Im Bachbett der Rottach wurde der junge Rehbock von Tierschützern gefunden. Foto: Tierschutzverein
+
Im Bachbett an der Rottach wurde der junge Rehbock von Tierschützern gefunden.

Vorfall an der Rottach - Tierschützer empört

Rehbock von Hunden fast zu Tode gehetzt?

  • Gerti Reichl
    vonGerti Reichl
    schließen

Führten streunende Hunde zum Tod eines jungen Rehbocks an der Rottach? Der Tierschutzverein hegt diesen Verdacht nach einem Vorfall am Wochenende.

Rottach-Egern - Führten streunende Hunde zum Tod eines jungen Rehbocks an der Rottach? Johanna Ecker-Schotte, Vorsitzende des Tierschutzvereins, hegt diesen Verdacht nach einem Vorfall am vergangenen Wochenende. Am Samstagvormittag hatte eine Spaziergängerin beobachtet, wie ein Reh am Bachbett der Rottach stand. Sie informierte Revierjäger Hans Halmbacher. Der wiederum meldete sich beim Tierschutzverein, um im Bedarfsfall eine Erstversorgung in einem Gehege sichern zu können.

„Bei unserem gemeinsamen Eintreffen lag der junge Rehbock, kaum eine Regung mehr zeigend, im Bachbett“, berichtet Johanna Ecker-Schotte, die mit Mitarbeiter Thomas Doreth zur Rottach fuhr. Der Jäger habe dann die „einzig richtige Entscheidung“ getroffen und das Tier erlöst.

Ecker-Schotte betont, dass der junge Rehbock offenbar gesund und in einem guten Zustand gewesen sei. Enorme stressbedingte Erschöpfung könnte offenbar die Ursache für den Vorfall gewesen sein, so die Vorsitzende. Sie vermutet daher einen streunenden Hund als Auslöser. „Jedes Jahr aufs Neue bitten wir um Rücksichtnahme für unsere Wildtiere, ob im Wald oder am Wasser lebend. Hunde gehören an die Leine, wenn sie nicht abrufbar sind“, fordert Ecker-Schotte. Mensch und Hund sollten auf den ausgewiesenen Wegen bleiben.

Die Vorsitzende, die über die „anhaltende Uneinsichtigkeit einiger Hundehalter“ ohnehin empört ist, bedauert, dass es selbst nachts keine Ruhe für das Wild gebe, da Menschen mit Stirnlampen unterwegs seien. Was den konkreten Vorfall betrifft, so vermutet sie wegen der Örtlichkeit, dass es sich um ein Tier handelte, welches mit drei weiteren Kitzen im letzten Frühjahr mit der Drohne gesichtet worden war.    

News-Ticker zur Corona-Krise im Landkreis.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare