+
Bei allen drei Seefesten am Tegernsee gehört ein Feuerwerk dazu. Doch auch private Feuerwerke  zu Geburtstagen oder Hochzeiten finden im Tal immer wieder statt.

Bräutigam wollte Braut überraschen

Hochzeits-Feuerwerk am Tegernsee sorgt für Ärger

  • schließen

Rottach-Egern - Die Liebe mit einem Feuerwerk feiern - was für ein Paar in den Egerner Höfen in Rottach-Egern in der vergangenen Woche pure Romantik war, brachte andere auf die Palme.

In der vergangenen Woche war es wieder mal soweit: Am Montag gegen 22 Uhr ist in Rottach-Egern erst ein lauter Rums zu hören, dann leuchtet der Himmel über dem Tegernsee. Das Feuerwerk ist bis nach Reitrain und Kreuth zu hören – die Berge machen’s möglich.

"Darüber beschwert sich im Tal eigentlich jeder."

Was sie aber besonders ärgert: Das Hochzeits-Feuerwerk war – wie so oft – nicht angekündigt. „Und darüber beschwert sich im Tal eigentlich jeder“, sagt sie. Sie hätte ihre Katze beispielsweise nicht hinaus gelassen, wenn sie von dem Feuerwerk gewusst hätte. „Die springt da nämlich im Dreieck“, renne völlig panisch aus dem Haus und bleibe dann erst einmal verschwunden.

Eigentlich sollte es dieses Problem gar nicht geben. Alle Tal-Gemeinden und verschiedene Hotels haben eine „freiwillige Vereinbarung über private Feuerwerke im Tegernseer Tal“ unterschrieben. Darin stehen klare Regeln über Uhrzeit, Dauer und Art der Feuerwerke. Und darin steht: Feuerwerke sollen der örtlichen Presse frühzeitig gemeldet werden, sodass sie die Bevölkerung informieren kann.

Wer ist zuständig für Ankündigung?

Tatsache ist: Die Tegernseer Zeitung erreicht selten ein Hinweis über ein Feuerwerk. Das könnte daran liegen, dass sich weder Gemeinden, Landratsamt oder Hotels, noch die Feuerwerker verantwortlich fühlen, diese Aufgabe zu erledigen. „Das Landratsamt müsste das melden“, sagt Josef Brummer, Geschäftsleiter der Gemeinde Rottach-Egern. Von dort erfahre man schließlich auch im Rathaus von Feuerwerks-Plänen. „Die Gemeinde genehmigt nicht“, so Brummer. Das Landratsamt hingegen sieht sich laut Sprecher Gerhard Brandl zu einem Pressehinweis „nicht verpflichtet“. Wer zuständig sei, kann Brandl allerdings auch nicht sagen.

Egerner Höfe in Rottach-Egern geben Fehler zu

In der Vereinbarung ist nur zu lesen, dass der Betreiber das Feuerwerk der Presse melden muss – also Feuerwerker oder das jeweilige Hotel. „Ja, das war unsere Schuld“, sagt eine Mitarbeiterin der Egerner Höfe. Der Bräutigam habe seine Braut kurzfristig mit dem Feuerwerk überraschen wollen. Um Organisation und Genehmigung habe sich eine Firma gekümmert – und die, dachte die Mitarbeiterin, erledigt auch den Pressehinweis.

Mehr Feuerwerke als in den vergangenen Jahren sind es heuer am Tegernsee laut Landratsamt übrigens nicht: Während 2012 35 Feuerwerke gezündet wurden, waren es 2013 nur 19. 2014 wurde bisher nur zehn Mal geknallert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Josef Brenner plant großes Wohnhaus in Gmund
Ein markantes Wohnhaus in Gmund kommt weg, ein neues wieder hin. Wer als Bauherr hinter dem Vorhaben steckt, lesen Sie hier.
Josef Brenner plant großes Wohnhaus in Gmund
Streit um Spielarena:Der Ton wird rauer
Nächste Runde in der Debatte um die Spielarena. Nach der CSU meldet sich erneut die SPD zu Wort.
Streit um Spielarena:Der Ton wird rauer
Bürgermeister fährt mit BR durch Schneechaos - und vergisst eine wichtige Sache
Der Bayerische Rundfunk ist mit Waakirchens Bürgermeister im Schneechaos unterwegs. Zuschauern fällt dabei etwas auf, was auf keinen Fall sein dürfte.
Bürgermeister fährt mit BR durch Schneechaos - und vergisst eine wichtige Sache
Rottacher (86) übersieht Sprinter beim Abbiegen - 30.000 Euro Blechschaden
Bei einem missglückten Abbiegemanöver in Bad Wiessee hat‘s gekracht. Die Fahrer blieben unverletzt, doch die Feuerwehr musste ausrücken.
Rottacher (86) übersieht Sprinter beim Abbiegen - 30.000 Euro Blechschaden

Kommentare