kontrolle  

Zu schwer beladen: Polizei Bad Wiessee stoppt rumänischen Kleintransporter

Schaftlach - Wohl ein bisschen verschätzt: Als die Polizei Bad Wiessee den Fahrer eines rumänischen Kleintransporters aufhält, staunt sie nicht schlecht, wie viel der geladen hat.

Fast 70 Prozent mehr Gewicht als zulässig hatte ein rumänischer Kleintransporter geladen, den die Polizei Bad Wiessee gestern gegen 14 Uhr in Schaftlach kontrollierte. Den Polizisten war aufgefallen, so heißt es in einer Pressemitteilung, dass das Fahrzeug keinen Federweg mehr hatte, der Kleintransporter also nahezu auf der Straße auflag und keine Straßenunebenheiten mehr ausgleichen konnte. 

Warum, war rasch klar: Der Transporter hatte zwei Schleifmaschinen geladen, die nach Italien gebracht werden sollten. Laut Lieferschein der auftraggebenden Firma lag das geschätzte Gewicht bei 1500 Kilogramm. Tatsächlich hatte der Transporter aber rund 4000 Kilogramm geladen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, bis die Geräte umgelagert waren. Dem Fahrer droht jetzt eine empfindliche Geldbuße.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Das Projekt „Zeiselbach Winterstube“ ist für Bad Wiessee gestorben. Die Gemeinde will den Pachtvertrag für die einstige Forstarbeiter-Hütte kündigen. Das Ende einer …
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Ein Mal quer durch den See
Radfahren, Laufen, Segeln – in diesen Disziplinen ist der Tegernsee bereits präsent. Jetzt kommt das Langstreckenschwimmen.
Ein Mal quer durch den See
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
 Einbrüche in Gärtnerei und Autowerkstatt
Einbrecher in Kreuth unterwegs: In der Nacht auf Donnerstag drangen sie in eine Autowerkstatt in Scharling und in eine Gärtnerei in Brunnbichl ein. Die Beute ist gering. …
 Einbrüche in Gärtnerei und Autowerkstatt

Kommentare