+
Jodeln konnte Loni Leitner: hier ein Foto mit Pepi (l.) und Otto Biersack.

Der Kuckucksjodler machte sie berühmt

Jodlerin Loni Leitner ist mit 93 Jahren gestorben

Rottach-Egern/Penzberg - Loni Leitner ist tot: Die bekannte Volkssängerin und Jodlerin aus Penzberg ist in Rottach-Egern gestorben. Ihr Leben war voller Musik. Am Tegernsee kennt man sie aber auch als Gastgeberin.

Leitner, eine geborene Heumann, war berühmt für den Erzherzog-Johann- oder ihren Kuckucksjodler. Wunderschön interpretierte sie mit ihrer glockenhellen Stimme unter anderem auch “Die Fuhrleud’” in der bayerischen Version oder “Hoch vom Dachstein” und natürlich auch das Zillertal-Lied, Stücke, die man heute (leider) nur noch sehr selten hört.

Leitner sang nicht nur bei den Bayerischen Abenden in Garmisch-Partenkirchen, sie hatte zudem auch im Rundfunk eine eigene Sendung: “Die lustigen Garmisch-Partenkirchner”. 

Geboren ist Leitner am 27. Dezember 1923 in Penzberg. Schon als Kind begeisterte sie mit der Bandbreite ihrer Stimme, die bis in höchste Höhen reichte. Schon mit 14 Jahren trat sie im “Platzl” in München auf, weiß Leonhard Nöhmeier, der sich mit ihrem Lebensweg beschäftigt hat. “Später war sie dann mit der vor dem Krieg sehr bekannten Garmischer Sängertruppe Nazi Eisele bei Auftritten in aller Welt unterwegs. Nach dem Krieg trat sie viele Jahre mit den Brüdern Otto und Pepi Biersack auf, Garmisch-Partenkirchen wurde dann ihre zweite Heimat. Mit den Biersacks war sie mit ihren Liedern und hinreißenden Jodlern viele Jahre die Attraktion in “Bauers Bayerischen Abenden” in Garmisch-Partenkirchen. 

Später ging Loni, mittlerweile verheiratet mit Hans Leitner, nach München, arbeitete im bekannten “Café Annast”, hatte aber weiterhin Tourneen mit dem “Weißen Rössl” und Engagements beim Rundfunk, bei dem sie unter anderem in der “Weißblauen Drehorgel” mitwirkte. 

Schließlich verschlug es die Volkssängerin an den Tegernsee. Mit Ehemann Hans bewirtschaftete sie erst den bekannten Gasthof “Kreuzstraße” bei Miesbach, dann die große Gaststätte “Reitrain” am Tegernsee, wo beide als “Tegernseer Zwoag’sang” vor vielen Gästen sangen und jodelten. Ein kleines Gästehaus in Tegernsee führten Loni und Hans Leitner schließlich noch viele Jahre weiter, bis der Mann 2011 starb und Loni ihren Lebensabend in der “Seniorenresidenz Wallberg” in Kreuth verbrachte. Am 18. Januar dieses Jahres starb Loni Leitner. Ihre letzte Ruhe hat sie in Rottach-Egern gefunden. 

wk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seefest immer unsicherer
Das große Zittern hat begonnen: Kann das auf Donnerstag verschobene Seefest stattfinden? Tegernsee entscheidet am Mittag.
Seefest immer unsicherer
Siloballen-Schlitzer: Warum diese Tat von einem Nachahmer stammt
Ein Siloballen-Schlitzer hat in Bad Wiessee mehrere Ballen aufgeschlitzt. Die Polizei geht allerdings von einem anderen Täter als bei den bekannten Taten in Moosrain aus.
Siloballen-Schlitzer: Warum diese Tat von einem Nachahmer stammt
Einbrüche in Dönerbude: Es waren drei Gmunder Burschen
Mitte Mai wurde zweimal in Folge in den Gmunder Döner-Imbiss von Cem Cinar eingebrochen. Durch den Rottacher Warmbad-Einbruch hat die Polizei nun die mutmaßlichen Täter …
Einbrüche in Dönerbude: Es waren drei Gmunder Burschen
Verschmorte Sicherungen: Feuerwehr rückte aus
Die Feuerwehr musste in Rottach-Egern ausrücken. Verschmorte Sicherungen in der Gaststätte „Zum Rosser“ waren der Grund. 
Verschmorte Sicherungen: Feuerwehr rückte aus

Kommentare