+
Macht Spaß und ist gesund: Der Reiseveranstalter Sareiter hat ab heuer Schneeschuhwandern am Tegernsee und Schliersee im Programm – die Kosten sollen von der Krankenkasse übernommen werden.

Rottacher Reiseveranstalter startet Pilotprojekt

So etwas gibt‘s: Schneeschuhwandern auf Krankenschein

  • schließen

Rottach-Egern - Schneeschuhwandern in den Tegernseer Bergen tut der Gesundheit gut. Deshalb, so verspricht ein Rottacher Reiseveranstalter, gibt es diesen Genuss bei ihm künftig auf Krankenschein.

Gesundheitsreisen, bei denen Krankenkassen einen Kostenzuschuss gewähren, sind für den Rottacher Reiseveranstalter Wolfgang Sareiter im Prinzip nichts Neues. Dass er dieses Angebot nun aber auch aufs winterliche Schneeschuhwandern ausweiten konnte, sei ein Pilotprojekt – und deutschland-, wenn nicht weltweit einzigartig, wie sein Mitarbeiter Thomas Gröning erklärt. „Das ist für uns eine Premiere, die gleich zwei Stärken des Landkreises Miesbach Rechnung trägt: der ausgezeichneten touristischen Struktur und der großen Wintersport-Tradition“, sagt Wolfgang Sareiter (Feuer und Eis Touristik).

Um die „Kassenleistung Schneeschuhwandern“ realisieren zu können, hat sich der Rottacher zwei Partner ins Boot geholt: den Deutschen Skiverband (DSV) und die Alpenregion Tegernsee-Schliersee (ATS). Die Beteiligung des DSV stellt sicher, dass ausschließlich zertifizierte Trainer die Kurse leiten – eine der Vorgaben, um die Krankenkassen-Zulassung überhaupt zu erhalten. Die ATS vermarktet das Angebot über ihre Vertriebskanäle.

Im Gegensatz zu den üblichen geführten Schneeschuhwanderungen, wie sie im Landkreis bereits eine lange Tradition haben, gehen besagte Kurse deutlich mehr in die Tiefe. „Zu Beginn erlernen die Teilnehmer eine auf sie persönlich zugeschnittene Technik“, erläutert Harald Gmeiner, Vorsitzender der ATS. Dann gebe es eine Einführung ins herzfrequenz-orientierte Gesundheitstraining. Am Ende erhält jeder Kursteilnehmer ein Zertifikat, mit dem man sich von der Krankenkasse die Kursgebühr – oder zumindest einen Teil davon – erstatten lassen kann.

In der Regel würden die Kassen einen pauschalen Betrag von 95 Euro übernehmen, erklärt Thomas Gröning auf Nachfrage der Tegernseer Zeitung. Gröning ist beim Unternehmen Feuer und Eis Touristik zuständig für den Gesundheitsbereich und hat nach eigenen Angaben bisher kaum negative Erfahrungen bei der Kostenübernahme durch die Kassen gemacht. Dennoch empfiehlt der Reiseveranstalter den Teilnehmern bei der Anmeldung, im Vorfeld bei der Krankenkasse die Bezuschussung abzuklären.

Der Startschuss für das neue Programm fällt im Frühjahr: Je zwei einwöchige Termine zum Schneeschuhwandern auf Krankenschein bietet Sareiter zusammen mit ATS und DSV sowohl am Tegernsee als auch am Schliersee an (Näheres dazu unter www.schneeschuh-wandern.eu). „Wir hoffen natürlich, dass sich das Angebot herumspricht und wir bald noch viel mehr Kurse anbieten können“, sagt Sareiter. Untergebracht sind die Teilnehmer der ersten Runde im Wiesseer Hotel Schnitzer und im Landhotel Terofal in Schliersee.

gab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Drogentütchen fällt aus dem Socken
Ein Betrunkener lief am Samstagabend einem Rottacher (55) vors Auto. Der Mann erlitt schwere Verletzungen, wollte sich aber nicht behandeln lassen. Warum, zeigte sich …
Nach Unfall: Drogentütchen fällt aus dem Socken
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 

Kommentare