+
Der Wallberg ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Suche bis in die Nacht

Tourist aus Hessen stürzt am Wallberg in den Tod

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Beim Abstieg vom Wallberg ist ein 86-Jähriger aus Hessen am Mittwoch in den Tod gestürzt. Wie die Polizei Bad Wiessee mitteilt, entdeckte die Besatzung eines Rettungshubschraubers den Toten.

Rottach-Egern  - Der 86-Jährige aus Großkrotzenburg (Hessen) hatte den Bergausflug gemeinsam mit einer 83-Jährigen aus Maintal (Hessen) unternommen. Die beiden waren am Mittwochvormittag auf dem Wallberg in Rottach-Egern unterwegs. Gegen 11.45 Uhr fuhr die Frau mit der Wallbergbahn zur Talstation. Ihr Begleiter, der ortskundig war, wollte den Weg ins Tal über den Sommerweg zu Fuß antreten.

Doch an der Talstation wartete die 83-Jährige vergeblich. Als der Mann gegen 17 Uhr noch nicht an der Talstation angekommen war, verständigte die Frau die Polizei und die Bergwacht.

Die Einsatzkräfte machten sich sofort auf den Weg. Nachdem sie keinen Erfolg hatten,  wurden die Alpine Einsatzgruppe der Polizei, ein Rettungshubschrauber zur Absuche aus der Luft sowie weitere Kräfte der Bergwacht alarmiert.

Die Besatzung des Rettungshubschraubers entdeckte gegen 0.30 Uhr eine leblose Person unterhalb einer Spitzkehre am Sommerweg. Als die Rettungskräfte  den Verunglückten erreichten, konnten sie nur noch seinen Tod feststellen.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand  rutschte der 86-Jährige direkt vom Sommerweg aus in steiles, lichtes Waldgelände ab. Er stürzte über eine Strecke von 80  bis 100 Metern, bis er in einem Graben liegen blieb. Der Mann erlitt bei dem Absturz tödliche Verletzungen.

Zur Suche und späteren Bergung des Verunglückten waren die Bergwacht Rottach-Egern, die Bergwacht Hausham, mehrere Suchhunde der Bergwacht und der Polizei, ein Rettungshubschrauber der Polizei und die Alpine Einsatzgruppe der Polizei im Einsatz.

Am Wallberg ist die Bergwacht häufig gefordert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare