+
Ein Paradies für Wasserratten ist das Rottacher Freibad. Aber auch hier gibt es Regeln.

Über Gefahren im Freibad Rottach-Egern

Gefährliche Freizeit: "Absolute Sicherheit gibt es nie"

Rottach-Egern – Wenn die Kinder im Freibad nicht zu bremsen sind, herrscht bei den Bademeistern höchste Konzentration. Aber auch sie können nicht für die absolute Sicherheit garantieren.

Inzwischen hat das Freibad Rottach-Egern seine Saison beendet. Doch in den letzten Sommertagen war nochmal Hochbetrieb in den beiden Becken und am Seeufer. Nicht nur bei einer Sommerreodelbahn wie in Ostin und am Schliersberg, auch bei einem profanen Freibadbesuch lauern Gefahren, die vielen Eltern vielleicht gar nicht so bewusst sind.

An heißen Tagen arbeiten vier Kollegen im Schichtdienst, erklärt Dennis Lankes, Fachangestellter für Bäderbetriebe in Rottach-Egern. Sie überwachen, ob die Regeln eingehalten werden – und schreiten bei Bedarf ein.

Zum Beispiel, wenn sich Jugendliche direkt hintereinander in die Rutsche stürzen oder kleine Kinder ohne Aufsicht an den Start gehen wollen. Erst ab sechs Jahren ist das im Rottacher Freibad erlaubt. Wer die Vorschriften ignoriert, den weisen Lankes und seine Kollegen per Lautsprecherdurchsage freundlich zur Ordnung. Nicht alle wollen das einsehen. Unverständlich, meint Lankes. „Wenn was passiert, sind die Eltern in der Verantwortung.“ Damit auch am Drei-Meter-Brett nichts passiert, darf immer nur ein Badegast zum Sprung ansetzen. Das Signal gibt der Schwimmmeister.

Trotzdem hat es auch im Rottacher Freibad schon Platzwunden gegeben. Zum Beispiel, als sich ein Badegast den Kopf an der Querstange beim Rutscheneinstieg gestoßen hat. Trotz aller Regeln und Aufsichtspersonen: Absolute Sicherheit gibt es nie, sagt Lankes: „Die Leute müssen halt ein bisschen auf sich und die anderen achten.“  

sg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gorbatschows Villa steht zum Verkauf - Das soll sie kosten
Zehn Jahre lang verbrachte die Familie Gorbatschow viel Zeit in ihrem Hubertus Schlössl in Rottach-Egern. Jetzt will sie sich von ihrem Domizil am Tegernsee trennen.
Gorbatschows Villa steht zum Verkauf - Das soll sie kosten
Abschied von Simon Adlbert: Ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Heimat
Simon Adlbert, leidenschaftlicher Landwirt, Rinderzüchter, Almbauer und Trachtler, ist im Alter von 84 Jahren verstorben. Rottach-Egern nimmt Abschied.
Abschied von Simon Adlbert: Ein leidenschaftlicher Kämpfer für die Heimat
Tegernseer Bahnhofstraße: Tauziehen um Tempo 30
Tempo 30 in der Bahnhofstraße: Die Forderung danach sorgte im Tegernseer Bauausschuss für Debatten. In einer Sache aber ist man sich einig: Die Stadt soll Tempo-Sünder …
Tegernseer Bahnhofstraße: Tauziehen um Tempo 30
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Es ist das Ende einer langen Zusammenarbeit in Louisenthal und das Aus für 80 Arbeitsplätze: Ab dem Sommer wird es an dem Standort keine Kartenproduktion mehr geben. …
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze

Kommentare