+
Unter anderem an einem E-Werk-Gebäude: Mannshohe Schmierereien.

Das steckt dahinter

Graffiti am E-Werk mit geheimer Botschaft

  • schließen

Kreuth - Liebhaber der illegalen Spray-Kunst sind derzeit wieder verstärkt im Tal unterwegs. Unter anderem wurde das E-Werk in Weißach Opfer einer eindeutigen Botschaft.

Dabei handelt es sich allerdings nicht um gefährliche Botschaften irgendwelcher Extremisten. Nein, wie unsere Leserin Caroline Roßkopf recherchiert hat, haben die Spray-Attacken auf der Rückseite des E-Werk-Gebäudes zwar ein eindeutiges Thema, gefährlich scheint es dennoch kaum. In den 1970ern verabredeten sich die Schüler der San Rafael High School in Kalifornien um 4.20 Nachmittags zum Kiffen. 

Später wurde "420" der Code einer ganzen Generation für ein Treffen, bei dem Gras geraucht werden sollte. Oder einfach nur, um die eigene positive Einstellung gegenüber Marihuana-Konsum zu verdeutlichen. Und so haben wohl auch am E-Werk Marihuana-Freunde ihre Liebe zu der Droge überdeutlich zum Ausdruck gebracht.

Überhaupt scheinen Graffiti-Aktivitäten im Tal wieder zuzunehmen. Bereits vor einigen Wochen wurde ein ganzes Wohnmobil besprüht - während die Urlauber darin schliefen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strüngmann-Hotel: Planer verraten erste Details
Die Pläne der Familie Strüngmann für ihr Ufer-Grundstück in Bad Wiessee sind fertig. Am 17. Juli werden sie den Wiesseern vorgestellt. Was wir bereits wissen:
Strüngmann-Hotel: Planer verraten erste Details
E-Werk warnt: Diese Rechnung dürfen Sie auf keinen Fall bezahlen
Eine Ararat Technic Company verschickt Rechnungen für Arbeiten an Stromzählern. 89,59 Euro sollen gezahlt werden. Doch laut E-Werk hat es diese Leistung nie gegeben.
E-Werk warnt: Diese Rechnung dürfen Sie auf keinen Fall bezahlen
Das hier sind die besten Abiturienten im Landkreis
Jeweils sechs Schüler der Gymnasien Miesbach und Tegernsee haben ihr Abitur mit Glanz und Gloria abgeschlossen und einen Notenschnitt von 1,0 bis 1,4 erreicht.
Das hier sind die besten Abiturienten im Landkreis
Kämmerer Georg Glasl geht in den Ruhestand
Er war 47 Jahre im Dienst der Gemeinde Gmund, seit 1981 als Kämmerer. Jetzt hat für Georg Glas ein neuer Lebensabschnitt begonnen: So verabschiedete er sich vom …
Kämmerer Georg Glasl geht in den Ruhestand

Kommentare