren hat der die Söllbachklause geschlossen. Eigentümer Franz Haslberger feilt weiter an Umbauplänen. Jetzt will er einen riesigen Keller unter dem Gebäude …
Söllbachklause: Rätselraten über Haslbergers Pläne
Mit Hackschnitzeln heizen: Im Eiltempo zu Nahwärmenetz
Im Wiesseer Kurviertel wird alles aufgerissen: Da könnte neben Hotels und Badehaus auch gleich ein Nahwärmenetz entstehen. Bald soll es mehr Informationen geben - und …
Mit Hackschnitzeln heizen: Im Eiltempo zu Nahwärmenetz
Hier wandern Sie 24 Stunden lang zwischen Tegernsee und Schliersee
Zum zweiten Mal findet von Freitag, 26. Mai, an das Alpenregion Tegernsee Schliersee Wanderfestival statt. Die Teilnehmer haben die Wahl zwischen einer 24 und …
Hier wandern Sie 24 Stunden lang zwischen Tegernsee und Schliersee

Kommentare