+++ Eilmeldung +++

Frau klingelt an Haustür und berichtet von Vergewaltigung - dann verschwindet sie in der Dunkelheit

Frau klingelt an Haustür und berichtet von Vergewaltigung - dann verschwindet sie in der Dunkelheit
Unerwartete Kündigung: Friseur Günther Scherhaufer (l.) und seine Mitarbeiter (ab 2.v.l.) Ganze Dalkiran, Arnd Oertl, Marina Deol und Josef Pergi müssen ihren exklusiven Salon Coiffeur Etoile im Bachmair-Komplex räumen.
+
Unerwartete Kündigung: Friseur Günther Scherhaufer (l.) und seine Mitarbeiter (ab 2.v.l.) Ganze Dalkiran, Arnd Oertl, Marina Deol und Josef Pergi müssen ihren exklusiven Salon Coiffeur Etoile im Bachmair-Komplex räumen.

Traditionshaus schließt für Renovierung

Zwei Betriebe haben bereits die Kündigung erhalten: Bleiben Bachmair-Mieter auf der Strecke?

  • Gabi Werner
    vonGabi Werner
    schließen

Das Hotel Bachmair am See in Rottach-Egern will in eine neue Zukunft starten. Die Mieter, die in den Arkaden ihre Betriebe haben, bleiben dabei scheinbar auf der Strecke. Zwei von ihnen haben die Kündigung erhalten.

  • Das Hotel Bachmair am See in Rottach-Egern will mit einer Renovierung neu durchstarten
  • Zwei der externen Mieter in den Bachmair-Arkaden haben bereits die Kündigung bekommen
  • Für die Betriebe kamen die Kündigungen völlig überraschend

Rottach-Egern – Seit 14 Jahren betreibt Günther Scherhaufer nun schon seinen Friseur-Salon im Bachmair-Komplex an der Seestraße, ein exklusives Klientel geht hier ein und aus. Sogar die beiden Geschäftsführer von Travel Charme, das den Betrieb des legendären Hotels Anfang 2020 übernommen hat, hat Scherhaufer schon als Kunden bedient. Nichts deutete für den mehrfach ausgezeichneten Friseur darauf hin, dass er die Räumlichkeiten schon bald würde verlassen müssen.

Star-Friseur Scherhaufer eigentlich auf Expansionskurs

Und dennoch: Am Mittwoch hat Scherhaufer per Einschreiben die schriftliche Kündigung seines Mietverhältnisses erhalten. Zum 31. Januar 2021 ist offiziell Schluss, dann endet der Vertrag. „Das ist eine ganz blöde Geschichte“, meint Scherhaufer, der sich von einem seriösen Unternehmen wie der zur Hirmer Gruppe gehörenden Hotelgruppe Travel Charme, ein anderes Geschäftsgebaren erwartet hätte. In persönlichen Begegnungen sei bis dato nie die Rede von einer Kündigung gewesen. „Ich bin richtig sauer“, sagt der Unternehmer. Noch vor einem Jahr hat Scherhaufer seinen Laden komplett renoviert, mit zwei Neueinstellungen ist er eigentlich auf Expansionskurs.

Eine bittere Pille, die es nun also für den Laden-Inhaber zu schlucken gilt. Das gleiche Schicksal trifft Christine Schmid, die in der Nachbarschaft ihr kleines Kosmetik-Studio Secret Beauty betreibt. Auch sie hat nur einen Jahresvertrag mit ihrem Vermieter geschlossen, auch sie bekam jetzt die schriftliche Kündigung serviert. „Das kam für mich wie aus heiterem Himmel“, berichtet die Kleinunternehmerin auf Nachfrage der Tegernseer Zeitung. Erst vor etwa einem Jahr sei sie in die Bachmair-Arkaden umgezogen und habe „einen Haufen Geld“ in das neue Studio investiert. Der Rauswurf durch Travel Charme bringe sie nun in Existenznöte.

