+
Am Wandinger-Parkplatz beim Rottacher Seeforum können E-Autos kostenlos aufgeladen werden. Die Zahl der Ladesäulen rund um den See soll nun schnell wachsen. Aber künftig müssen Stromtanker zahlen.

Neue Strom-Ladesäulen

Bald ist Schluss mit dem Gratis-Tanken im Tal

  • schließen

Kostenlos tanken: In Rottach-Egern ist das seit 2011 Usus. An der Ladesäule am Seeforum gibt’s ohne Gebühr Strom für E-Fahrzeuge. Das Gratis-Angebot wird bald Geschichte sein.  

Rottach-Egern Mit der schmalen Ladesäule am Wandinger-Parkplatz setzte das Tegernseer E-Werk im Juli 2011 ein Zeichen: Das Tal befördert die E-Mobilität. Großer Andrang war vorerst nicht zu erwarten. Und weil die Abrechnung teurer gewesen wäre als der Ertrag, verzichtete das E-Werk darauf, den Stromtankern Gebühren abzuverlangen.

Inzwischen sind die Tage der Gratis-Tankstelle gezählt. Schon deshalb, weil Missbrauch an der Tagesordnung ist. Mancher stellt sein E-Auto den ganzen Tag an der Ladesäule ab, was bedeutet, dass kein anderer zum Zug kommt. Nicht selten nutzen auch Wohnmobilisten die Tankstelle als bequemen Stellplatz mit Stromanschluss. „Die machen sich die Aggregate voll“, erklärt Rottachs Bürgermeister Christian Köck. Auch um das verhindern, soll die alte Lädesäule durch eine moderne E-Tankstelle ersetzt werden. Dort erfolgt eine minutengenaue Abrechnung, was Dauerparker vertreiben dürfte.

Die jetzige Ladesäule mit einfacher Steckdose sei ohnehin ein Auslaufmodell, erklärt Florian Appel vom E-Werk Tegernsee. Die Ladesteckverbindungen der modernen Modelle eignen sich für Wohnmobile nicht, womit auch das zweite Problem behoben wäre. Und natürlich sollen Stromtanker auch deshalb zur Kasse gebeten werden, weil die Energie etwas kostet. Je mehr Kundschaft kommt, desto weniger kann es sich das E-Werk leisten, den Strom zu verschenken.

Wann der Austausch der Gratis-Tankstelle erfolgt, ist völlig offen. Für die Kosten der Anlage ist die Kommune zuständig. Wie Bürgermeister Köck erklärt, müsse der Gemeinderat sich mit dem Thema erst noch befassen: „Wir stehen da noch am Anfang.“ Klar sei aber schon, dass nicht nur am Seeforum, sondern auch am Zentral-Parkplatz eine E-Tankstelle entstehen soll.

Das E-Werk wiederum will rund um den Tegernsee moderne Ladestationen errichten. Das Konzept erarbeitet das Unternehmen aber nicht im Alleingang, sondern als Teil eines Netzwerks und in Absprache mit den fünf Tal-Gemeinden. Wie berichtet, ist das E-Werk Kooperationspartner der Mobilen Region (MORE) Oberland. Als solcher will das Unternehmen auch ein eigenes Miet-Angebot für Elektroautos (E-Carsharing) im Tegernseer Tal starten. Eigentlich sollten schon seit Ende April ein E-Flitzer und eine Ladesäule am Sitz des E-Werks in Tegernsee stehen. Doch das Projekt zieht sich: Noch immer liege keine Förderzusage vor, berichtet Appel. Zudem gebe es Lieferschwierigkeiten: Der bestellte BMWi lasse ebenso auf sich warten wie die Ladesäule. Das Auto sei nun aber für August angekündigt. Appel ist zuversichtlich, das Angebot bald starten zu können. Vorerst ist es nicht mehr als ein Testballon.

Aber insgesamt, so Appel, sei schon an der Nutzung der bisherigen Stromtankstellen spürbar, dass die Zahl der E-Fahrzeuge wachse: „Die Frequenz nimmt auf jeden Fall zu.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Snowboarderin triumphiert auf Abfahrtsski - Rebensburg geht leer aus
Snowboard-Star Ester Ledecka aus Tschechien hat sensationell die olympische Goldmedaille im alpinen Super-G gewonnen.
Eine Snowboarderin triumphiert auf Abfahrtsski - Rebensburg geht leer aus
Preisrodeln vom Hirschberg aus Kalender gestrichen
Enttäuschung für viele Rodelfreunde: Das Große Preisrodeln vom Hirschberg wurde heuer aus dem Veranstaltungskalender gestrichen. Offenbar fehlt es an Helfern - und auch …
Preisrodeln vom Hirschberg aus Kalender gestrichen
Vater soll kleine Tochter missbraucht haben
Ein erschütternder Fall beschäftigt die Kripo Miesbach: Ein Mann aus dem Landkreis Miesbach soll seine eigene kleine Tochter über knapp zwei Jahre schwer sexuell …
Vater soll kleine Tochter missbraucht haben
Abriss und Neubau: Die neue Gmunder Mitte
Kaum ist die Dauer-Baustelle Maximilian nahezu beendet, da folgt schon die nächste. Gleich gegenüber an der Tegernseer Straße 8 rücken die Bagger an für ein neues …
Abriss und Neubau: Die neue Gmunder Mitte

Kommentare