+
Mit dem Shuttle zur Sutten-Talstation: Dieses Angebot hielt nur zwei Winter lang. Die Resonanz von Urlaubern und Einheimischen war einfach zu gering.

Nach nur zwei Wintern

Mangelnde Resonanz: Aus für kostenlosen Skibus zur Sutten

  • schließen

Zwei Winter. Länger hat es der kostenlose Skibus hinauf zur Sutten nicht geschafft. Wegen mangelnder Resonanz wurde das Angebot wieder eingestampft. Die Erkenntnis daraus ist ernüchternd.

Rottach-Egern – In vielen Wintersport-Regionen gehört ein kostenloser Pendelbus wie selbstverständlich mit dazu. Auch Rottach-Egern und die Alpen Plus Partner wollten diesen – von vielen Gastgebern geforderten – Service bieten und führten im Dezember 2015 erstmals einen Gratis-Shuttle zwischen dem Rottacher Ortszentrum und der Sutten-Talstation ein. Doch das gemeinsam finanzierte Projekt kam nie in Fahrt: Weder einheimische Wintersportler noch Gäste nahmen das Angebot wirklich an. „An manchen Tagen sind acht Leute mitgefahren, an manchen auch nur zwei“, berichtet Bürgermeister Christian Köck (CSU). Eine Fortsetzung des Projekts habe daher keinen Sinn mehr gemacht.

Der Rathaus-Chef bedauert das. Und zieht aus dem Scheitern eine ernüchternde Erkenntnis: „Offenbar will nach wie vor jeder unabhängig sein von Fahrplänen und Bussen“, meint Köck. Die Resonanz auf öffentliche Verkehrsmittel – das zeigten auch Umfragen zum RVO-Angebot im Tegernseer Tal – sei noch immer verhalten. „Das ist sehr schade“, findet Köck.

Denn der Gedanke hinter dem Gemeinschaftsprojekt hatte durchaus Charme. Zum einen sollten die Straßen vom Individualverkehr entlastet werden. Zum anderen hätten Gäste und Einheimische bequem und ohne eigenes Auto zur Piste oder Loipe gelangen können. Und auch dem häufig überfüllten Parkplatz an der Sutten-Talstation hätten weniger Autos gut getan. Denn hier, so macht Alpen-Plus-Sprecherin Antonia Asenstorfer deutlich, sei eine Erweiterung oder anderweitige Lösung nicht in Sicht.

Auch Asenstorfer bedauert das Aus für den Shuttle-Service. „Wir hätten gedacht, dass das besser angenommen wird“, sagt sie. Zumal das Angebot durchaus attraktiv gewesen sei: Der betreffende RVO-Bus verkehrte während der Wintersaison täglich mehrfach zwischen Rottach-Egern und dem Skigebiet an der Sutten. An rund 20 Haltestellen machte er dabei Station. „Vielleicht hat das manchen zu lange gedauert“, mutmaßt die Pressesprecherin. Fest steht: Das Kosten-Nutzen-Verhältnis hat nicht mehr gestimmt. „Das Geld“, erklärt Asenstorfer, „können wir besser nutzen, um den Komfort in den Skigebieten zu verbessern.“

Ähnlich nüchtern sieht das Christian Kausch, Geschäftsführer der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT). Die TTT hatte das Projekt mit Werbung und der entsprechenden Beklebung des Busses unterstützt. Jetzt sagt Kausch: „Das Angebot wurde nicht genutzt, deshalb war es absolut richtig, es einzustellen. Das ist ja schade ums Geld.“ Auch Kausch fand das Angebot gut. „Aber die Leute fahren heutzutage eben am liebsten mit dem eigenen Auto – am besten direkt in die Hütte rein“, glaubt der TTT-Chef und fügt hinzu: „Zumindest haben wir es probiert.“

gab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Robert Kühn darf nun doch für Landtag kandidieren
Im zweiten Anlauf hat‘s geklappt: Der Wiesseer SPD-Vorsitzende Robert Kühn (35) wurde zum Kandidaten für die Landtagswahl 2018 gekürt. Allerdings nicht im eigenen, …
Robert Kühn darf nun doch für Landtag kandidieren
Montgolfiade am Tegernsee: Diesmal glühen die Ballone in Rottach
Traumwetter und ein Besucherrekord: Die Tegernseer Tal Montgolfiade 2017 hat Maßstäbe gesetzt. Heuer findet das Treffen der Heißluftballoner unter ganz neuen Vorzeichen …
Montgolfiade am Tegernsee: Diesmal glühen die Ballone in Rottach
Tierschützer in Aufruhr: Hund beißt Reh zu Tode
Für eine Rottacherin nahm der Mittagsspaziergang ein unschönes Ende. An der Weißach stieß sie auf ein schwer verwundetes Reh. Für das Tier kam jede Hilfe zu spät. 
Tierschützer in Aufruhr: Hund beißt Reh zu Tode
Mit Optimismus in die Zukunft
Die Gemeinde Bad Wiessee geht  höchst zuversichtlich ins neue Jahr. Bürgermeister Peter Höß zeigte beim Neujahrsempfang die Weichenstellungen auf, die sich allmählich …
Mit Optimismus in die Zukunft

Kommentare