Kosmetikerin will sich nicht mit „Apfel und Ei" abspeisen lassen

Schmids Vertrag läuft eigentlich noch bis 31. März 2021. Raus muss sie vermutlich schon früher. Travel Charme hat angekündigt, das Bachmair am See – anders als zunächst geplant – im Januar nächsten Jahres zu schließen, um das Traditionshotel einer umfangreichen Renovierung zu unterziehen. Die Wiedereröffnung wird für den Sommer 2022 angepeilt. Dann – so ist zu vernehmen – will der Hotelbetreiber auch die Arkadenflächen wohl lieber für eigene Zwecke nutzen.

Lesen Sie hier: Neuer Direktor für Bachmair am See: Andreas Kartschoke übernimmt das Ruder

Zumindest für die drei Monate, die Schmid vor Ablauf der Vertragslaufzeit das Feld räumen muss, will die Unternehmerin eine angemessene Entschädigung. „Ich lasse mich da nicht mit einem Apfel und einem Ei abspeisen“, gibt sich Schmid kämpferisch. Ein Gespräch mit den Verantwortlichen von Travel Charme dazu sollte eigentlich Donnerstag Nachmittag stattfinden, doch der Termin sei seitens der Hotelgruppe nicht wahrgenommen worden, ärgert sich Schmid.

Sowohl Scherhaufer als auch Schmid müssen nun ihre Fühler nach einer neuen Bleibe ausstrecken. Dass dies nicht einfach werden wird, ist beiden bewusst. „Mein Ziel ist es, in der Seestraße zu bleiben“, sagt Scherhaufer klipp und klar. Das wäre auch seiner Kollegin Schmid am liebsten. Doch sie weiß: „Die Läden sind hier für mich eigentlich unbezahlbar.“

Marion Bischoff will mit ihrem Einrichtungshaus das Feld nicht räumen

Eine bessere Ausgangsbasis, um mit Travel Charme zu verhandeln, haben unterdessen das ebenfalls in den Arkaden angesiedelte Restaurant Andrebar und das Inneneinrichtungsgeschäft von Marion Bischoff. Ihre Mietverträge laufen immerhin bis 2025. Beide Geschäftsleute warten noch auf weitere Gespräche mit ihrem Vermieter, die für die nächsten Tage anberaumt sind. „Wir hängen momentan in der Luft“, sagt Marion Bischoff, die seit zwölf Jahren mit ihrem exklusiven Einrichtungshaus in der Seestraße ansässig ist und auch nicht weichen möchte. „Wir brauchen für unser Geschäft fast 400 Quadratmeter – so etwas gibt es sonst nirgends in Rottach-Egern“, sagt sie.

Travel-Charme-Geschäftsführer Daniel Eickworth erklärte am Donnerstag noch einmal, dass die Entscheidung, das Hotel während der Renovierung gänzlich zu schließen, kurzfristig getroffen worden sei. Eine Aufrechterhaltung der Betriebe sei unter diesen Voraussetzungen nicht machbar. Und Eickworth betont: Die Kündigungen seien „fristgerecht zum Auslaufen der vertraglich geregelten Laufzeit erfolgt“. Ein detailliertes Konzept für die Zeit nach der Wiedereröffnung werde derzeit erarbeitet. „Grundsätzlich ist eine Fremdvermietung weiterhin denkbar.“

gab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grühn-Areal in der Wiesseer Ortsmitte an Investor aus Irschenberg verkauft
Grühn-Areal in der Wiesseer Ortsmitte an Investor aus Irschenberg verkauft
Mord-Prozess gegen Tegernseer Arztwitwe beginnt
Mord-Prozess gegen Tegernseer Arztwitwe beginnt
Waakirchner Ehepaar wegen mysteriöser Einbrüche in Georgenried vor Gericht
Waakirchner Ehepaar wegen mysteriöser Einbrüche in Georgenried vor Gericht
Überdosis-Mord am Tegernsee: 49-Jährige soll Ehemann getötet haben - Zeuge hatte gleich „eigenartiges Gefühl“
Überdosis-Mord am Tegernsee: 49-Jährige soll Ehemann getötet haben - Zeuge hatte gleich „eigenartiges Gefühl“

Kommentare