+
Der alte Pfarrhof wird umgebaut.

Sanierung und Erweiterung für 3,5 Millionen Euro

Grünes Licht für Rottacher Pfarrhaus-Umbau 

  • schließen

Rottach-Egern - Der denkmalgeschützte Pfarrhof von Rottach-Egern bekommt eine Rundum-Erneuerung und wird um einen Pfarrsaal erweitert. Der Ortsplanungssausschuss des Gemeinderates stimmte dem Bauantrag zu. 

Die  Rundum-Sanierung des Rottacher Pfarrhofs und den Anbau eines Pfarrsaals für bis zu 100 Besucher befürwortete der Ortsplanungsausschuss des Gemeinderates mit 1:9 Stimmen. Wie berichtet, hat das Erzbischöfliche Ordinariat sein Okay für den 3,5 Millionen Euro teuren Umbau bereits gegeben. Wenn auch das Landratsamt als Genehmigungsbehörde zustimmt, können die Bauarbeiten im Frühjahr beginnen. Zu erwarten ist dies. Kirchenpfleger Kajetan Liedschreiber zufolge ist der jetzt eingereichte Bauantrag mit den Behörden intensiv abgestimmt worden. Im Ortsplanungsausschuss war das Projekt nicht unstrittig. Die moderne Architektur des Pfarrsaalanbaus stieß auf Kritik. 

Laut Bauamtsleiterin Christine Obermüller hätten sich manche Ausschussmitglieder eine stärkere Orientierung an der Fassade des denkmalgeschützten Pfarrhauses gewünscht. „Dazu hatten wir unzählige Besprechungen, auch mit dem Denkmalschutz“, berichtet Obermüller. Ergebnis: Der Anbau soll auch eine Zäsur darstellen. Sich zwar harmonisch an das historische Gebäude angliedern, aber doch erkennbar aus der Gegenwart stammen. 

Ein Ansatz, dem die große Mehrheit des Ausschusses schließlich folgte. Für Bürgermeister Christian Köck (CSU) ist klar: „Der Umbau ist dringend nötig.“ Aktuell kann der Pfarrhof wegen des Brandschutzes nur eingeschränkt genutzt werden. Die Gemeinde steuert 200 000 Euro für Sanierung und Erweiterung zu. Die örtliche Pfarrei zahlt 150 000 Euro aus eigener Tasche. Den Rest übernimmt das Ordinariat. Der alte Pfarrhof selbst wird entkernt, bleibt aber äußerlich unverändert. Die Arbeiten sind sehr aufwendig, weshalb sie viel Zeit in Anspruch nehmen. Mit der Einweihung ist frühestens Ende 2018 zu rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strüngmann-Hotel: Planer verraten erste Details
Die Pläne der Familie Strüngmann für ihr Ufer-Grundstück in Bad Wiessee sind fertig. Am 17. Juli werden sie den Wiesseern vorgestellt. Was wir bereits wissen:
Strüngmann-Hotel: Planer verraten erste Details
E-Werk warnt: Diese Rechnung dürfen Sie auf keinen Fall bezahlen
Eine Ararat Technic Company verschickt Rechnungen für Arbeiten an Stromzählern. 89,59 Euro sollen gezahlt werden. Doch laut E-Werk hat es diese Leistung nie gegeben.
E-Werk warnt: Diese Rechnung dürfen Sie auf keinen Fall bezahlen
Das hier sind die besten Abiturienten im Landkreis
Jeweils sechs Schüler der Gymnasien Miesbach und Tegernsee haben ihr Abitur mit Glanz und Gloria abgeschlossen und einen Notenschnitt von 1,0 bis 1,4 erreicht.
Das hier sind die besten Abiturienten im Landkreis
Kämmerer Georg Glasl geht in den Ruhestand
Er war 47 Jahre im Dienst der Gemeinde Gmund, seit 1981 als Kämmerer. Jetzt hat für Georg Glas ein neuer Lebensabschnitt begonnen: So verabschiedete er sich vom …
Kämmerer Georg Glasl geht in den Ruhestand

Kommentare