+
Gut frequentiert ist der Wertstoffhof in Enterrottach. Dass sich an den Containern oft Pfützen bilden, sorgt für Beschwerden.  

Gemeinde Rottach sucht Gespräch mit VIVO

Pfützen am Rottacher Wertstoffhof sollen verschwinden

  • schließen

Nach Regengüssen bilden sich vor den Containern am Rottacher Wertstoffhof Pfützen, was zu Beschwerden geführt hat. Bürgermeister Christian Köck machte dies nun im Gemeinderat zum Thema. 

Rottach-EgernNach Regengüssen bilden sich auf dem Wertstoffhof in Enterrottach Pfützen. Deshalb gab’s laut Gemeinde-Geschäftsführer Gerhard Hofmann schon Beschwerde-Anrufe im Rathaus. Zudem beklagen Gewerbetreibende anonym in einem Online-Medium, es herrschten Zustände „wie in Rumänien“. Bürgermeister Christian Köck (CSU) machte dies nun im Gemeinderat zum Thema. Fazit: Die Gemeinde will mit dem Abfallentsorgungsunternehmen VIVO über eine Lösung des Problems reden.

In der Pflicht sieht die Gemeinde den Abfallentsorger als Betreiber der Anlage. „Wir überlassen der VIVO das Gelände unentgeltlich“, erinnerte Bürgermeister Köck. Insgesamt sei die Entsorgungsbranche ein heiß umkämpfter Markt, es fehle ihm auch der Einblick hinter die Kulissen, merkte Köck an. Aber: Grundsätzlich stehe die Gemeinde in Sachen Sauberkeit und Service sehr gut da. „Darauf sind wir auch bedacht“, erklärte der Bürgermeister. Darum wolle er das Thema gemeinsam mit der VIVO angehen. Auch wenn er den Weg der Beschwerde für keinen guten Stil halte. Jeder könne sich direkt ans Rathaus wenden. Von Zuständen wie in Rumänien könne zudem nicht die Rede sein. Es sei lediglich ein verstopfter Gully wegen des Urlaubs eines Mitarbeiters mit Verzögerung gespült worden.

Auch Vize-Bürgermeister Josef Lang (CSU) hält die Vorwürfe für überzogen. Er sei zwar noch nie in Rumänien gewesen, aber zuletzt vier Mal auf dem Wertstoffhof, berichtete Lang. Und dies in Turnschuhen. „Aber ich hab’ keine nassen Füße bekommen.“ Das Maß der Kritik findet auch Josef Kaiser (CSU) nicht angemessen. Als Gewerbetreibender sei er froh, in Rottach-Egern entsorgen zu können. Tegernsee etwa habe keinen Wertstoffhof. Die Vorwürfe, so sein Urteil, entsprächen den Gegebenheiten nicht.

Mit Hermann Ulbricht (FWG) sitzt sogar ein Mitarbeiter der VIVO am Ratstisch. Er hatte die Situation mit den Unternehmensverantwortlichen schon im Vorfeld besprochen. Sofern die VIVO das Gelände längerfristig nutzen könne, bestehe Interesse an einer Sanierung, erklärte Ulbricht.

Einen Beschluss fasste der Gemeinderat in dieser Sache nicht. Eine eventuelle Sanierung der Anlage wird Thema des Gesprächs sein. Ein Standortwechsel kommt nach Auffassung Köcks kaum in Frage: Ein besserer Platz lasse sich kaum finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaltenbrunn: SGT prüft juristische Schritte
Kaltenbrunn soll einen Querbau für den Biergarten-Ausschank bekommen, doch die Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal (SGT) macht da nicht mit. Sie prüft jetzt sogar …
Kaltenbrunn: SGT prüft juristische Schritte
Namens-Wirrwarr um den AfD-Prinzen - Staatsanwalt ermittelt
Die Sache mit Adelstiteln ist kompliziert. Die Weitergabe ist manchmal intransparent. Genau deswegen hat der AfD-Direktkandidat Constantin Leopold Prinz von Anhalt nun …
Namens-Wirrwarr um den AfD-Prinzen - Staatsanwalt ermittelt
Mit dem Jodbad-Abriss kommt der Zahltag
Noch wartet Investor SME auf die Baugenehmigung für das Luxushotel mit Medizinzentrum. Sie dürfte in den nächsten Wochen eintreffen. Dann sind sieben Millionen Euro an …
Mit dem Jodbad-Abriss kommt der Zahltag
Hier können Radler bald ordentlich auftanken
In Kreuth gibt es ein neues Platzerl, das zum Verweilen einlädt. Die Gemeinde lässt gerade die Fläche an der Riedlerbrücke neu gestalten. Vor allem E-Biker werden den …
Hier können Radler bald ordentlich auftanken

Kommentare