Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger
+
Interesse wecken wollen Gebietsbetreuer Marco Müller (r.) und Rottachs Zweiter Bürgermeister Josef Lang (2.v.r.) mit den neuinstallierten Info-Tafeln im Suttengebiet. 

Sutten - Natur Pur: Das Programm

Neue Info-Tafeln preisen die Sutten - Event-Reihe startet

  • schließen

Schon 2016 hatte Gebietsbetreuer Marco Müller zusammen mit der TTT Aufklärungsarbeit zum Suttengebiet betrieben. Das erfolgt nun autodidaktisch: mit Schautafeln. 

Rottach-Egern – Die Blumen auf der Wiese gegenüber der Moni-Alm lassen die Köpfe hängen. Es regnet. „Das ist hier auf der Sutten ganz normal“, sagt Marco Müller, Gebietsbetreuer im Mangfallgebirge. „Die Chancen standen etwa 50 zu 50.“ 1800 Millimeter Niederschlag fallen durchschnittlich pro Jahr auf der Sutten. Etwa doppelt so viel wie in München. Mit diesem Wissen kann in Zukunft jeder Besucher glänzen, nicht nur Müller. Und zwar ganz einfach: Mit einem Blick auf die sechs Schautafeln, die der Gebietsbetreuer, Rottachs Zweiter Bürgermeister Josef Lang und Vertreter der Tegernseer Tal Tourismus (TTT) gestern vorgestellt haben.

„Die Tafeln sollen das Interesse wecken“

Nach der Ausstellung „Sutten – Tummelplatz Natur“ im vergangenen Jahr wurden nun auf Wunsch der Gemeinde an verschiedenen Stellen im Suttengebiet insgesamt sechs solcher Tafeln installiert. Für den stellvertretenden Bürgermeister steht außer Frage, dass es diese Schilder braucht. Er war von Kindesbeinen an mit seinem Großvater in dem „Naturparadies“ unterwegs. Heute gebe es das kaum mehr. „Die Kinder können heute schon mit vier Jahren ein Smartphone bedienen“, sagt Lang. Das Wissen um die Natur hingegen gerate zunehmend in Vergessenheit. „Die Tafeln sollen das Interesse wecken.“

Streuwiesen und Biotope, die Pflanzen- und Tierarten sowie Geologie und Historie

Und zwar bei jung und alt: Kinder finden auf den Schautafeln Rätsel und dürfen sich – wie auch auf anderen ausgewählten Wanderrouten – als Spürnasen versuchen. Für die Erwachsenen halten die Schilder neben Hinweisen zum korrekten Verhalten in der Natur einen Überblick über das Suttengebiet bereit. Themen sind unter anderem die Streuwiesen und Biotope, die Pflanzen- und Tierarten sowie Geologie und Historie.

Sutten Natur pur - im Video

Die Info-Tafeln haben ungefähr 4000 Euro gekostet

Rund 4000 Euro haben die Schilder gekostet. 90 Prozent übernimmt der Freistaat Bayern per Förderung, zehn Prozent die Gemeinde. Für die Inhalte sind Müller und die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt verantwortlich. „Das ist schon viel Text“, gesteht Müller. „Das kann man dem Wanderer aber mal zumuten.“ Schließlich sollen die Besucher ja wissen, was sich am Wegesrand befindet.

„Bisher hatten wir keine Fälle von Vandalismus auf der Sutten“

Dem gleichen Zweck dient auch die Veranstaltungsreihe „Sutten – Natur Pur“ der TTT. Diese wartet unter anderem mit Wanderungen, Führungen und Live-Musik auf. Bis zum 16. Juli. Dauerhaft bleiben sollen dagegen die Info-Tafeln. Lang hat dahingehend keine Bedenken: „Bisher hatten wir keine Fälle von Vandalismus auf der Sutten“, scherzt der stellvertretende Rathaus-Chef.

Sutten - Natur Pur: Auszug aus dem Programm

Mittwoch, 7. Juni, 18.30 Uhr: Wanderung mit Jäger A. Just, „Geschicht’n vom Hirschn“.

Donnerstag, 8. Juni, 15 Uhr: Trickreich und prachtvoll – Die Orchideen des Suttengebietes mit F. Rotter.

Freitag, 9. Juni, 12.30 Uhr: Wanderung ins Moor mit Marco Müller.

Samstag, 10. Juni, ab 10 Uhr: u.a. Bergwaldfest Wildbachhütt’n.

Sonntag, 11. Juni, 10 Uhr: Steinadlerwanderung mit A. Wackersberger, ab 13 Uhr: Live-Musik auf Lukas- und Moni-Alm.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wuiderer-Markt wieder voller Erfolg
Passend zum Tegernseer Bergfilmfestival hat die Vereinigung der Tegernseer Geschäftsleute am Samstag zum zweiten Mal zum Wuiderer-Markt in der Rosenstraße geladen. …
Wuiderer-Markt wieder voller Erfolg
Finale im Bergfilmfestival: Reinhold Messner gewinnt mit Regiedebüt
Mit einem stillen Beitrag ohne Pathos und Heldentum hat sich Bergsteiger-Legende Reinhold Messner den Hauptpreis des Tegernseer Bergfilmfestivals gesichert: „Still Alive …
Finale im Bergfilmfestival: Reinhold Messner gewinnt mit Regiedebüt
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wochenend-Chaos, Pendlerfrust, überforderte Mitarbeiter - die Wut auf die BOB entlädt sich dieser Tage geballt. Aber ist sie wirklich so unzuverlässig? Unsere Autorin …
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Lieber wieder Tulpen und Narzissen?
Ökologisch wertvoll und attraktiv sind für manchen zwei paar Stiefel. Die Bepflanzung am Lindenplatz in Bad Wiessee erntete nun Kritik, als der Gemeinderat über den …
Lieber wieder Tulpen und Narzissen?

Kommentare