+
Langsam kommt Licht in die Zukunft von Wildbad Kreuth.

Zurück zu den Wurzeln?

Wildbad Kreuth: Herzogin plant offenbar ein Sanatorium

  • schließen

Die Planungen für Wildbad Kreuth werden wohl konkreter. Und es sieht danach aus, als würde der herzogliche Besitz zu seinen Wurzeln zurückkehren.

Kreuth – Herzogin Helene in Bayern hat bei der Gemeinde Kreuth angefragt, ob fürs Wildbad eine Änderung von Sondergebiet Bildungszentrum in ein Sondergebiet Sanatorium möglich wäre. Das erklärte Bürgermeister Josef Bierschneider auf Nachfrage unserer Zeitung. Damit würde sich eine Vermutung bestätigen, die schon im Sommer 2016 die Runde machte: Damals soll die Herzogin dem Kreuther Gemeinderat in nicht öffentlicher Sitzung bereits ein Konzept im Gesundheitsbereich präsentiert haben.

Am kommenden Donnerstag, 9. Februar, berät das Gremium nun öffentlich über die Zukunft der einstigen CSU-Hochburg (Beginn: 19 Uhr). Herzogin Helene selbst hat gegenüber unserer Zeitung erklärt, dass sie sich im Vorfeld der Gemeinderatssitzung nicht genauer über ihre Pläne äußern möchte. In der Vergangenheit hatte die Herzogin allerdings stets die gleichen Optionen genannt. Neben einer Klinik oder einem Sanatorium war immer wieder auch von einem gut geführten Ressort-Hotel die Rede. 

Dass sich jetzt eine medizinische Nutzung abzeichnet, passt freilich gut in die Historie des denkmalgeschützten Baus: Bis 1973 wurde Wildbad Kreuth als Sanatorium geführt, danach übernahm die Hanns-Seidel-Stiftung als Pächterin das Gebäude. Die alljährlichen Klausurtagungen der CSU machten Wildbad Kreuth berühmt und bescherten dem idyllischen Fleckchen jede Menge Publicity. Damit war es 2016 schlagartig vorbei. Nach 40 Jahren endete der Pachtvertrag zwischen der Herzogin und der Stiftung. Und schon bei der Rückgabe der Schlüssel Ende März 2016 zeigte sich Helene in Bayern überzeugt: „Dieses Haus hat eine fabelhafte Zukunft.“ Damals hoffte sie noch auf eine Wiedereröffnung im neuen Glanz Mitte 2017. Ein zu ehrgeiziger Zeitplan, wie sich im nachhinein herausstellen sollte. Zumindest die Planungen scheinen nun aber voranzukommen.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Mit 12,60 Euro hätte er sich jede Menge Ärger ersparen können. Doch ein junger Gmunder stieg ohne Fahrschein in die BOB, wie schon so oft. Und nicht nur deshalb saß er …
Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Ob das letzte Seefest der Saison in Bad Wiessee stattfinden kann, ist fraglich: Die Wetteraussichten fürs Wochenende sind alles andere als optimal, am Freitag zumindest …
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ein 22-Jähriger aus Polen schwimmt in die Schwaighofbucht am Tegernsee hinaus - und wäre fast ertrunken. Warum es da derzeit so gefährlich ist - und warum er ein …
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne
Die Wiesseer Pfarrgemeinde wünscht sich ein schönes Zuhause. Die Pläne sind längst fertig, das Grundstück ist gekauft. Doch das Ordinariat findet: Alles ist zu groß …
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne

Kommentare