Vor allem in den 70er-Jahren erlebte das Hotel Bachmair am See goldene Zeiten. Aktuell wird es umgebaut.
+
Vor allem in den 70er-Jahren erlebte das Hotel Bachmair am See goldene Zeiten. Aktuell wird es umgebaut.

Nachruf

Klaus-Walter Scheerke führte das Bachmair am See drei Jahrzehnte lang: Hoteldirektor in glanzvollen Zeiten

  • Christina Jachert-Maier
    VonChristina Jachert-Maier
    schließen

Klaus-Walter Scheerke hat das Rottacher Hotel Bachmair am See in seinen glanzvollsten Zeiten geführt. Im Alter von 79 Jahren ist er jetzt gestorben.

Rottach-Egern – Klaus-Walter Scheerke wusste, wie man Menschen gewinnt. Wie man Gäste so verzaubert, dass sie aus aller Welt anreisen und immer wieder kommen. Scheerke war Hoteldirektor des Bachmair am See in dessen goldenen Zeiten. Gemeinsam mit dem Eigentümer Karl Rauh, dem Visionär, schuf er ein Grandhotel, dessen Ruf Rottach-Egern und das ganze Tegernseer Tal groß machte.

Drei Jahrzehnte lang, vom Ende der 1960er bis zum Ende der 1990er-Jahre, steckte Scheerke seine ganze Kraft in das Hotel. Das Tegernseer Tal hat er nie verlassen, lebte zuletzt in Bad Wiessee. Im Alter von 79 Jahren ist Scheerke nun gestorben. Sein Sohn Christian (42) war bis zuletzt bei ihm. „Mein Vater war ein wunderbarer Mensch“, sagt er. Ein feinfühliger Mann, der bei Gästen und Mitarbeitern immer den richtigen Ton traf. Ein Gentleman mit einer „unfassbaren Gabe, mit Menschen umzugehen“, erinnert sich sein Sohn. Die Profession war Scheerke in die Wiege gelegt. Seinem Vater gehörte das Hotel Karlshof in Wiesbaden. Dort hielt es den jungen Klaus nicht lange. Mit 16 oder 18 Jahren, berichtet Christian Scheerke, machte sich sein Vater mit einem One-Way-Ticket auf den Weg nach Kanada. In Montreal heuerte er beim Holiday Inn an. Später führte ihn der Weg nach Berlin, wo er bei Kempinski einer der jüngsten Personalchefs Deutschlands wurde.

Gäste aus aller Welt feierten im Bachmair

Klaus-Walter Scheerke ist im Alter von 79 Jahren verstorben.

Ein guter Freund riet Scheerke, bis dahin vor allem mit der Konzernhotellerie vertraut, eine Stelle als Direktionsassistent beim Privathotel Bachmair am See anzunehmen. Dort lernte Scheerke seine Christl kennen. Sie war eine Vertraute der Eigentümerin Karin Rauh-Bachmair, in Reichersbeuern aufgewachsen. Nach der Hochzeit waren die beiden als Direktor-Ehepaar tätig, später wurde Christl Scheerke Chef-Hausdame. Sie starb 2016.

Das Hotel war auch für Sohn Christian, heute Geschäftsführer bei Käfer Service, das zweite Zuhause. Er weiß von den „ganzen wahnsinnigen Zeiten“, als Stars wie Tina Turner, Harry Belafonte, Harald Juhnke und Udo Jürgens im Night Club feierten, Politik-Größen im Bachmair dinierten und glanzvolle Silvestergalas Gäste aus aller Welt anlockten.

Der umtriebige Karl Rauh – er starb 2015 – baute sein Imperium immer weiter aus. Neue Häuser kamen hinzu, sogar eine Bachmair-Dependance in Kanada entstand. Beim Rottacher Hotel siedelten sich Luxus-Boutiquen an, die sich auf die Kauflaune der betuchten Bachmair-Kundschaft verlassen konnten. Eigens für die FC Bayern-Spieler, die regelmäßig zum Trainingslager kamen, sei das Haus Alpina gekauft worden, berichtet Christian Scheerke.

Die Kraft für die Führung des glanzvollen Hotels holte sich Klaus Scheerke in der Natur. Er ging leidenschaftlich gern zur Jagd, war oft im Revier beim Bauern in der Au unterwegs, pflegte viele Freundschaften in Jägerkreisen, zu denen die Familie seiner Frau gehörte.

Der Niedergang schmerzte

Die goldenen Zeiten des Bachmair am See hielten nicht an. Karl Rauh wurde krank, über den Kurs war man sich nicht länger einig. Der Niedergang des Bachmair habe seinem Vater „das Herz rausgerissen“, sagt Christian Scheerke. Klaus Scheerke verließ seinen Posten, war noch als Berater in der Branche tätig. Der Kontakt zu Karin Rauh-Bachmair riss nie ab. Sie trauert um ihn als „Teil der Hotelgeschichte“ und treuen Freund der Familie. Der Trauergottesdienst findet am Donnerstag, 30. September, um 11 Uhr in der katholischen Kirche St.Laurentius in Rottach-Egern statt. Beigesetzt wird er im engsten Familienkreis in Reichersbeuern.  

Das Hotel wurde inzwischen von der Hirmer-Gruppe übernommen, die Neues plant.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare