+
Faschingszug in Schaftlach.

Fasching in Schaftlach: Närrischer Endspurt fürs ganze Dorf

  • schließen

Bunt und fröhlich schlängelte sich der Gaudiwurm durch Schaftlach, bei Sonnenschein und Bestlaune. Der Kehraus findet im Trachtenheim statt. 

Schaftlach– Bunt und fröhlich schlängelte sich der Gaudiwurm durch Schaftlach. Diesmal führte der Trachtenverein Schaftlach-Piesenkam die Regie. Das kommt alle fünf Jahre vor: Die großen Ortsvereine wechseln sich als Organisatoren des Kinderfaschings ab. „Ein schöner Brauch“, findet Trachtler-Chef Markus Seestaller. Eines bleibt Jahr für Jahr gleich: Um 13 Uhr formiert sich am Faschingsdienstag ein närrischer Zug am Schaftlacher Bahnhof. Und auch wenn der Nachmittag den Kindern gehört: Die ausgewachsenen Narren lassen sich nicht lumpen und sind mit dabei. Diesmal sogar mit zwei Wagen, von Schaftlachern eigentlich für den Tegernseer Faschingszug gebaut. Nicht nur deshalb war reichlich Geknatter zu hören. Mit Witz, Fantasie und Tatkraft hatten die Dorfbewohner für lustige Gefährte und charmante Kostümierungen gesorgt. Der strahlende Sonnenschein tat sein Übriges, um den Faschingsendspurt zu einem Fest fürs ganze Dorf werden zu lassen.

Zum Kehraus trifft man sich dann im Vereinsheim der Trachtler. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm im Tegernseer Tal: Das war los
Seit Kurzem jagen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht durchs Tegernseer Tal. Ihr Ziel: der Bauer in der Au. Was hinter dem Großeinsatz steckt.
Großalarm im Tegernseer Tal: Das war los
Großalarm im Tegernseer Tal: Das steckt dahinter
Seit Kurzem jagen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht durchs Tegernseer Tal. Ihr Ziel: der Bauer in der Au. Was hinter dem Großeinsatz steckt.
Großalarm im Tegernseer Tal: Das steckt dahinter
Kreuther wird bei Autokauf von Münchner betrogen - was dann passiert, ist filmreif
Einst waren sie Geschäftspartner und dann das: Um rund 53.000 Euro hat ein Münchner (28) einen 68-Jährigen aus Kreuth betrogen. Streitpunkt war ein Autokauf. Dann kam es …
Kreuther wird bei Autokauf von Münchner betrogen - was dann passiert, ist filmreif
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft
Bei den Migrationshelfern im Landkreis sind Personal und Geld knapp. „Wenn es so weiter geht, müssen wir Projekte einstellen“, sagt die AWO.
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.