Am Tegernsee: Ansprechen eines Kindes klärt sich in Wohlgefallen auf
+
Hier hat sich der Vorfall ereignet: Wolfsgrubstraße in Rottach-Egern.

Gruselvorfall am Nachmittag

Am Tegernsee: Ansprechen eines Kindes klärt sich in Wohlgefallen auf

  • Klaus-Maria Mehr
    vonKlaus-Maria Mehr
    schließen
  • Christian Masengarb
    Christian Masengarb
    schließen

Ein Bub hatte erklärt, ein Mann habe ihn mit Süßigkeiten in einen Van locken wollen. Nun hat sich alles aufgelöst. Die Polizei spricht von „nicht ganz richtigen Angaben“.

Update vom 28. Juli: Am Tegernsee: Ansprechen eines Kindes klärt sich in Wohlgefallen auf

Rottach-Egern - Es klang wie ein Szenario aus einem Krimi: Ein Fremder in einem Van bremst neben einem Jungen und sagt: „Komm, steig ein, ich hab Süßigkeiten.“ Diese beunruhigende Geschichte erzählte ein neunjähriger am Donnerstagnachmittag in Rottach-Egern seiner Mutter. Diese schaltete die Polizei ein. Wie die Beamten nun berichten, hat der Junge dabei aber einige nicht ganz richtige Angaben gemacht. 

Richtig ist: Der Mann hat den Jungen auf ein Fehlverhalten hingewiesen. „Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für den kleinen Mann“, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. 

Der Van-Fahrer hatte sich auf der Inspektion gemeldet und seine Version der Geschichte dargelegt. Daraufhin hatte die Polizei den Jungen noch einmal befragt. Ihr Urteil: „Es handelte sich um ein Kommunikationsproblem.“ Auf der Dienststelle entschuldigten sich beide. Der Mann für die strenge Ansprache, der Junge für die nicht ganz richtigen Angaben, die er zu Hause gemacht hatte.

mas

Originalmeldung: Am Tegernsee: Fremder bremst mit Van neben Bub (9) - „Komm, steig ein, ich hab Süßigkeiten“

Rottach-Egern - Ein beunruhigender Vorfall hat sich laut Polizei am Donnerstagnachmittag in Rottach-Egern ereignet. Ein neunjähriger Bub war alleine in der Wolfsgrubstraße unterwegs. Später schildert er die Begegnung seiner Mutter wie folgt:

Rottach-Egern: Fremder versucht, Bub ins Auto zu locken

Es ist ungefähr 14 Uhr, als ein silberner Kleinbus neben ihm abbremst. Ein älterer Mann kurbelt auf der Fahrerseite sein Fenster herunter und spricht den Buben in akzentfreiem Hochdeutsch an: „Komm steig doch ein, ich habe ganz viele Süßigkeiten im Auto“, soll er dem 9-Jährigen zugerufen haben.

Rottach-Egern: Bub reagiert genau richtig

Zum Glück reagiert der Bub genau richtig, wie die Polizei Bad Wiessee berichtet. Er steigt nicht zu dem Fremden ins Auto, sondern läuft nach Hause zu seiner Mutter. Der Kleinbusfahrer fährt daraufhin sofort weiter.

Die meldet den Vorfall gegen 20 Uhr bei der Polizei Bad Wiessee.

Laut Polizei sind keine ähnlichen Vorfälle bekannt. Trotzdem sollen Eltern derartige Begegnungen sofort bei der Polizei melden, gerne auch unter der Notrufnummer 110.

Hier nochmal die Pressemitteilung der Polizei Bad Wiessee im Wortlaut:

„Gegen 20 Uhr wurde durch die Mutter und deren 9-jährigen Sohn der Polizei Bad Wiessee bekannt, dass der Junge gestern am Donnerstag (25.07.) nachmittags gegen 14 Uhr in der Rottacher Wolfsgrubstraße von dem Fahrer eines silbernen Kleinbusses mit dem Wortlaut angesprochen wurde: „Komm steig doch ein, ich habe ganz viele Süßigkeiten im Auto“ Der Junge verneinte vehement und lief weg. Der Kleinbusfahrer fuhr sofort weiter. Der ältere Mann sprach hochdeutsch.

Es wurden gestern und auch in letzter Zeit keine ähnlichen Vorfälle hier bekannt. Aus polizeilicher Sicht hatte der Junge absolut richtig gehandelt.

Die Polizei Bad Wiessee bittet die Eltern, solche Fälle sofort bei der Polizei zu melden. Entweder direkt bei der Polizei Bad Wiessee oder die Notrufnummer 110 zu wählen.“

Alle News und Geschichten aus Rottach-Egern und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns. Polizei und Retter hatten südlich vom See an der Grenze zu Tirol am Donnerstag einen anderen, tragischen Einsatz: Ein Mountainbiker konnte im Gemeindegebiet Kreuth nur noch Tod geborgen werden.

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselraten um Hotelprojekt
Ein ominöses Immobilien-Inserat, angeblich offene Pachtzahlungen sowie unerfüllte Forderungen der Gemeinde Waakirchen heizen Gerüchte um den Unternehmer Karl-Heinz …
Rätselraten um Hotelprojekt
Wohnbaugesellschaft Waakirchen engagiert Andreas Hagleitner als Angestellten
Wohnbaugesellschaft Waakirchen engagiert Andreas Hagleitner als Angestellten
Hochbetrieb an bayerischen Badeseen - Wasserwacht wütend: „Wenn Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkommen würden...“
Badeseen in Bayern sind ein beliebtes Ziel für Familien. Oft muss jedoch die Wasserwacht ausrücken. Die sieht vor allem in nachlässigen Eltern ein Problem.
Hochbetrieb an bayerischen Badeseen - Wasserwacht wütend: „Wenn Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkommen würden...“
Bahnschranke in Seeglas wieder okay
Spaziergänger in Seeglas müssen aufpassen. Die Bahnschranke ist defekt. Techniker arbeiten an der Panne.
Bahnschranke in Seeglas wieder okay

Kommentare