Attacke auf Passanten in Hamburg: Ein Toter, mehrere Verletzte

Attacke auf Passanten in Hamburg: Ein Toter, mehrere Verletzte
+
Quartett auf der Anklagebank: Vier Männer aus Nordrhein-Westfalen sitzen wegen eines Raubüberfalls am Tegernsee in U-Haft. Ralf K. (2.v.l.) soll der Anstifter sein, die Männer neben ihm sollen den Überfall ausgeführt haben.

"Abends stundenlang Akten gewälzt"

Raubüberfall: Miesbacher Ermittler liefert neue Details

  • schließen
  • Veronika Mahnkopf
    Veronika Mahnkopf
    schließen

Rottach-Egern - Fast zwei Jahre ist der brutale Raubüberfall in Rottach-Egern her - die Opfer leiden noch immer. Jetzt hat im Prozess gegen die mutmaßlichen Täter ein Miesbacher Kriminaler ausgesagt.

Über 16 Stunden dauerte das Martyrium des Ehepaars J. aus Rottach-Egern. In dieser Zeit erlebten die beiden Senioren die wohl schlimmsten Stunden ihres Lebens: Am Abend des 8. Januar 2014 überfallen zwei Männer die beiden in ihrer Villa, schlagen, fesseln und knebeln sie und rauben sie aus. Beuteschaden: rund 250.000 Euro.

Nach umfangreichen Ermittlungen gelingt es der Polizei, im Herbst 2014 zwei Tatverdächtige sowie einen Drahtzieher und einen Händler festzunehmen. Seit Anfang November wird ihnen in München nun der Prozess gemacht.

Wie aufwendig die Ermittlungen waren, zeigte die Aussage eines Beamten der Kripo Miesbach am Mittwoch. Stundenlang habe er abends Akten gewälzt, um hinter die Täter zu kommen. Dabei sei ihm klar geworden, dass Ralf K., der mutmaßliche Drahtzieher der Tat, schon mehrmals - er ist bereits 17-fach vorbestraft - die gleiche Masche angewandt habe: Immer wanzte er sich sich an reiche Damen heran, um sie später von Mittätern ausrauben zu lassen. Bei den Überfällen selbst war er nie dabei. So auch beim Ehepaar J. aus Rottach-Egern, die er über eine reiche Rottacherin kennengelernt hatte.

Kritik musste sich der Ermittler vom Verteidiger des Ehepaares gefallen lassen. Bis zu zehn Mal seien die Kriminalpolizisten nach der Tat bei den J.s gewesen, um sie zu befragen. "Sind Sie nicht auf die Idee gekommen, dass das retraumatisierend sein könnte?" Wie berichtet, leidet die Ehefrau immer noch massiv unter der Tat, hat Angstattacken und traut sich kaum allein aus dem Haus. Der Miesbacher Beamte rechtfertigte sich: Man sei sehr darauf bedacht gewesen, die Frau nicht weiter zu verängstigen. Außerdem habe die Polizei dem Paar Tipps gegeben, wie sie sich vor weiteren Überfällen schützen können. Der Prozess dauert weiter an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Bad Wiessee kommen nackte Füße auf ihre Kosten
Neue Attraktion an der Wiesseer Seepromenade: Ab sofort lohnt es sich, hier die Schuhe auszuziehen. In einer Gemeinschaftsleistung haben Vermieter und TTT ein lang …
In Bad Wiessee kommen nackte Füße auf ihre Kosten
Bergsteigerdorf: So wird man Partnerbetrieb
Kreuth erfüllt die Kriterien für ein Bergsteigerdorf. So viel steht seit kurzem fest. Jetzt gilt es, die Idee mit Leben zu erfüllen. Doch wie wird man eigentlich …
Bergsteigerdorf: So wird man Partnerbetrieb
Fell: „Ich zeige den Leuten, wie’s am Tegernsee schmeckt“
Beim Kulinarik-Festival „Tast of München“ tischen Spitzenköche im Englischen Garten in München auf. Auch der Rottacher Sternekoch Michael Fell (54) ist dabei. Ein …
Fell: „Ich zeige den Leuten, wie’s am Tegernsee schmeckt“
Club Tegernsee spendet für Hoppetosse
Der Club Tegernsee hat sich die Hilfe für soziale Einrichtungen und bedürftige Menschen auf die Fahne geschrieben. Jetzt gab‘s Geld für die Fahrten der Hoppetosse.
Club Tegernsee spendet für Hoppetosse

Kommentare