ATTEK-Infoabend im Seeforum gut besucht 

Für den Klimaschutz: Kraftwerk auf dem Dach

  • schließen

Das Thema Energie und Klimaschutz interessiert. Das zeigte sich bei einer gut besuchten Veranstaltung des Arbeitskreises Tegernseer Tal für Energie und Klimaschutz (ATTEK) im Seeforum Rottach-Egern

Rottach-Egern Es besteht Informationsbedarf in der Bevölkerung rund um das Thema Energie und Klimaschutz. Das zeigte sich bei einer gut besuchten Veranstaltung des Arbeitskreises Tegernseer Tal für Energie und Klimaschutz (ATTEK) im Seeforum Rottach-Egern. „Das Thema ist wichtig und aktuell“, sagte ATTEK-Sprecher und Rottacher Grünen-Gemeinderat Thomas Tomaschek, der sich überrascht zeigte von der großen Zahl der Besucher. „Das zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger Klimaschutz, hin zur sauberen Energiewende wollen.“ Das Thema „Photovoltaik für Privathaushalte“ stand im Mittelpunkt des Abends. Dabei konnten die Zuhörer in drei Themenblöcken alles über die Gewinnung und Speicherung von Sonnenenergie erfahren. Eine Fachfirma präsentierte ihre Photovoltaik-Anlage und ein Batteriekonzept, hinter dem ein sogenanntes Community-Schwarmprinzip steckt. Dabei vernetzen sich private Stromanbieter untereinander und speisen ihren Strom ein, so dass schließlich eine Strom-Flatrate angeboten werden kann. Der monatliche Fixpreis sei niedrig, die Anschaffungskosten der Anlage würden sich nach etwa zwölf Jahren amortisieren. „Danach wird gespart, und die Umwelt freut sich schon ab dem ersten Tag des Betriebs der Anlage“, so ein Sprecher.

Auch die Möglichkeiten von Photovoltaik in der Heizungstechnik wurden aufgezeigt. Koppelungen mit Wärmepumpen, Wasserpufferspeichern und Gasanlagen seien möglich, bedürften aber einer sehr genauen Abstimmung der Regelungstechnik. Zu diesem Thema präsentierte der Rottacher Hausbesitzer Gunther Mair sein Minus-Energiehaus, das mehr Energie erzeugt, als es verbraucht(wir berichteten).

Für ATTEK-Sprecher Thomas Tomaschek stand am Ende fest: Die Fachvorträge, die zahlreichen Fragen und das Interesse der Zuhörer zeigten, dass das Thema Stromgewinnung durch Sonnenenergie eine echte Möglichkeit darstellt, um Geld zu sparen und die Umwelt zu entlasten. „Es bleibt zu hoffen“, so sein Fazit, „dass sich weiterhin viele Menschen entscheiden, eine eigene Photovoltaik-Anlage anzuschaffen, um selbst sauberen Strom zu produzieren und ein Stück weit autark vom Strommarkt zu werden.“

Rubriklistenbild: © dpa-tmn / Nestor Bach mann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radikal regional: Die GenussProfis machen keine halben Sachen
Wenn schon regional, dann richtig: Die GenussProfis Andrea Brenner und Bernhard Wolf aus Schliersee eröffnen in Gmund einen Genussmarkt für ausschließlich regionale …
Radikal regional: Die GenussProfis machen keine halben Sachen
Am Tegernsee: Schon wieder greift Schwan SUP-Fahrer an
Wer dieser Tage auf dem Tegernsee zwischen der Point und der Villa am See ist sollte sich hüten vor einem aggressiven Schwan. Er greift auch Standup-Paddler an. Was es …
Am Tegernsee: Schon wieder greift Schwan SUP-Fahrer an
Trinkhalm-Knick-Erfinder distanziert sich vom Plastik-Strohhalm - und sucht Alternative
Er erfand 1960 den Knick im Plastik-Trinkhalm. Jetzt schwört Horst Veith dem Plastik-Strohhalm ab - und sucht nach einer Alternative. Ein Interview mit dem Tüftler vom …
Trinkhalm-Knick-Erfinder distanziert sich vom Plastik-Strohhalm - und sucht Alternative
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 25. Juni
Spannende Partien stehen heute auf dem Spielplan der WM. Die Tipps dazu haben Hansi Gillhuber vom SV Warngau und Merkur-Redakteur Andreas Höger.
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 25. Juni

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.