+
Wird im Frühjahr ausgebaut: der Karl-Holl-Weg in Rottach-Egern. Die Anwohner müssen 90 Prozent der Kosten übernehmen.

„Ersterschließung“ des Karl-Holl-Wegs in Rottach-Egern

Straßenausbau: Anwohner zahlen kräftig mit

  • schließen

Rottach-Egern - Der Karl-Holl-Weg wird ausgebaut. Die Kosten müssen zu 90 Prozent die Anwohner übernehmen. Und billig wird das nicht...

Der Karl-Holl-Weg in Rottach-Egern ist derzeit eine Holperstrecke, der Asphalt ist löchrig und uneben. Das soll sich ändern. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde einstimmig der Ausbau beschlossen. Und der wird gründlich gemacht, wie Architekt Lenz Strohschneider erklärte. Man habe zahlreiche Proben entnommen und festgestellt, dass der Untergrund in schlechtem Zustand ist. Das heißt: Die Sanierung der Straße ist eigentlich eine Ersterschließung. Diese hat Folgen für die Anwohner: 90 Prozent der Kosten werden auf die Besitzer der acht Grundstücke umgelegt. Die Kostenschätzung beläuft sich derzeit auf etwa 203.000 Euro.

Wie Vize-Bürgermeister Josef Lang (CSU) erklärte, seien die Anwohner bereits über die Maßnahme im Bilde. Sie wissen also, was auf sie zukommt. Strohschneider informierte nun auch den Gemeinderat ausführlich. Der etwa 150 Meter lange Weg werde äußerst wirtschaftlich hergestellt, versicherte der Architekt. „Wir erfüllen den Mindeststandard.“ Auch die Breite mit 4,25 Metern sei die „unterste Minimalgrenze“, die noch Begegnungsverkehr ermögliche. Lkw müssten schon auf den seitlichen Rand ausweichen. Nötig seien ein ordentlicher Unterbau und eine ordentliche Entwässerung. Die Wasserleitung müsse erneuert werden. Vorgesehen sind Leerrohre für ein Breitbandkabel. Mit sämtlichen Sparten – von Kanal, über Telekom bis Gas – sei die Maßnahme bereits abgesprochen, denn auch die müssen ihre Leitungen neu verlegen. Insgesamt fünf neue Lampen sollen dafür sorgen, dass es im Karl-Holl-Weg künftig ausreichend hell ist.

Im Frühjahr soll’s losgehen. Zwei bis drei Monate werde der Ausbau dauern, informierte Strohschneider. Damit die Straße immer irgendwie zugänglich ist, soll in zwei Abschnitten gearbeitet werden.

gr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare