+
Gefragter Stammgast: Anne Lemke (2.v.r.) wurde für ihre Treue zum Tegernseer Tal von TTT-Mitarbeiterin Stephanie Pappert (r.) geehrt. Mit dabei: Vermieterin Rosi Höß (2.v.l.) und BR-Mitarbeiterin Hannelore Fisgus.

Treue Wiessee-Urlauberin

107 Mal Bad Wiessee: Anne Lemke (94) kommt immer wieder

Bad Wiessee - Anne Lemke ist 94. Derzeit ist sie zum 107. Mal in Bad Wiessee zu Gast. Und auch diesmal hat sie sich einige Wanderziele in den geliebten Tegernseer Bergen vorgenommen.

Auf der Suche nach ihrem Traum-Urlaubsziel ist Anne Lemke in Bad Wiessee-Abwinkl fündig geworden. Während ihrer mehrwöchigen Urlaube wohnt sie beim Wiesseer Ehepaar Rosi und Anton Höß (Haus Heimgarten und Haus Steingarten). Zuvor hatte die Wuppertalerin viele bayerische Gegenden besucht, doch nach einem Schnupperwochenende in Rottach-Egern fiel 1962 die Entscheidung klar fürs Tegernseer Tal. „Die Kirche Maria-Himmelfahrt in Bad Wiessee ist so zauberhaft, dass ich in der Nähe Urlaub machen wollte“, erinnert sich Lemke.

Lemke verbringt zwei Mal pro Jahr vier Wochen in Bad Wiessee 

Früher kam die treue Urlauberin drei Mal im Jahr für je drei Wochen nach Wiessee, seit einem Unfall verbringt sie zwei Mal pro Jahr jeweils vier Wochen in der zweiten Heimat. Soeben ist sie zu einem vierwöchigen Wanderurlaub eingetroffen – es ist ihre 107. Reise in den Kurort. 

Auch mit 94 hat Anne Lemke das Wandern nicht aufgegeben. Schon immer war die ehemalige Versicherungsfachangestellte quirlig, fit und kerngesund. „Ich benötige bis heute keinerlei Tabletten und habe erst mit 86 Jahren die erste Brille bekommen, die ich heute noch trage“, berichtete Lemke bei der Gästeehrung in der Naturkäserei in Kreuth. Der kleinen, äußerst schlanken Dame, die früh verwitwete, steht die Lebensfreude ins Gesicht geschrieben. 

„Ich esse kein Fleisch und keine Wurst, gerne Fisch und kaufe vorwiegend im Bioladen ein“

Doch was ist ihr Geheimnis? „Ich esse kein Fleisch und keine Wurst, gerne Fisch und kaufe vorwiegend im Bioladen ein“, verrät die Wuppertalerin. Bis auf einen Enzian zum Auftakt des Urlaubs am Tegernsee haben alkoholische Getränke keinen Platz in ihrem Leben. Hinzu kommt reichlich Bewegung. 

"Ich will lieber am Berg sterben, als im Bett"

Körperlich so richtig auf Touren kommt Anne Lemke in Bad Wiessee. Allein 50 Mal reiste sie mit ihrem wanderfreudigen Lebensgefährten an, der 2001 mit 98 Jahren verstarb. Kein Berg war vor ihr sicher – ob Wallberg, Hirschberg, Kampen, Wolfsschlucht mit Halserspitze oder die Bergwelt am Schliersee. Jetzt, wo ihr Wandergefährte nicht mehr da ist, geht Anne Lemke allein in die Berge. „Da kann ich die Natur am besten genießen.“ Geführte Wanderungen sind nicht ihr Ding. „Ich brauche auch keine Wanderstöcke und kein Handy. Ich will lieber am Berg sterben, als im Bett.“ 

Lemke hat auch das Interesse des Bayerischen Rundfunks geweckt

Für den jetzigen Aufenthalt hat sich Lemke die Königsalm, die Schwarze Tenn, den Bauern in der Au, die Moni-Alm, die Neureuth und den Wallberg als Ziele vorgenommen. Für den außergewöhnlichen Stammgast in Bad Wiessee interessierte sich auch der Bayerische Rundfunk, der ein Interview mit Anne Lemke führte. Der Beitrag wird am Sonntag, 12. Juni, zwischen 12 und 13 Uhr auf Bayern 2 zu hören sein.

Ingrid Versen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hier wandern Sie 24 Stunden lang zwischen Tegernsee und Schliersee
Zum zweiten Mal findet von Freitag, 26. Mai, an das Alpenregion Tegernsee Schliersee Wanderfestival statt. Die Teilnehmer haben die Wahl zwischen einer 24 und …
Hier wandern Sie 24 Stunden lang zwischen Tegernsee und Schliersee
Haselberger gräbt riesigen Keller unter Söllbachklause
Seit drei Jahren hat der die Söllbachklause geschlossen. Eigentümer Franz Haslberger feilt weiter an Umbauplänen. Jetzt will er einen riesigen Keller unter dem Gebäude …
Haselberger gräbt riesigen Keller unter Söllbachklause
Darum hat Josef Nürnberger (93) sein Auto hergeschenkt
Ein Leben ohne Auto war für Josef Nürnberger (93) lange Zeit undenkbar. Vor einem Jahr hat der Miesbacher die Schlüssel an den Nagel gehängt - und sein Fahrzeug …
Darum hat Josef Nürnberger (93) sein Auto hergeschenkt
Unsere Zahlen belegen: Senioren am Steuer sind gefährlich
Vor Kurzem legte eine Rentnerin (76) eine Chaosfahrt quer durch Miesbach hin. Seitdem wird das Thema intensiv diskutiert. Unsere Recherche endet mit einem …
Unsere Zahlen belegen: Senioren am Steuer sind gefährlich

Kommentare