+
Bei Autos mit Münchner Kennzeichen – hier auf einem Wanderparkplatz in Tegernsee – sehen manche Einheimische offenbar rot.

Tegernsees Bürgermeister Hagn mit drastischen Worten

Üble Szene am Tegernsee: Frau wird wüst beschimpft - weil sie ein Münchner Kennzeichen hat

  • schließen

Üble Szene bei einem Supermarkt in Rottach-Egern: Dort wurde eine Zweitwohnungsbesitzerin als „blöde Münchnerin“ beschimpft. Die Ausflügler-Debatte erreicht damit einen neuen Höhepunkt.

Coronavirus im Tal: „Blöde Münchnerin“ - Frau an Rottacher Supermarkt übel beschimpft

Rottach-Egern – Diese Szene lässt eine Zweitwohnungsbesitzerin aus Rottach-Egern noch immer erschaudern: Beim Einkaufen in einem Rottacher Lebensmittelmarkt wurde sie als „blöde Münchnerin“ beschimpft, die hier die Supermärkte leer kaufe. Ihr Auto – mit Münchner Kennzeichen – kam ebenfalls nicht ungeschoren davon: Wie die Frau berichtet, war der Wagen offenbar mit einem Joghurt-Becher oder Ähnlichem beworfen worden – zumindest wies er entsprechende Spuren auf.

+++

Tegernsee-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Tegernsee-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Tegernsee - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

+++

Coronavirus am Tegernsee: Münchnerin in Rottach-Egern will anonym bleiben - aus Angst vor Attacken

Die Münchnerin, die ihren Namen aus Angst vor weiteren Attacken nicht nennen möchte, hat den Vorfall Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) gemeldet. Dieser hatte durch seinen Appell, keine Münchner Ausflügler mehr ins Tegernseer Tal zu lassen, eine scharfe, emotionale Debatte losgetreten.

Lesen Sie dazu auch: Nach der hitzigen Debatte um Münchner Ausflügler am Tegernsee zu Beginn der Corona-Krise, setzt Hotelier Korbinian Kohler ein Zeichen in Corona-Zeiten - mit einer pro-Münchner Banner-Aktion.

„Die Leute fühlen sich jetzt legitimiert, Stimmung gegen die Münchner zu machen“, meint die Mutter, die regelmäßig mit ihrer Familie in der Zweitwohnung am Tegernsee weilt, in Anspielung auf Hagns Brandbrief. Der Tegernseer Rathaus-Chef hatte darin die Stimmkreisabgeordnete und Landtagspräsidentin Ilse Aigner gebeten, dafür zu sorgen, dass die Menschen sich nur noch in ihren eigenen Landkreisen aufhalten dürfen. Wörtlich schrieb er: „Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wer hinter den ,Münchnern‘ den Dreck wegräumen soll.“

Video: Ausgangsbeschränkung - was muss man jetzt beachten?

Münchnerin in Rottach-Egern beschimpft - Tegernsees Bürgermeister Hagn mit drastischen Worten

Der Bürgermeister steht auch jetzt noch zu seinen deutlichen Worten („ich habe eine Verantwortung für meine Tegernseer Bürger, vor allem für die älteren“) – den von der Zweitwohnungsbesitzerin geschilderten Vorfall verurteilt er allerdings aufs Schärfste. „Wenn es nun Dummköpfe gibt, die glauben, jemanden aufgrund seines Kennzeichens piesacken zu müssen, dann sei klar gesagt: Wenn ich so jemanden erwische, zeige ich ihn an“, zürnte Hagn, nachdem er von dem Vorfall und ähnlichen anderen Beleidigungen gehört hatte. Es gelte, solchen Attacken umgehend den Riegel vorzuschieben, erklärt der Bürgermeister. „Wehret den Anfängen!“

Dass er in seinem – im Übrigen erfolglosen – Appell an Ilse Aigner eine drastische Formulierung gewählt hatte, ist in den Augen Hagns nach wie vor gerechtfertigt. „Wir brauchen diese Diskussion.“ Die Bauhöfe seien schon jetzt überlastet. „Was sollen wir tun, wenn wir nur ein bis zwei Toiletten öffnen können, nicht genügend Desinfektionsmittel haben, und dann 200 Leute kommen?“, fragt Hagn. Im Übrigen würden ähnliche Forderungen mittlerweile auch schon aus anderen touristisch geprägten Landkreisen laut, betont Hagn. Es gehe darum, dass die Menschen, die im Tegernseer Tal wohnen und arbeiten, dies auch während der Corona-Krise in Ruhe tun könnten.

Mit der Zweitwohnsitzlerin aus Rottach-Egern hat sich Hagn mittlerweile bereits persönlich in Verbindung gesetzt und ihr seine Haltung erläutert.

gab

Wenig später in der Corona-Krise: Hat die Politik die Zahnärzte vergessen? Zahnarzt Dr. Siegfried Marquardt aus Tegernsee hat einen Brief an Jens Spahn geschickt. Darin spricht er von einem „unfassbaren Skandal“.

In Bayern gelten Ausgangsbeschränkungen. Dennoch ist der Andrang - besonders bei gutem Wetter - von Ausflüglern auf den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen enorm. Einheimische trauen sich deshalb nicht mehr in den Supermarkt.

Mehr Lärm und eine hohe Verkehrsbelastung: Aktuell fahren vermehrt schwere Laster auf der B307 im Tegernseer Tal. Das hängt mit der Corona-Pandemie zusammen.

Von wegen nur Solidarität: Ein Ehepaar aus Bad Wiessee, das aufgrund einer Coronavirus-Infektion seit 14 Tagen in Quarantäne lebt, macht schlimme Erfahrungen.

Ein 44-jähriger Ausflügler aus München hat in Iffeldorf einen Grundstücksbesitzer und dessen Frau angegriffen*. Tatwerkzeug war ein schwarzer Toyota.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU Bad Wiessee will mit Antrag Zukunft der Spielarena sichern
Kurz vor seinem Abschied hatte der Wiesseer Bürgermeister Peter Höß den Pachtvertrag für die Spielarena gekündigt. Die CSU-Fraktion hat jetzt einen Antrag gestellt. Sie …
CSU Bad Wiessee will mit Antrag Zukunft der Spielarena sichern
Nach Absage: Borussia will 2021 wieder an den Tegernsee
Schweren Herzens muss Borussia Mönchengladbach sein alljährliches Trainingslager am Tegernsee absagen. Die Fohlen hoffen allerdings, im Sommer 2021 wieder nach …
Nach Absage: Borussia will 2021 wieder an den Tegernsee
Neues Grün am Rottachdamm: Anwohner werden befragt
Für den neuen Rottachdamm mussten herrliche alte Bäume fallen. Jetzt hat das Wasserwirtschaftsamt neu gepflanzt. Aber vielleicht geht noch mehr, meint der Ortsverband …
Neues Grün am Rottachdamm: Anwohner werden befragt
Gmund verzichtet auf Elternbeiträge
Die Gemeinde Gmund hat sich mit den Kita-Gebühren während der Schließungszeit wegen Corona befasst und offiziell beschlossen, was eigentlich längst klar war.
Gmund verzichtet auf Elternbeiträge

Kommentare