Das historische Ensemble von Wildbad Kreuth: Der Tegernseer Hotelier Korbinian Kohler wird es pachten und entwickeln.
+
Das historische Ensemble von Wildbad Kreuth: Der Tegernseer Hotelier Korbinian Kohler wird es pachten und entwickeln.

„Mental-Retreat von Weltrang“

Sensation am Tegernsee: Kohler pachtet Wildbad Kreuth - Er hat schon eine Vision

  • Gerti Reichl
    vonGerti Reichl
    schließen

Diese Weihnachtsüberraschung ist gelungen: Die Herzogliche Familie holt den bekannten Tegernseer Hotelier Korbinian Kohler ins Boot, um Wildbad Kreuth zu entwickeln. Er hat schon eine Vision.

  • Der Hotelier Korbinian Kohler pachtet einen Großteil des Areals von Wildbad Kreuth.
  • Wildbad Kreuth soll keine Hotelanlage im herkömmlichen Sinn werden, sondern ein Mental-Retreat-Resort.
  • Die Herzogliche Familie hat zudem eine Familiengesellschaft gegründet.

Tegernsee Zahlreiche Interessenten hätten in den vergangenen Jahren angeklopft – Klinikbetreiber, klassische Hoteliers, Immobilienentwickler, Investoren. „Bei Korbinian Kohler hat die Chemie sofort gestimmt“, sagt Freiherr Andreas von Maltzan (56). Der Unternehmer (Internet-Firmen, Immobilien) gehört seit der Hochzeit mit Herzogin Anna in Bayern 2015 zum Herzoglichen Haus, leitet seit vier Monaten die Geschäfte von Herzogin Helene in Bayern, der Hausherrin von Wildbad Kreuth. Die wollte die Wiederbelebung des traditionsreichen Geländes eigentlich selbst in die Hand nehmen, kam aber offenbar nicht weiter. Dann kam Kohler, der sein bestehendes Imperium stetig erweitert. Dazu gehören, teils als Eigentümer, teils als Pächter, das Spa & Resort Bachmair Weissach, das Wiesseer Hotel Bussi Baby, das Alte Wallberghaus, die Kirschner Alm in Weissach, das Clubhaus Bachmair-Weissach in Tegernsee, das Rottacher Gästehaus Mahler und der Waitzinger Bräu in Miesbach.

Hotelier Korbinian Kohler (l.) und Freiherr Andreas von Maltzan mit dem Wappentier von Wildbad Kreuth.

Korbinian Kohler übernimmt Wildbad Kreuth: „Das ist nicht einfach ein Immobilien-Deal“

Vor einigen Jahren habe er einen ersten Kontakt zu Herzogin Helene geknüpft, heuer im Sommer habe er dann die Gelegenheit gehabt, der ganzen Herzoglichen Familie seine Sicht der Dinge für Wildbad Kreuth nahe zu bringen. „Wildbad Kreuth ist nicht einfach ein Immobilien-Deal“, sagt Kohler, der am Tegernsee geboren ist und sich seiner Heimat eng verbunden fühlt. Es gebe keinen größeren Roh-Diamanten als diesen Ort, der sich seit 1818 im Besitz der königlichen Familie der Wittelsbacher befindet. Daher wolle er diesen besonderen Ort in eine Zukunft führen, die sowohl der Geschichte des Ortes und der Wittelsbacher, als auch den Bedürfnissen neuer Generationen gerecht wird.

Neue Pläne für Wildbad Kreuth: Die Vision ist schon da

Eine „Vision“ habe dieser historische und gleichzeitig mystisch und spirituell aufgeladene Ort mit seiner 500-jährigen Geschichte schon entstehen lassen: „Ich will ein einzigartiges Mental-Retreat von Weltrang etablieren“, sagt Kohler. Er beobachte nämlich einen großen und wachsenden Bedarf nach Angeboten, mit denen die Menschen ihrer seelischen und psychischen Anspannung heilsam begegnen können.

Im Retreat, formuliert Kohler, der auch studierter Philosoph ist, „wird der Gast unter professioneller Anleitung nicht nur geistige Erholung vom Alltag finden, sondern darüber hinaus dank philosophischer und spiritueller Anreize zur persönlichen Selbstfindung, Reflexion und bewusster Lebenshaltung angeregt. So findet er den Weg zu mehr Achtsamkeit und Resilienz.“ Wildbad Kreuth werde als jüngstes Mitglied im Bachmair Weissach-Kosmos eine neue Art der Erholung zelebrieren, kündigt Kohler an.

