+
Das Quartett HoamatBeat mit (v.l.) Stephan S tacheter, Sebastian und Florian Kölbl sowie Florian Stecher will dem jungen Lebensgefühl am See eine Bühne bieten: beim ersten Seebeat im Rottacher Seeforum.

Seebeat am Samstag im Rottacher Seeforum

So klingt das junge Lebensgefühl am Tegernsee

  • schließen

Bühne frei für den ersten Seebeat: Die Band HoamatBeat gibt am kommenden Samstag mit dem Oimara Beni Hafner und Hurricane Hoagascht dem jungen Lebensgefühl am Tegernsee eine Bühne.

Rottach-Egern – Nicht am Wallberg, sondern in 10 000 Kilometern Entfernung, am Machu Picchu, formte sich die Idee zur Nachwuchsband HoamatBeat. Und obendrein zum Heimatsound-Konzert, das am kommenden Samstag im Seeforum seine Premiere erlebt: der Seebeat.

„Eigentlich war es ja eine Schnapsidee, völlig spontan“, gesteht Florian Stecher aus Rottach-Egern. Vor eineinhalb Jahren, auf einer Reise durch Lateinamerika, kaufte sich der damals 23-Jährige eine Gitarre, um gemeinsam mit Spezl Florian Kölbl, der seine Trompete ohnehin dabei hatte, aufspuin zu können. Denn so weit weg von Daheim merkten die beiden, dass sie ihre Kultur mit Musik und Sprache und ja: auch ihre Heimat vermissten. Als die beiden Florians dann, bekleidet mit Lederhosen, am Machu Picchu in Peru musizierten und wie beim Hoagascht Melodien und Verse improvisierten, quasi musikalisch philosophierten, war sie plötzlich da, die Idee von der Heimatband, die das moderne Tegernseer Lebensgefühl kraftvoll und ehrlich vertont und auf Bairisch besingt.

Auf ihrer letzten Station vor der Heimreise stieß dann auch noch auf Kuba Bruder und Kontrabassist Sebastian Kölbl zu ihnen und die Idee von der Band begann zu reifen und sich zu konkretisieren. Zumal Sebastian Kölbl wiederum mit Stephan Stacheter aus Großhöhenrain einen befreundeten und begabten Piano-Man an der Hand hatte. Seit einem guten Jahr spielen die vier nun miteinander und nennen sich HoamatBeat. Geprobt wird im eigenen Probenkeller in der Kißlingerstraße in Rottach-Egern.

Mittlerweile haben sie ein eineinhalbstündiges Programm erstellt. Zum größten Teil eigene Nummern, vereinzelt Cover eher unbekannter Songs. Im Vordergrund vor den treibenden Rhythmen steht stets der mehrstimmige Gesang. Bairisch Folk-Rock könnte man das nennen, müsste man den mitreißenden Sound benennen. „Ehrlich gesungen und gemeint und drum mit viel Lebensgefühl“, findet Stecher, der bei HoamatBeat komponiert und textet und neben der Gitarre auch Bassdrum und Tambourin spielt. „Uns gibt’s nur live und pur und gradraus. Kein youtube, keine CD.“ Auf Partys und kleineren Konzerten kommen sie gut an, werden regelrecht gefeiert für ihre Kompositionen und kernigen bis poetischen Texte.

Das und dass die vier dieses Jahr miteinander 100 Lebensjahre zählen, wollte gefeiert werden – am besten mit musikalischen Freunden. Und anstatt nur darüber zu jammern, dass es im Tegernseer Tal kein Forum für junge bayerische Nachwuchsbands gibt, beschlossen die Jungs von HoamatBeat kurzerhand, noch in ihrem Jubiläumsjahr das Rottacher Seeforum zu mieten und gscheit zu feiern. Das Motto: Seebeat.

Da Oimara Beni Hafner mit seinen kritischen, witzigen, bisweilen bluesigen Songs ist als Liedermacher-Lokalmatador mit an Bord. Schließlich hat er schon satt Konzert- und Seeforums-Erfahrung. Außerdem spielenHurricane Hoagascht aus dem Rosenheimer Raum, die heuer auch beim Kirchstiegl Open Air nahe Fischbachau dabei waren. Mit ihrer lässigen Musik mit E-Gitarre, Tuba und Schlagzeug, kombiniert mit Texten mit einem Augenzwinkern, haben Hurricane Hoagascht schon auf einigen Festivals und als Vorband von LaBrassBanda begeistert. „Wir spielen zusammen, weil es Spaß macht und passt, nicht weil Heimatsound grad so angesagt ist. Wir sprechen eine Sprache, wortwörtlich und auch im übertragenen Sinn“, sagt Stephan Stacheter.

Wenn das beim Publikum am Samstag gut ankommt, dann können sich die vier Musiker von HoamatBeat auch vorstellen, den Seebeat als Forum weiter zu entwickeln – mit immer wechselnden Heimatbands, an wechselnden Veranstaltungszeiten und -orten rund um dem See. Hauptsache, das junge Lebensgefühl aus dem Tegernseer Tal und seiner Region zündet.

Eintrittskarten

Tickets für den ersten Seebeat mit HoamatBeat, Oimara Beni Hafner und Hurricane Hoagascht am 9. Dezember im Seeforum gibt es zu acht Euro bei allen Tourist-Infos am Tegernsee und auf www.muenchenticket.de oder zu zehn Euro an der Abendkasse. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparkassen-Affäre um Ex-Landrat Jakob Kreidl: Jetzt startet endlich der Prozess
Es geht um großzügiges Sponsoring und einen abgewählten Landrat der CSU: Die Miesbacher Sparkassenaffäre kommt fast fünf Jahre nach ihrer Aufdeckung Ende Oktober endlich …
Sparkassen-Affäre um Ex-Landrat Jakob Kreidl: Jetzt startet endlich der Prozess
„Werden keine Hauruck-Aktion machen“
Der Freistaat will zwei Millionen Euro für Tierheime locker machen. Im Interview spricht Johanna Ecker-Schotte, Vorsitzende des Tierschutzvereins Tegernseer Tal, über …
„Werden keine Hauruck-Aktion machen“
Drei Achsen: Auf diese Routen baut der Landkreis neue Radwege
Es soll sich was bewegen beim Radweg-Netz im Landkreis. Bei der ersten Miesbacher Radloffensive haben Experten und Kommunalpolitiker mögliche Routen besprochen. Das sind …
Drei Achsen: Auf diese Routen baut der Landkreis neue Radwege
Mercedes gegen Mitsubishi: 24-Jährige leicht verletzt 
Leichte Verletzungen erlitt eine 24-jährige Mercedesfahrerin am Dienstag bei einem Unfall in Bad Wiessee. Die junge Frau wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.
Mercedes gegen Mitsubishi: 24-Jährige leicht verletzt 

Kommentare