+
Reinhard Kardinal Marx erhält den Freiheitspreis der Medien

Ludwig-Erhard-Gipfel

Freiheitspreis der Medien: Auf „Gorbi“ folgt Kardinal Marx

  • schließen

Rottach-Egern - Beim  „Gipfeltreffen der Entscheider“ am Tegernsee wird am 20. Januar der Freiheitspreis der Medien verliehen. Diesmal bekommt ihn Reinhard Kardinal Marx.

Das Tegernseer Tal ist für Verlegerin Christiane Goetz-Weimer „ein magischer Ort“. Der richtige Platz, um jenseits der üblichen Sprechriten und Denkmuster die Zukunft der Welt zu erörtern. Sie selbst hat Tegernsee vor sechs Jahren zu ihrem Zuhause gemacht, gemeinsam mit ihrem Mann Wolfram Weimer, der unter anderem Chefredakteur von Focus, Die Welt und der Berliner Morgenpost war. Die beiden führen die Weimer Media Group. Das Verlagshaus hat seinen Sitz in München. „Aber die Denkfabrik ist hier am Tegernsee“, meint Goetz-Weimer.

2016 hatte sie erstmals zum Ludwig-Erhard-Gipfel ins Rottacher Seeforum eingeladen. Die Weimers wählten Erhard, in Gmund beerdigter Vater des Wirtschaftswunders, als Paten für einen Jahresauftakt, der hochkarätige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien zusammenbringt. Die Premiere war ein voller Erfolg, die Wiederholung keine Frage. „Der Gipfel hat sich eigentlich schon etabliert“, findet Goetz-Weimer. Diesmal findet er, wie berichtet, am Freitag, 20. Januar, statt. Ein Höhepunkt wird die Verleihung des Freiheitspreises der Medien sein. Im vergangenen Jahr ging der Preis an Michael Gorbatschow, einstiger Präsident der Sowjetunion. „Gorbi“, der in früheren Zeiten oft seine Tochter in Rottach-Egern besuchte, konnte seinen Preis aus gesundheitlichen Gründen allerdings nicht abholen, sondern schickte einen Video-Gruß.

Der zweite Preisträger ist nun also Reinhard Kardinal Marx. „Er ist ganz zweifellos ein Mann des Dialogs“, sagt Goetz-Weimer. Der Dialog, das ist auch der Name der Skulptur, die als Preis vergeben wird. Die Laudatio auf Marx wird Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes, halten.

Dies am Ende eines langen Tages. Ab 10 Uhr folgt ein prominenter Redner im Seeforum auf den anderen. Zum Auftakt spricht Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen unter dem Titel „Wohin treibt die Republik?“ Danach macht sich Friedrich Merz Gedanken über „Politik und Märkte im Superwahljahr 2017“. Über globale Wirtschaftstrends und Finanzmärkte diskutieren Bernhard Brinker (HVB), Martin Mihalovits (Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee), Christian Staub (BlackRock), und Marcus Vitt (Donner&Reuschel). Die „Master Speech“ hält Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit und Regierungs-Beauftragter für Flüchtlingsmanagement. FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner beleuchtet die politischen Herausforderungen 2017. Mit dabei sind unter anderem auch Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Markus Duesmann (BMW), Michael Kerkloh (Flughafen München), Wolfgang Langhoff (BP) und Ex-Verkehrsminister Peter Ramsauer.

Anders als bei der Premiere klingt der Gipfel diesmal nicht im Seeeforum aus, sondern mit einem Gala-Abend im Hotel Das Tegernsee. Anmeldungen sind per E-Mail an LEG@weimermedia.de noch möglich. Die Teilnahme am Gipfeltreffen kostet 350 Euro, mit Gala-Abend 500 Euro. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verschmorte Sicherungen: Feuerwehr rückte aus
Die Feuerwehr musste in Rottach-Egern ausrücken. Verschmorte Sicherungen in der Gaststätte „Zum Rosser“ waren der Grund. 
Verschmorte Sicherungen: Feuerwehr rückte aus
Politiker sollen Flagge zeigen für Waakirchner Tunnel
Jetzt muss Schluss sein mit Taktieren, es ist höchste Zeit für klare politische Signale und ein Bekenntnis pro Tunnel in Waakirchen. Das fordert die Bürgerbewegung …
Politiker sollen Flagge zeigen für Waakirchner Tunnel
Markantes Geschäftshaus macht Neubauten Platz
Im September soll der Abriss des markanten Geschäftshauses Tegernseer Straße 8 in Gmund beginnen, Ende 2018 der Neubau stehen. Der Gmunder Ortsplanungsausschuss segnete …
Markantes Geschäftshaus macht Neubauten Platz
Münchner E-Biker in Nacht-Aktion gerettet
Einen Großeinsatz der Bergwacht löste ein Münchner E-Biker im Grenzgebiet zu Österreich aus.
Münchner E-Biker in Nacht-Aktion gerettet

Kommentare