Das hölzerne Schiff ist bei Kindern beliebt, aber mittlerweile in die Jahre gekommen. Nun soll ein Ersatz her.
+
Das hölzerne Schiff ist bei Kindern beliebt, aber mittlerweile in die Jahre gekommen. Nun soll ein Ersatz her.

Altes Spielgerät ist marode

Für 61.000 Euro: Rottach-Egern erneuert Piratenschiff am Ringsee

  • Alexandra Korimorth
    vonAlexandra Korimorth
    schließen

Das hölzerne Piratenschiff an der Ringseeanlage in Rottach-Egern muss erneuert werden. Im Gemeinderat ging's jetzt auch um die Kosten für das neue Spielgerät. Stattliche 61.000 Euro sind eingeplant.

  • Das hölzerne Piratenschiff an der Ringseeanlage muss ersetzt werden
  • Dem Rottacher Gemeinderat gefielen die Pläne
  • Weil die Kosten stattlich sind, hofft man auf einen Sponsor

Rottach-Egern – Es wird gern und oft gekapert – das große, hölzerne Piratenschiff an der Ringseeanlage in Rottach-Egern. Entsprechend abgenutzt ist es. Deshalb soll das Spielgerät nun durch ein komplett neu gestaltetes Schiff ersetzt werden. Der Gemeinderat stimmte dem Vorhaben einhellig zu.

Das neue Gerät soll mit verschiedenen, für Kinder unterschiedlichen Alters geeigneten Ebenen ausgestattet sein. Geplant sind unter anderem ein Sandrieselspiel, mehrere kleinere Rutschen und vielfache Klettermöglichkeiten aus Seilen und Netzen. Obendrein soll noch ein Leuchtturm mit einer steileren Rutsche für größere Kinder errichtet werden. Stattliche 61.000 Euro würden die neuen Attraktionen an dem beliebten Spielplatz an der Popperwiese kosten.

Bauhof soll Aufbau in Eigenregie übernehmen

Bürgermeister Christian Köck (CSU) wollte einen Teil aus Nachlässen finanzieren, in deren Genuss die Gemeinde gekommen ist. Die Kosten ließen sich zudem senken, indem der Bauhof den Aufbau der Anlage – wie auch schon beim Spielplatz an der Feldstraße – in Eigenregie übernimmt. Es gehe darum, Sicherheit zu gewährleisten sowie eine zeitgemäße und attraktive Anlage zu bieten, sagte Köck. Gleichzeitig dürfe die Gemeinde aber nicht zu sehr belastet werden, forderte der Rathauschef.

Auch in Tegernsee wird derzeit ein nagelneuer Spielplatz gebaut

Alexandra Wurmser (CSU) zeigte sich von den Entwürfen begeistert: „Das Schiff macht schon was her.“ Sie glaubte sich zu erinnern, dass die Gemeinde beim Bau des alten Schiffs durch einen Spendenaufruf im Gemeindeboten einen Sponsor gewonnen habe und schlug vor, den Rottachern erneut die finanzielle Unterstützung des Vorhabens ans Herz zu legen. Sepp Kaiser (CSU) dagegen fand eine solche „Bettelanzeige“ nicht gut, wollte zugleich aber niemanden ausbremsen, der sich für Kinder engagieren möchte. Im Übrigen sei seinerzeit ein Rottacher Bürger durch die Berichterstattung in der Zeitung aufmerksam geworden und von sich aus auf die Gemeinde zugekommen, berichtete er.

Kritik an rot-weißem Nordseeküstenlook

„Fragen kostet nichts“, fand Andreas Erlacher (FWG). Schließlich sei das Schiff schon ziemlich cool. Lediglich den Leuchtturm fand Erlacher „nicht so prickelnd“. Fraktionskollege Klaus Fresemius ebenso wenig: Er monierte den rot-weißen Nordseeküstenlook in der Planung des Turms und empfahl tunlichst einen blau-weißen Anstrich.

Bürgermeister Köck erinnerte daran, dass die Anlage bei einem Betrag dieser Größenordnung ohnehin ausgeschrieben werden müsse, so dass im Moment noch gar nicht sicher sei, dass Schiff und Turm genauso aussehen wie in der Planung. Bei der Farbgestaltung sei man also längst nicht festgelegt.

ak

Auch interessant

Kommentare