+
Sportliche Herausforderung: Rodeln am Wallberg.

Betreiber äußern sich

Nach schlimmen Rodel-Unfällen am Wallberg: Bahn „leider oft unterschätzt“

  • schließen

Am Wochenende sind wieder zwei Unfälle auf der Rodelbahn am Wallberg passiert. Ein Interview mit der Sprecherin der Alpenbahnen zu möglichen Unfallursachen und Risiken.

Rottach-Egern– 21 Unfälle haben sich laut Rottacher Bergwacht seit Weihnachten auf der Rodelbahn am Wallberg ereignet. Zwei passierten allein am Wochenende.In einen waren sogar zwei Kinder im Alter von fünf und sieben Jahren verwickelt. Anfang Februar war außerdem einRodler einen Hang hinabgestürzt. Kurz zuvorwurden zwei Frauen gerammt. Wie es genau dazu kam, muss die Polizei Bad Wiessee noch klären. Sie sucht sogar Zeugen, die sich unter der Rufnummer 08022/98780 melden sollen. 

Im Interview nimmt Antonia Asenstorfer, Leiterin für Kommunikation und Marketing bei den Alpenbahnen Spitzingsee, Brauneck- und Wallbergbahn, Stellung zu möglichen Ursachen.

Frau Asenstorfer, hat es in dieser Saison schon mehr Unfälle gegeben als im Vorjahr?

Diesen Vergleich kann man nicht einfach so ziehen. Im letzten Jahr hatten wir nur etwa 30 Rodeltage. Dieses Jahr sind wir da schon weit drüber. Grundsätzlich muss man sagen, dass mit der Zahl der Betriebstage tendenziell auch die Unfallzahlen steigen.

Wie viele Tage hatten Sie denn heuer schon?

Bis jetzt sind wir schon bei 45 Tagen, an denen die Bahn geöffnet war. Im vergangenen Jahr hatten wir während der ganzen Saison nur rund 30, wie gesagt.

Ist die Strecke zu gefährlich, oder liegt es am Unvermögen der Rodler, dass immer wieder Unfälle passieren?

Von gefährlich würde ich hier nicht sprechen. Die Rodelbahn am Wallberg ist aufgrund ihrer Länge und Neigung aber sportlich anspruchsvoll und wird leider oft unterschätzt. Viele sehen Rodeln nicht als alpine Sportart und haben eine falsche Vorstellung. Sie glauben, dass man sich halt einfach auf den Schlitten setzt und den Berg hinunterfährt.

Wie machen Sie die Nutzer auf diesen Irrtum aufmerksam?

Wir weisen in allen Veröffentlichungen darauf hin, dass die Rodelbahn am Wallberg aufgrund ihrer Neigung und Länge sportlich anspruchsvoll ist. Auch geben wir Hinweise zu einer guten und vernünftigen Ausrüstung und zum richtigen und sicheren Verhalten auf der Bahn. Dazu gehören Schuhe mit einem guten Profil, mit denen man jederzeit bremsen kann. Und wir empfehlen mit Helm zu fahren.

Für wen ist die Bahn geeignet?

Für jeden, der sich das zutraut. Aber auf keinen Fall für Kleinkinder, zudem für Kinder nur bedingt.

Gibt es Vorgaben für das Rodelgerät?

Nur normale Schlitten sind erlaubt. Zipfelbobs oder andere Pistengeräte sind nicht erlaubt.

Darf man die Rodelbahn zu Fuß begehen?

Nein, auf keinen Fall! Auch mit Hunden darf man nicht unterwegs sein.

Wie wird die Bahn präpariert?

Die Bahn wird von unseren Mitarbeitern jede Nacht mit einer Pistenraupe präpariert. Wenn sie tagsüber viel befahren wird, können sich natürlich eisige Stellen oder Buckel bilden.

Denken Sie darüber nach, Fangzäume zu installieren, da Leute immer mal wieder gegen Bäume prallen?

Wir können nicht sie ganze Bahn mit Fangzäunen und Gittern ausstatten. Das birgt ja auch wieder Risiken. An einzelnen Stellen haben wir Hinweisschilder angebracht, um auf Kurven hinzuweisen oder das Tempo zu drosseln. Wir appellieren in jedem Fall an die Eigenverantwortung unserer Gäste.

gr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Europa ist wichtig – global und lokal“
„Raus aus den Hinterzimmern, hin zu Transparenz und weniger Bürokratismus – da muss Europa hin.“ Das forderte der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) …
„Europa ist wichtig – global und lokal“
Vom Tal-Virus befallen: Diese Stammgäste bringen es auf 165 Urlaube
Auf zusammen 165 Urlaube im Tegernseer Tal bringen es drei Stammgäste, die nun von der TTT ausgezeichnet wurden. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie bevorzugen ein …
Vom Tal-Virus befallen: Diese Stammgäste bringen es auf 165 Urlaube
Unentschieden für den Bolzplatz Marienstein
Eltern und Kinder kicken auf dem Bolzplatz: So soll es sein, findet der Waakirchner Gemeinderat. Eine Altersbeschränkung zu erlassen, kam fürs Gremium nicht in Frage. …
Unentschieden für den Bolzplatz Marienstein
„Beginn einer optischen Vermüllung“
Weitere Fahnen, ein Pylon, eine Vitrine: Der Ortsplanungsausschuss ist wieder einmal nicht begeistert von der beantragten Werbung auf dem AVG-Gelände und fordert ein …
„Beginn einer optischen Vermüllung“

Kommentare