1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Rottach-Egern

Bürgermeister Christian Köck hat Corona - im Interview spricht er über seine Infektion

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerti Reichl

Kommentare

Bürgermeister Christian Köck: Seinen Platz im Rathaus muss er gerade mit dem Schreibtisch daheim tauschen. 
Bürgermeister Christian Köck: Seinen Platz im Rathaus muss er gerade mit dem Schreibtisch daheim tauschen.  © Thomas Plettenberg

Die Corona-Pandemie hat nun auch eine prominente Person des öffentlichen Lebens heimgesucht: Christian Köck, Bürgermeister von Rottach-Egern, wurde positiv getestet und befindet sich in Quarantäne. Im Interview spricht der 49-Jährige darüber, wie es ihm geht und wie die Arbeit als Gemeindechef läuft.

Herr Köck, die wichtigste Frage zuerst: Wie geht es Ihnen?

Es geht mir soweit gut. Ich kann nicht klagen und habe das Glück, dass ich einen milden Verlauf erwischt habe. Ich habe weder Atemnot, noch bin ich antriebslos oder leide unter Beeinträchtigung der Geschmacksnerven. Seit vergangenen Samstag bin ich auch fieberfrei.

Wie haben Sie denn bemerkt, dass Sie vielleicht Corona haben könnten?

Ohne Anzeichen vorher, ist es mir letzten Mittwoch nicht ganz gut gegangen. Ich habe Fieber festgestellt und bin am Donnerstag zum Testen. Am Freitag hatte ich dann das Ergebnis, dass ich positiv bin. Mit dem Gesundheitsamt habe ich daraufhin alles Wichtige besprochen. Als Betroffener habe ich eine ID-Nummer bekommen und muss jeden Tag meinen Status melden.

Wie lautet der aktuell?

Ich bin fieberfrei und mir geht’s insgesamt gut.

Steht jetzt das ganze Rathaus unter Quarantäne?

Nein, das ist natürlich nicht der Fall. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt befinden sich die beiden Kontaktpersonen ersten Grades aber nun ebenfalls in Quarantäne. Das sind mein Stellvertreter Josef Lang und unser Geschäftsleiter Gerhard Hofmann.

Am vergangenen Dienstag war noch Gemeinderatssitzung im Seeforum. Gibt es da nun Probleme für die Teilnehmer?

Nein, denn wir haben ein besonderes Hygienekonzept für das Seeforum wir halten dort die Abstände ein. Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt wurden aber Josef Lang und Gerhard Hofmann, die neben mir saßen, wie gesagt in Quarantäne geschickt. Ich bin mit beiden natürlich in Kontakt, und es geht beiden gut. Sie mussten inzwischen auch Tests machen und warten auf das Ergebnis.

Bürgermeister Christian Köck hat Corona: Bisher gab‘s keine Infektion im Rathaus

Wie ist die Situation im Rathaus überhaupt?

Wenn man bedenkt, mit wie vielen Leuten wir zusammen kommen, dann ist es eigentlich schon überraschend, dass wir bisher keinen einzigen Fall hatten. Entscheidend dafür ist, dass wir uns streng an alle Vorgaben halten. Es gilt die strenge Anordnung an die Mitarbeiter, dass sie auf dem Weg ins Rathaus die Maske tragen und sie anbehalten, bis sie auf ihrem Platz sitzen. Auch ich halte mich streng daran. Wenn ich zum Beispiel ein Blatt Papier aus dem Drucker hole, dann zieh’ ich da schon meine Maske an. Wir haben Plexiglaswände aufgestellt, die Abstände werden eingehalten. Auch im Seeforum gilt, dass wir alle eine Maske tragen beim Hinein- und Hinausgehen. Erst am Platz dürfen wir sie ablegen. Das ein oder andere Gemeinderatsmitglied hat für sich entschieden, die Maske auch während der Sitzung anzubehalten. Wir haben seit Beginn der Pandemie unsere Sitzungen, und es gab noch nie Probleme.

Wie reagieren Gemeinderatsmitglieder auf Ihre Erkrankung?

Einige haben mir schon Genesungswünsche geschickt. Angst müssen sie aber nicht haben, dass sie infiziert sein könnten. Ich hab’ die Situation auch mit dem Gesundheitsamt besprochen und dort den Sitzungsverlauf genau beschrieben. Allerdings gebe ich schon den Rat: Wer feststellt, dass es ihm nicht gut geht, oder etwas auftaucht, was einem komisch vorkommt, der sollte Vorsicht walten oder sich testen lassen.

Wie läuft die Arbeit für die Gemeinde weiter?

Meine Termine wurden natürlich abgesagt. Allerdings hatte ich vergangene Woche ohnehin vor, frei zu nehmen. Ich arbeite weiter, bin telefonisch und per E-Mail erreichbar. Unsere Dritte Bürgermeisterin Gabriele Schultes-Jaskolla ist unterschriftsberechtigt und kommt bei Bedarf ins Rathaus. Ich bleibe bis Ende dieser Woche in Quarantäne und lege nächste Woche wieder im Rathaus los.

Haben Sie eine Idee, wo sie sich angesteckt haben könnten?

Nein, das kann überall sein. Es wäre Spekulation, da was zu sagen.

So betrifft Corona die Stadt- und Gemeinderäte.

Auch interessant

Kommentare