+
Beim ersten Gipfel im Jahr 2016 begrüßten Wolfram Weimer (l.) und Christiane Götz-Weimer Verkehrsminister Alexander Dobrinth.

Debatte um 9000 Euro vertagt 

Gesprächsbedarf zum Erhard-Gipfel-Zuschuss

  • schließen

Der Ludwig-Erhard-Gipfel findet am 12. Januar zum dritten Mal statt. Ein Ticket kostet 500 Euro. Der Kreisausschuss sollte jetzt über einen Zuschuss entscheiden. Die Debatte wurde vertagt.

Rottach-EgernEs sind die Vordenker und Entscheider, die auf Einladung des Tegernseer Verleger-Ehepaars Weimer beim Ludwig-Erhard-Gipfel die Herausforderungen des gerade angebrochenen Jahres beleuchten. Das nächste Mal tagt die Elite aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Medien am Freitag, 12. Januar, im Rottacher Seeforum. Es ist der dritte Gipfel, und erstmals ist eine Förderung durch den Landkreis im Gespräch.

Eigentlich hätte der Kreisausschuss am Mittwoch, 18. Oktober, über einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 9000 Euro abstimmen sollen. „Durch die Teilnahme von vielen Gästen aus Wirtschaft und Politik hat der Gipfel eine Multiplikatorenwirkung, die weit über den Landkreis hinausgeht“, heißt es in der Beschlussvorlage, die bis zum Donnerstag auf der Homepage des Landkreises zu lesen war. Am späten Nachmittag fiel jedoch die Entscheidung, den Punkt zu vertagen. „Es gibt noch Gesprächsbedarf“, erklärte Birger Nemitz, Pressesprecher des Landratsamts. Der Kreisausschuss werde erst bei einer Sitzung Ende November über das Sponsoring beraten. Dies war auch die Antwort auf eine Anfrage unserer Zeitung, wer den 9000-Euro-Zuschuss beantragt hat und welchem Zweck er dient.

Klar ist: Die Weimer Media Group selbst hat keinen Zuschussantrag gestellt. Der Gipfel ist nach Auskunft des Verlags ein Erfolg, auch der Verkauf der Tickets für Januar 2018 lässt sich gut an. Wer dabei sein will, muss allerdings tief in die Tasche greifen. 500 Euro kostet ein Gipfelticket. Wer anschließend noch die Gala im Hotel Das Tegernsee genießen möchte, zahlt 675 Euro. Dafür ist die Rednerliste beeindruckend. Unter anderem stehen Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner, Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), Kanzlersohn Walter Kohl und Klaus Naumann, ehemaliger Vorsitzender des NATO-Militärausschusses, auf dem Podium.

Dass der Landkreis über ein Sponsoring nachdenkt, freut Veranstalterin Christiane Götz-Weimer. Verwundert ist sie nicht: „Das ist ganz normale Standortförderung.“ In Großstädten sei eine Förderung solcher Kongresse absolut üblich. Der Gipfel bringe einen sechsstelligen Betrag ins Tal, merkt Götz-Weimer an: „Das ist ein großer Effekt.“

Für Talbürger gibt’s beim Erhard-Gipfel übrigens einen Rabatt von 25 Prozent, wie Götz-Weimer erklärt: „Die möchten wir sehr gerne dabei haben.“  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Grundlage für Abschussplanung: Populationsgutachten vorgestellt
Wie sich der Wildbestand im Landkreis entwickelt, ist für Behörden nur schwer feststellbar. Damit sie und zukünftige Generationen ein verlässliches Bild der Entwicklung …
Neue Grundlage für Abschussplanung: Populationsgutachten vorgestellt
Jubiläum auf der Bühne
Das Tegernseer Volkstheater feiert Jubiläum: Die Bühne wird heuer 120 Jahre alt. Ein Blick auf die lange Tradition – und die bevorstehende Festwoche.
Jubiläum auf der Bühne
Musikanten-Gipfeltreffen am Tegernsee
Rund 180 Musikanten blasen dem Publikum im Innenhof von Gut Kaltenbrunn demnächst wieder den Marsch - aber auch die Polka oder den Walzer: In Gmund findet wieder der Tag …
Musikanten-Gipfeltreffen am Tegernsee
Junge Union Tegernsee-Egern-Kreuth gegründet - Das sind ihre Ziele
Tegernsee-Egern-Kreuth hat jetzt eine eigene Junge Union. Vorsitzender Szymon Tupta (18) will vieles ändern und hat klare Vorstellungen - vor allem in der Asylpolitik.
Junge Union Tegernsee-Egern-Kreuth gegründet - Das sind ihre Ziele

Kommentare