Es ist eingerichtet: Nach den Pfingstferien kann der Unterricht in der neuen Grundschule zur Freude von Romy Steinheisser und Ulrich Throner beginnen.
+
Es ist eingerichtet: Nach den Pfingstferien kann der Unterricht in der neuen Grundschule zur Freude von Romy Steinheisser und Ulrich Throner beginnen.

Präsenzunterricht

Neue Rottacher Grundschule ist bereit für den Start nach den Pfingstferien

  • Christina Jachert-Maier
    VonChristina Jachert-Maier
    schließen

Nach den Pfingstferien können die Rottacher Grundschüler ihre nagelneue Schule beziehen. Seit Montag sind die Klassenzimmer eingerichtet, und es ist klar: Der Platz reicht für Präsenzunterricht.

Rottach-Egern – Mitten in den Pfingstferien saß Rektor Ulrich Throner Montagfrü ziemlich angespannt im Büro. Er wartete auf Lastwagen aus Österreich. Die brachten pünktlich, was in der neuen Rottacher Grundschule noch fehlte: Tische und Stühle für die Kinder. Wenig später rückte eine Spedition an, die das Mobiliar in den Klassenzimmern platzierte. Dies war der Moment, auf den Throner und seine Stellvertreterin Romy Steinheisser gewartet hatten. Denn ob es möglich ist, alle Grundschüler im neuen Haus zu unterrichten, ließ sich erst sagen, wenn die Möbel stehen. „Dann sehen wir, ob wir die 1,50 Meter Abstand hinkriegen“, meinte Throner.

Zur Mittagszeit, als die Möbel in den Räumen für die größten Klassen untergebracht waren, machte sich Erleichterung breit. Der Platz reicht aus, alle Grundschul-Kinder können am Montag in ihre nagelneue Schule. Wie berichtet, drohte Wechselunterricht, weil die Klassenzimmer im Neubau kleiner sind als im Altbau. Bei den Eltern hatte die Nachricht, dass nach dem Umzug eventuell kein Präsenzunterricht für alle möglich sein wird, für heftige Kritik gesorgt.

Zeit der Enge ist vorbei

„Die Freude ist bei uns allen riesig“, sagt Martin Butz, Kämmerer der Gemeinde und im Schulverband zuständig für den Neubau. Er hatte eine schwierige Baustelle zu betreuen. Im Frühjahr 2019 hatten die Arbeiten begonnen. Ein alter Pavillon musste abgerissen werden, die Raumsituation war seither für die 263 Mittelschüler und 211 Grundschüler sehr beengt, auch wenn der Schulverband zwei mobile Klassenzimmer aufstellen ließ. Die Coronakrise erschwerte vieles, der Einzug musste mehrmals verschoben werden. Der 7. Juni war als spätestmöglicher Termin gesetzt. Nicht nur, weil die Abschlussprüfungen mit ihrem erhöhten Raumbedarf bevorstehen. Auch die Zeit des Behelfsquartiers ist abgelaufen: Die beiden mobilen Klassenzimmer wurden schon am 11. Mai abgebaut. Deshalb fand der Unterricht für zwei Klassen bereits vor den Ferien in der neuen Schule statt, in großen Musik- und Werkräumen.

Jetzt wird der Pausenhof neu gemacht

Jetzt steht einem glücklichen Start nichts mehr entgegen. „Dafür haben wir uns alle sauber angestrengt“, sagt Butz, der die Arbeiten überwacht. Es soll eine große Einweihungsfeier geben, die wegen der Pandemie aber noch warten muss. „Wir machen das im Herbst, sofern es möglich ist“, kündigt Butz an.

Der helle Neubau bietet acht Klassenzimmer mit viel Raum für neue Unterrichtsformen. Es lassen sich Lernlandschaften schaffen, es gibt Räume für Förderunterricht, einen Speisesaal und eine Bibliothek. Die Gesamtkosten belaufen sich auf zehn Millionen Euro. Einkalkuliert sind dabei auch die Neugestaltung des Außenbereichs und die neue Heizung.

Bereits begonnen haben die Arbeiten für den neuen Pausenhof. Er erhält ein neues Pflaster und Sitzgelegenheiten. Wegen der Bauarbeiten steht den Kindern nach den Ferien nur eine kleine Freifläche für die Pause zur Verfügung. Die beauftragte Baufirma werde je nach Fortschritt der Arbeiten immer einen Bereich absperren, der als Pausenfläche genutzt werden kann, berichtet Butz. In den Sommerferien werde der Pausenhof dann fertiggestellt. Im nächsten Jahr lasse der Schulverband dann das in die Jahre gekommene hölzerne Spielgerät erneuern. Mit dem entsprechenden Beschluss hatte der Schulverband in seiner Mai-Sitzung einen großen Wunsch der Schulleitung erfüllt.

Finanziell schlage die Gestaltung der Außenanlagen mit einer runden Million Euro zu Buche, berichtet Butz. Weitere 400 000 Euro kostet die neue Heizung für den gesamten Schulkomplex. Aktuell werden die Heizungsrohre verlegt, unter dem späteren Pausenhof. 2022 wird auch die Zufahrt zur Schulanlage neu angelegt – als letzter Mosaikstein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare