+
Nachts dürfen Lkw nicht durchs Tegernseer Tal fahren. Auch das Brauhaus Tegernsee hat das akzeptiert.

Mehr Kontrollen durch die Polizei gefordert

Nachtfahrverbot: Bad Wiessee schiebt Beschluss nach

  • schließen

Bad Wiessee - Der Wiesseer Gemeinderat hat einen Beschluss zum Nachtfahrverbot nachgeschoben - um klar zu machen, dass sie auch künftige Ausnahmeanträge nicht befürworten wird. 

Für das Nachtfahrverbot im Tegernseer Tal machte sich der Bad Wiesseer Gemeinderat mit einem einmütigen Votum stark. Dabei war der Anlass für die Stellungnahme eigentlich schon Geschichte. Wie berichtet, hat die Rottacher Firma Stettner ihren Antrag, zwei Lkw schon nachts starten lassen zu dürfen, wieder zurückgezogen. 

Zuvor hatte der Wunsch allerdings rund um den See für heftige Debatten geführt. Die Mehrheit des Rottacher Gemeinderats hätte Stettner die erbetene Genehmigung erteilen wollen, Tegernsee und Gmund lehnten hingegen ab. Letzteres gilt auch fürs Landratsamt Miesbach, das in diesem Fall das letzte Wort hat. Die Behörde hatte aber das Gespräch gesucht, auch mit dem Antragsteller, der letztlich auf einen Bescheid verzichtete. 

Das bedeutet, dass Stettner auch nicht klagen wird. Die Debatte war noch im Gange gewesen, als Wiessees Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) das Thema Nachtfahrverbot auf die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung hob. Absetzen wollte er es nicht. „So ein Antrag kann ja immer wieder kommen“, meinte Höß. Ihm sei wichtig, die Haltung der Gemeinde deutlich zu machen: „Damit klar ist, dass man nicht über Bad Wiessee ausweichen kann.“ Der Beschluss alleine reiche aber nicht, merkte Kurt Sareiter (CSU) an. Das Nachtfahrverbot müsse auch kontrolliert werden. Die Polizei Bad Wiessee räume aber selbst ein, dass dies nur am Rande geschehe. 

Es seien auch Beschwerden von Anwohnern des Gmunder Volksfestplatzes bekannt. Die hätten darunter zu leiden, dass von dem Platz in aller Frühe Lkw starten. Sareiters Einwand fand Gehör: Der Wunsch, das Nachtfahrverbot möge kontrolliert werden, wurde im Beschluss festgehalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samba und Schmäh:Die Mischung macht’s
Heiße Sambatänzerinnen, zauberhafte Debütanten, Wiener Klänge und ein gelungenes Menü: Die Mischung passte beim zweiten Bayerischen Opernball auf Gut Kaltenbrunn. 
Samba und Schmäh:Die Mischung macht’s
Perronstraße: Bauarbeiten lassen Nachbarn stutzig werden
Obwohl die Baugenehmigung für das geplante Sanatorium noch nicht vorliegt, wird an der Perronstraße in Tegernsee schon fleißig gebaggert. Wie kann das sein?, fragen sich …
Perronstraße: Bauarbeiten lassen Nachbarn stutzig werden
Was bleibt für Familien? CSU lädt zum Ortsgespräch
Es entstehen exklusive Wohnparks und luxuriöse Tourismusbetriebe. Aber was bleibt für die Familien? Diese Frage stellt der Wiesseer CSU-Ortsverband bei einem …
Was bleibt für Familien? CSU lädt zum Ortsgespräch
Am Steinberg: Neuer Anlauf für heikles Bauvorhaben  
Bauen am Rande einer Feuchtwiese? Seit über fünf Jahren kämpft eine einheimische Familie im Gmunder Ortsteil Am Steinberg darum. Jetzt wird der Fall wieder konkret.
Am Steinberg: Neuer Anlauf für heikles Bauvorhaben  

Kommentare