+
Grande Dame der Kosmetik: Gertraud Gruber, hier mit ihrer engsten Mitarbeiterin Elisabeth Ertl-Vogl.

"60 Jahre Kosmetik Kultur" von Gertaut Gruber

Beauty-Veteranin feiert 60-jähriges Jubiläum

Rottach-Egern - Als Gertraud Gruber 1955 die erste Schönheitsfarm Europas in Rottach-Egern eröffnete, lästerten Einheimische noch über ihre „Runzel-Ranch“. Jetzt feierte die 94-Jährige Jubiläum.

Wer zu Gertraud Gruber in die Schönheitsfarm in Rottach-Egern kommt, dem geht es nicht nur um die äußere Hülle. Jeder Kunde soll zu neuer Vitalität, Ausstrahlung und Schönheit finden. Dieser Grundsatz gilt heute, wie damals, als die Schönheitsfarm gegründet wurde und Gertraud Gruber begann, sich als Grande Dame der Kosmetik einen Namen zu machen.

Zwei Tage lang feierten jetzt 300 Kosmetikerinnen aus Österreich, Italien, Belgien, der Schweiz und Deutschland mit einem Fachkongress im Rottacher Seeforum „60 Jahre Kosmetik Kultur“. Im Mittelpunkt stand natürlich Gertraud Gruber selbst. Die 94-Jährige, die aus ihrem stolzen Alter kein Geheimnis macht und als bester Beweis für die Wirkung ihrer ganzheitlichen Kosmetik gilt, kam sportlich-elegant gekleidet, ohne Hilfe und tänzelnden Schrittes in den Festsaal – gerade so, als ob fortgeschrittene Lebensjahre überhaupt keine Rolle spielen. Jeden Gast begrüßte sie voller Schwung und mit freundlichen Gesten. Bis Mitternacht genoss sie Live-Musik und schöne Darbietungen, zu denen auch eine musikalische Zeitreise durch 60 Jahre gehörte.

Markus Wörl, Münchner Kulturmanager, führte charmant durch den Abend, der mit einem Vier-Gänge-Menü abgerundet wurde. Bürgermeister Christian Köck überbrachte per Video-Botschaft seine Wertschätzung für Gertraud Gruber, die auch den Ort geprägt habe und wegen ihrer festen Verwurzelung in der Gemeinde und in Anerkennung ihres Lebenswerks bereits 2005 zur Ehrenbürgerin ernannt wurde. Das Bundesverdienstkreuz, der Bayerische Verdienstorden und der Wirtschaftspreis des Landkreises Miesbach sind einige der weiteren Auszeichnungen. „Sie sind ein Vorbild für junge Unternehmer“, würdigte Köck von der Großbild-Leinwand, „auch deshalb, weil Sie trotz ihres großen Erfolgs stets bescheiden geblieben sind.“

Ebenfalls per Grußbotschaft schwärmte Heidelinde Weis (75): „Deine Blütenblätterhände ziehen mich seit Jahren immer wieder zu Dir zurück.“ Die Schauspielerin wünschte ihrer langjährigen Freundin weiterhin viel Gesundheit, Glück und Erfolg. Nicht nur die Mitarbeiterinnen der Beauty-Farm, sondern alle Besucher des Festabends, zu denen auch einige Herren gehörten, waren sich einig: „Gertraud Gruber ist eine grandiose Chefin und in jeder Hinsicht eine Ausnahme-Erscheinung.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was wird jetzt aus dem Rottacher Postamt?
Was wird aus dem Rottacher „Postamt“ neben dem Rathaus? Die Schließungswelle der Postbank ist in vollem Gange, heute gehen in dem Gebäude an der Nördlichen Hauptstraße …
Was wird jetzt aus dem Rottacher Postamt?
Gasaustritt auf Hotel-Baustelle in Bad Wiessee - Leck wurde geflickt
In Bad Wiessee am ehemaligen Jodbad-Gelände gibt es einen Gasaustritt. Der Einsatzort ist großräumig abgesperrt.
Gasaustritt auf Hotel-Baustelle in Bad Wiessee - Leck wurde geflickt
Er führte erfolgreich die Kreissparkasse Tegernsee: Nachruf auf Anton Hartl 
Er war geradlinig, korrekt und vorbildlich in seiner Haltung. Jetzt ist Anton Hartl, langjähriger Vorstandsvorsitzender der ehemaligen Sparkasse Tegernsee mit 85 Jahren …
Er führte erfolgreich die Kreissparkasse Tegernsee: Nachruf auf Anton Hartl 
Wunden in der „Haut der Berge“
In einem Vortrag über die „Haut der Berge“ hat Susanne Heim die Zerstörung des Waldbodens angeprangert. Damit hat sie eine bemerkenswerte Aktion ins Rollen gebracht.
Wunden in der „Haut der Berge“

Kommentare