+
v.l.: Marina Niedermeier und Stephanie Freund von der TTT, Marianne und Josef Roos aus Aachen (60 Aufenthalte), Vermieter Peter Strillinger und Ehefrau Ursula (rechts) vom Gästehaus Lipp, Rottach-Egern, sowie deren Gäste Gabriele und Thorsten Lantermann aus Wesel (20 Aufenthalte).

Über 60 Mal am Tegernsee:

Wahre Treue: Diese Urlauber haben sogar ihren Gastgeber überlebt

Zwei Urlauber-Paar wurden jüngst für ihre Treue zu See und Tal von der TTT geehrt. Marianne und Josef Roos haben sogar ihren Gastgeber überlebt - und haben viel zu erzählen.

Rottach-Egern/Kreuth - „Mein Vater war in früheren Jahren Patient in der inzwischen stillgelegten Dr. May-Klinik in Kreuth, weshalb ich 1965 erstmals an den Tegernsee kam“, berichtete Gabriele Lantermann aus Wesel, die nun in der Naturkäserei Kreuth von der TTT für 20 Aufenthalte im Tal geehrt wurde.

Ehemann Thorsten Lantermann ist seit 1999 mit dabei. „Die Kombination See und Berge ist faszinierend, ebenso, dass man am Tegernsee bei jeder Witterung etwas unternehmen kann“, schwärmt der leidenschaftliche Wanderer. Das Ehepaar verbringt zumeist im Sommer zwei Wochen am Stück in der Region, und das seit vielen Jahren im Gästehaus Lipp in Rottach-Egern direkt am See. 

Die wetterfesten Urlauber aus dem 750 km entfernten Wesel sind begeistert von den kostenfreien RVO-Busfahrten, die gerne genutzt werden. „Wir finden die Idee großartig, dass verschiedene Kinderstimmen die Haltestellen im Bus ansagen.“

Seit 1984 machen Marianne und Josef Roos aus Aachen Urlaub am Tegernsee. Nun wurde das Paar für 60 Aufenthalte geehrt. Als leidenschaftliche Autofahrerin macht Marianne Roos die über 700 Kilometer lange Anfahrt im Sommer nichts aus. Im Winter benutzt man den Intercity bis München und dann die BOB bis zum Tegernsee. „Unser Nachbar in Aachen schwärmte von seinem Urlaub am Tegernsee, weshalb wir ihn baten, Prospekte mitzubringen“, berichtet Josef Roos von den Anfängen. 

Allein 50 Aufenthalte verbrachten die Urlauber bei Vermieter Ernst Schrodt in Kreuth-Weissach. Nach dessen Tod übersiedelte das Ehepaar ins Gästehaus Maier zum Bitscher nach Rottach-Egern. In früheren Jahren waren die Urlauber gerne auf der Tegernseer Hütte. „Inzwischen lieben wir den Höhenweg von Gmund nach Tegernsee.“ Außerdem bereichern Ausflüge zur Moni-Alm oder nach Achenkirch den Urlaub, wozu aber auch die BOB-Fahrt nach München gehört. 

Ein Muss bei jedem Aufenthalt im Tal ist die Einkehr ins Tegernseer Bräustüberl. Die Forellen mit Mandeln im Rottacher Alpenwildpark bleiben bei der Rückkehr in Aachen noch stets in Erinnerung, ebenso wie der Kaiserschmarrn im Cafè Aibl in Kreuth.

iv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen
Ein alter Haudegen und vier Youngsters wollen das Tegernseer Tal zum deutschen Silicon Valley machen. Mit ihrer künstlichen Intelligenz Harvey X. Das ist ihr kühner Plan:
Wie diese Burschen aus Tegernsee ein Silicon Valley machen wollen
Beim einparken - Mann rutscht Hang hinunter
Die Feuerwehr Tegernsee rückte am Sonntagabend zu einem Großeinsatz aus. Ein verlor beim Einparken die Kontrolle über sein Auto, durchbrach ein Gitter und rutschte eine …
Beim einparken - Mann rutscht Hang hinunter
Wiesseer Seefest: Ausweichtermin kommt gut an
Einen entspannten Abend verbrachten die Gäste auf dem Wiesseer Seefest. Nicht nur wegen des Unwetters am Freitagabend hatte sich der Ausweichtermin als goldrichtig …
Wiesseer Seefest: Ausweichtermin kommt gut an

Kommentare