Neue Pläne für Wildbad Kreuth: Herzogliche Familie gründet Gesellschaft

Die Herzogliche Familie hat er mit dieser Vision schon überzeugt. Sie hat nun eine „Wildbad Kreuth Familien GmbH & Co.KG“ gegründet, denen neben Andreas von Maltzan als Geschäftsführer auch Herzogin Helene, ihre beiden Schwestern Herzogin Anna in Bayern und Marie Caroline Herzogin von Württemberg sowie Vater Herzog Max in Bayern angehören. Die Anteile seien „homogen aufgeteilt“, so von Maltzan, jeder bringe eigenes Kapital mit ein. Korbinian Kohler wird ab 1. April 2021 große Teile von Wildbad Kreuth langfristig in Erbpacht („zu einer fairen Pacht“) übernehmen – ein fünf Hektar großes Areal mit dem denkmalgeschützen Hauptgebäudekomplex mit 8500 Quadratmetern Wohnfläche, der seit dem Auszug der Hanns-Seidel-Stiftung vor über vier Jahren leer steht. Gebäude außen herum, etwa das Alte Bad, die Kirche und die Fischzucht im Süden sowie bisher landwirtschaftlich genutzte Gebäude im Norden will die Familien-GmbH behalten und selbst entwickeln. Auch hier sprudeln schon die Ideen : So soll die Herzogliche Quelle wieder zum Leben erweckt und vermarktet werden, Andreas von Maltzan kann sich auch den Bau von Baumhaus-Hotels in der näheren Umgebung von Wildbad Kreuth vorstellen. Wann dies sein wird, ist völlig offen.

Ich will die Nummer eins auf diesem Planeten werden.

Korbinian Kohler

Den Fokus richten alle Beteiligten nun auf Wildbad Kreuth. In drei Jahren soll Kohlers Mental-Retreat die Türen öffnen. Mit Fachleuten und guten Freunden werde er seine Vision für Wildbad Kreuth entwickeln, zusammen mit Gemeinde, Behörden und dem strengen Denkmalschutz. Konkrete Pläne gibt es bisher noch nicht – bis auf einen. Kohler: „Ich will die Nummer eins auf diesem Planeten werden.“

Tegernsee-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Tegernsee-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Tegernsee – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Von der Quelle bis heute: Die Geschichte von Wildbad Kreuth

Der Legende nach trank sich eine angeschossene Hirschkuh in der Kreuther Heilig-Geist-Quelle gesund. Hirten und Bauern sollen die Quelle seitdem genutzt haben.


  • 1490 wurde die Heilquelle erstmals als Bad Sankt Leonhard erwähnt. Die ersten Badegäste waren die Mönche des Klosters Tegernsee, die auch den Badebetrieb leiteten.
  • 1511 erbaute Abt Heinrich V. ein Badehaus in Wildbad Kreuth. Nach einem Brand baute Abt Quirin 1696 nicht nur ein neues Badehaus, sondern auch die angrenzende Kapelle Heilig Kreuz. Seit dieser Zeit wird dieser Gebäudekomplex das Alte Bad genannt. 1706 kam ein weiteres Badehaus dazu, das heutige Schusterhäusl neben dem Alten Bad.
  • Nach der Säkularisation von 1803 erwarb Simon Zahler, ein ehemaliger Bademeister, die Ländereien unter der Bedingung, dass der Badebetrieb niemals eingestellt werden sollte.
  • 1818 verkauften seine Nachkommen das gesamte Areal an König Max I. Joseph in Bayern. Dieser ließ das heutige Gebäude errichten und führte den Badebetrieb fort. 1822 führte er die Molkekur nach Schweizer Vorbild ein. Die Ziegenmolke wurde täglich in der ein Jahr später fertig gestellten Molkehalle in eigens dafür vorgesehenen Bechern ausgeschenkt und den Kurgästen verabreicht. Kurgäste waren unter anderen Kaiser Franz Joseph I., und die Kaiser Nikolaus I. und Alexander I.
  • Von 1924 bis zu seinem Tod 1960 lebte der Musiker und Volksmusiksammler Kiem Pauli in Wildbad Kreuth.
  • Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Gebäude im Rahmen der Kinderlandverschickung von Hamburger Schulen genutzt. Am Ende des Zweiten Weltkriegs ging das Sudhaus in Flammen auf, bis 1957 baute Ludwig Wilhelm in Bayern die Anlagen zu einem modernen Sanatorium um.
  • Das Bad steht heute im Eigentum der Herzöge in Bayern aus dem Hause Wittelsbach, die das Bad durch Erbschaft erlangten. Sie betrieben das Heilbad bis 1973.
  • 1974 pachtete die Hanns-Seidel-Stiftung das Gebäude und nutzte es nach einer Generalsanierung bis 2016 als Tagungshaus und Bildungszentrum.
  • Herzogin Helene in Bayern als Eigentümerin plante dann zunächst ein Tagungshotel, ehe sie Anfang 2017 das Konzept änderte und ein Sanatorium mit medizinischer Ausrichtung plante. Ende 2019 legte sie dann eine Bauvoranfrage für den Umbau zu einem Hotel mit 65 Gästezimmern vor, für den Neubau eines Badehauses anstelle des Schwimmbads sowie die Nutzungsänderung der bisher meist landwirtschaftlich genutzten Nebengebäude für eine Hotelnutzung. Der Kreuther Gemeinderat war grundsätzlich einverstanden.
  • gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare