Grundschule Rottach-Egern
+
Die Bauarbeiten an der neuen Grundschule laufen mit Volldampf.

Fertigstellung verzögert sich

Neue Grundschule in Rottach-Egern öffnet erst nach den Pfingstferien

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Es gibt einen neuen Termin für den Bezug der neuen Grundschule in Rottach-Egern: Montag, 7. Juni. Er soll jetzt unbedingt gehalten werden - sonst wird‘s eng.

Rottach-Egern - Gleich nach den Pfingstferien, am 7. Juni, soll der erste Unterrichtstag in der neuen Rottacher Grundschule sein. Festgelegt wurde der Termin nach der jüngsten Begehung. Damit hat sich der Zeitplan erneut nach hinten verschoben. Ursprünglich hatte der Schulverband einen Einzugstermin nach den Faschingsferien, spätestens aber nach Ostern im Visier. Im Dezember erklärte Bürgermeister Christian Köck dann den 19. Mai als gesetzt.

Jetzt hofft er, dass es Anfang Juni wirklich losgeht. „Aber es hängt halt davon ab, ob die Baustelle betrieben werden kann“, macht Köck klar. Wenn es einen Corona-Ausbruch auf der Baustelle gebe, müsse alles ruhen: „Das haben wir nicht in der Hand.“

Fachräume als Klassenzimmer genutzt

„Wir sind voll bis unter die Hutschnur“, seufzt Throner. Die erneute Verschiebung sei jedoch zu stemmen: „Das ist für uns gerade noch machbar.“ Auch wenn er kräftig jonglieren muss, um trotz Corona so viel Präsenzunterricht wie möglich anbieten zu können. „Bei den Grundschülern und den Abschlussklassen ist uns das geglückt“, berichtet Throner. Sie werden allesamt in der Schule unterrichtet. Um das zu schaffen, sind alle Fachräume und auch der Gymnastikraum in der Turnhalle zu Klassenzimmern geworden. Auch ein Teil der Aula wurde umfunktioniert. Die Klassen fünf bis acht sind im Wechselunterricht, also teils daheim und teils in der Schule.

Die Container werden am 19. Mai abgebaut.

Insgesamt trägt Throner Sorge für 263 Mittelschüler und 211 Grundschüler. Seit dem Start der Bauarbeiten im Frühjahr 2019 ist die Raumsituation sehr beengt. Für den Neubau wurde ein alter Pavillon abgerissen.

Mehr Spielraum für Kinder gewünscht

In dieser Summe ist auch die Gestaltung der Außenanlagen enthalten. Sie erfolgt in drei Bauabschnitten. Throner ist daran gelegen, dass zumindest ein Teil der Bauarbeiten bereits in den Pfingstferien erfolgt. Dies deshalb, damit die Kinder nicht allzu lange auf einen großen Teil des Pausenhofs verzichten müssen. „Bewegung in der Pause ist so wichtig“, weiß Throner. Die Fläche zwischen den Gebäuden wird neu gepflastert, zudem lässt der Schulverband Sitzgelegenheiten schaffen und Bäume pflanzen. In den Sommerferien wird der Pausenhof insgesamt saniert. Throner hofft, dass dabei auch noch Spiel- und Klettermöglichkeiten für die Kinder geschaffen werden, als Ersatz für ein in die Jahre gekommenes Spielgerüst. Die Planung werde Thema der nächsten Schulverbandssitzung im April sein: „Für uns ist das ein großer Wunsch.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare