Notdürftig abgedeckt hat die Feuerwehr Rottach-Egern die zerschlagene Schaufensterscheibe an der Südlichen Hauptstraße.
+
Notdürftig abgedeckt hat die Feuerwehr Rottach-Egern die zerschlagene Schaufensterscheibe an der Südlichen Hauptstraße.

Schneller Fahndungserfolg

Aus Frust: 15-Jähriger schlägt in Rottach-Egern Schaufensterscheibe mit der Hand ein - 5000 Euro Schaden

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Mit der Hand schlug ein 15-Jähriger am Samstagabend die Schaufensterscheibe eines Rottacher Einrichtungshauses ein. Dank aufmerksamer Zeugen konnte die Polizei den Jugendlichen schnell stellen.

Rottach-Egern - Der 15-Jährige, ein Schüler aus Bad Wiessee, war am Samstagabend mit drei gleichaltrigen Mädchen aus Hausham und Miesbacher unterwegs. Gegen 21.30 Uhr schlug er mit der Hand die Schaufensterscheibe eines Einrichtungshauses in Rottach-Egern, Südliche Hauptstraße 43, ein. Aufmerksame Zeugen verständigten die Polizeiinspektion Bad Wiessee. Der junge Mann sei in Begleitung von drei jungen Frauen und sie entfernen sich am Weißachdamm bachaufwärts, so die Mitteilung.

Bereits zehn Minuten später war der junge Mann von einer Streife der Polizei Bad Wiessee gestellt. Der Versuch, Ausreden zu finden, fruchtete nicht, nachdem die Beamten die verletzte und blutende Hand sahen. Lügen war somit zwecklos, und der Jugendliche gab zu, aus Frust gegen die Scheibe geschlagen zu haben. Wieso er so frustriert war, wollte er nicht sagen.

Schaden beläuft sich auf 5000 Euro

Bei dem jungen Mann handelt es sich um einen 15 jährigen Schüler aus Bad Wiessee. In Begleitung war er mit drei 15 jährigen Mädchen aus Hausham und Miesbach. Gegen den 15 jährigen wird Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Alle vier Jugendlichen erwartet ebenso eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Der Gesamtschaden wird von hier auf etwa 5000 Euro geschätzt. Die Schaufensterscheibe war etwa 3 Meter auf 3 Meter groß. Die freiwillige Feuerwehr Rottach-Egern war mit zehn Mann vor Ort und reparierte die Scheibe provisorisch.

Im Laden hinter der Scheibe befand sich ein Ausstellungswaschbecken. Dieses wurde ebenfalls beschädigt.

Eltern müssen zahlen

Wer genau geschädigt ist, die Hauseigentümerin oder der Geschäftsinhaber, stand bei Anzeigenaufnahme noch nicht fest. Der Jugendliche wurde von der Streife zu Hause seinen Eltern übergeben. Die Schadensregulierung wird auf die Eltern des „Gefrusteten“ zukommen. Immer wieder gibt es rund um den T egernsee Fälle von Vandalismus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare