+
Nach dem Raubüberfall in Oberach/Rottach-Egern wird bekannt: Es hat an dem Wochenende noch weitere Vorfälle gegeben.

Wie sicher ist das Tal?

Nach Raubüberfall in Rottach-Egern: Polizei fasst fünf Verdächtige - dank entscheidendem Hinweis

Drei Maskierte haben ein Ehepaar in einer Oktobernacht in der eigenen Wohnung in Rottach-Egern am Tegernsee überfallen und flüchteten. Nun gibt es fünf Verdächtige.

Update, 21. Dezember: Täter nach Raubüberfall in Rottach-Egern gefasst

Rottach-Egern - Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet über einen Ermittlungserfolg zu dem Raubüberfall in Rottach-Egern am 13. Oktober (siehe zu den Details Meldungen weiter unten): Fünf Männer Männer konnten demnach unter dringendem Tatverdacht festgenommen werden. Alle kamen in Untersuchungshaft.

Die Tat ereignete sich an einem Samstag im Oktober. Um kurz vor 01.00 Uhr nachts klingelten drei Maskierte an der Haustüre eines Ehepaares in Rottach-Egern. Als der 46-jährige Mann die Türe öffnete, waren die Unbekannten in das Wohnhaus eingedrungen, hatten es nach Wertsachen durchsucht und den 46-Jährige auch bedroht und geschlagen. Der Ehefrau des Opfers war es gelungen, das Haus zu verlassen und aus der Nachbarschaft den Polizeinotruf zu verständigen. Lediglich mit einem geringen Bargeldbetrag als Beute waren die Täter dann aus dem Haus des Opfers geflüchtet, dabei hatten sie sogar noch einen Schuss abgegeben. Das Opfer hatte bei dem Überfall zum Glück nur leichtere Verletzungen erlitten.

Entscheidender Hinweis nach Raubüberfall in Rottach-Egern kommt von Nachbarn

Die Ermittlungen der Kripo Miesbach kamen richtig ins Laufen als ein Anwohner rund zwei Wochen nach dem Überfall im Umfeld des Tatortes verdächtige Kleidungsstücke fand und dies der Polizei meldete.

Die kriminaltechnischen Untersuchungen erbrachten eine DNA-Spur, die zu einem 19-jährigen Deutschen aus Ingolstadt führte. Er war in der Tatnacht einige Stunden nach dem Überfall mit seinem Pkw auch im Rahmen der polizeilichen Fahndung im Tegernseer Tal, einige Kilometer von Rottach-Egern entfernt, registriert worden. Mit im Wagen saßen damals ein 21-jähriger Deutscher und ein 22-jähriger Türke.

Nachdem die Staatsanwaltschaft aufgrund der gesammelten Beweise gegen alle drei Haftbefehle erwirkt hatte, wurden die Tatverdächtigen am 19. Dezember von Ermittlern der Kripo Miesbach, Rosenheim und Ingolstadt in Ingolstadt festgenommen und anschließend vernommen.

Dabei legten alle umfassende Geständnisse ab. Die Drei hatten gleich nach der Tat ihre Kleidung gewechselt und die Tatkleidung sowie diverse Tatmittel entsorgt.

Raubüberfall in Rottach-Egern: Hintermänner ebenfalls festgenommen

Als mutmaßliche Hintermänner und Auftraggeber wurden zwei 33 und 22 Jahre alte Männer, beides Deutsche, die in Ingolstadt bzw. München wohnen, ermittelt. Ein Spezialeinsatzkommando nahm beide, ebenfalls am 19. Dezember, in einem Lokal in der Ingolstädter Innenstadt fest. Bei mehreren Wohnungsdurchsuchungen konnten die Ermittler außerdem verschiedene Beweismittel sicherstellen.

Die drei jungen Männer, die an der Tatausführung unmittelbar beteiligt waren, wurden am gestrigen Donnerstag zur Eröffnung der Haftbefehle dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Gegen die beiden anderen Verdächtigen stellte die Staatsanwaltschaft München II Haftbefehlsanträge. Beide wurden ebenfalls am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Anträge bestätigte und Haftbefehle erließ. Alle fünf Personen kamen in verschiedene Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft.

Für die Ermittler der Kripo Miesbach ist der Fall damit noch nicht abgeschlossen. Es gilt jetzt, Beweismittel auszuwerten sowie die genauen Tatabläufe und Zusammenhänge für das weitere Verfahren der Justiz möglichst beweisfest zu belegen.

Update, 15. Oktober:

Inzwischen gibt es neue Details zum Raubüberfall auf ein Ehepaar in Rottach-Egern. Wie die Tegernseer Zeitung recherchierte und die Polizei nun auch bestätigte, war der Überfall nicht der einzige am vergangenen Wochenende am Tegernsee. Diebe sollen noch an mindestens zwei Standorten im Tegernseer Tal zugeschlagen haben

Im Rottacher Ortsteil Oberach ist der Raubüberfall passiert.

Der Raubüberfall - auch das ist inzwischen bekannt - ereignete sich in Oberach, einem Ortsteil von Rottach-Egern, der abseits des Seeufers liegt. Der Ehemann soll von den Tätern durch einen Schlag leicht verletzt worden sein, seine Frau konnte zu Nachbarn fliehen und einen Notruf absetzen. Die Polizei suchte mit mehreren Streifen in Uniform und zivil sowie mit einem Hubschrauber nach den Dieben - vergeblich.

Die Ermittlungen der Kripo laufen nun auf Hochtouren. „Es sind zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, denen wir jetzt nachgehen“, so Alexander Huber von der Pressestelle der Kripo Rosenheim. Allerdings sei es noch zu früh für Ergebnisse oder Rückschlüsse. Erst im Laufe der Woche könne mit ersten Ergebnissen gerechnet werden.

Ist es noch sicher am Tegernsee?

Leidet angesichts dieser Fälle das Sicherheitsgefühl der Menschen am Tegernsee? Rottach-Egerns Bürgermeister Christian Köck sagt ganz klar Nein. „Ich habe keinerlei Rückmeldungen dieser Art.“ Die Nachricht von dem neuerlichen Raub in seiner Gemeinde hat ihn am Sonntag zwischen der Rückkehr von einem Ausflug nach Südtirol und dem Gang ins Rathaus als Wahlhelfer erreicht.

Das Tegernseer Tal braucht mehr Polizeibeamte

Auch wenn er den Überfall hinsichtlich der allgemeinen Sicherheitslage am Tegernsee „nicht dramatisieren“ möchte, stütze er doch eine Forderung der Bürgermeister im Tal. Sie fordern, die Polizeikräfte aufzustocken. Die Inspektion Wiessee ist unterbesetzt, darauf haben Köck und die anderen Bürgermeister rund um den See das Innenministerium bereits schriftlich hingewiesen. Der jüngste Sicherheitsbericht der Polizei weist eine konstante Zahl von Wohnungseinbrüchen auf. 2016 und 2017 waren es je 14. Anders als bei dem Fall am Samstag befanden sich die Bewohner aber meistens nicht im Haus.

Ursprünglicher Artikel vom 14. Oktober:

In der Nacht auf Samstag, 13.10.2018, überfielen drei bislang unbekannte Täter einen 46-Jährigen und dessen Ehefrau aus Rottach-Egern in deren Wohnhaus und flüchteten. Die eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei Miesbach übernahm die Ermittlungen und bittet um Hinweise.

Brutaler Überfall in Rottach-Egern

Kurz vor 1 Uhr klingelte es an der Haustür eines Ehepaares in Rottach-Egern. Als der 46-jährige Mann die Türe öffnete, wurde er von drei maskierten Männern überrascht. Sie drangen in das Wohnhaus ein und durchsuchten dieses. Schließlich bedrohten sie den 46-Jährigen, gingen ihn körperlich an und forderten die Herausgabe von Bargeld. In der Zwischenzeit konnte die Ehefrau des Opfers, aus dem Haus gelangen und den Polizeinotruf verständigen.

Es fiel ein Schuss

Nachdem die drei Täter einen geringen Betrag erbeutet hatten, flüchteten sie nach draußen in unbekannte Richtung. „Dabei kam es zu einer Schussabgabe“, heißt es im Bericht der Polizei. Verletzt wurde dabei niemand.

Der 46-jährige Mann wurde durch den vorherigen Angriff leicht verletzt. Eine sofort eingeleitete Großfahndung nach den Tätern, mit mehreren uniformierten sowie zivilen Polizeistreifen und Unterstützung durch einen Polizeihubschrauber, verlief bislang negativ.

Die drei Täter werden von der Polizei wie folgt beschrieben

Ca. 170 cm – 180 cm groß, sprechen deutsch mit Akzent, komplett dunkel gekleidet, Trainingsanzüge mit Kapuze

Zur Klärung des Sachverhalts und der Identität der drei Räuber wendet sich die Kriminalpolizei Miesbach an die Bevölkerung und bittet unter der Telefonnummer 08025 / 299-0 um Hinweise:

Wer kennt die beschriebene Personen oder deren mögliche Aufenthaltsorte?

Sind jemandem verdächtige Personen oder Fahrzeuge unmittelbar vor oder nach der fraglichen Tatzeit in Rottach-Egern aufgefallen?

Wem sind Personen, Fahrzeuge oder andere verdächtige Wahrnehmungen bereits in den Tagen vor der fraglichen Tatzeit in Rottach-Egern aufgefallen?

Lesen Sie auch:

Mann ohne Hose klingelt an Türen und fleht um Hilfe - wenige Minuten zuvor widerfährt ihm Schreckliches

Auf dem Weg nach Hause ist einem Mann Schreckliches widerfahren. Auf der Suche nach Hilfe klingelte er an mehreren Haustüren - zu diesem Zeitpunkt war er allerdings nur noch leicht bekleidet.

Autofahrer wird in Mazda CX-5 geblitzt - jetzt sucht ihn die Polizei unter Hochdruck

Ein Autofahrer ist in einem Mazda CX-5 geblitzt worden. Nun fahndet die Polizei mit einem Blitzerfoto nach dem Mann.

400-PS-BMW prallt gegen Baum und wird auf Wiese geschleudert - Fahrer tot

Tödlicher Verkehrsunfall bei Pöring. Der Fahrer eines BMW M 2 hat am Montag gegen 8 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er prallte gegen einen Baum.

Autofahrerin macht fatalen Fehler - Biker muss es teuer bezahlen

Einer Autofahrerin ist am Samstagmorgen bei Schneizlreuth ein fataler Fehler unterlaufen. Ein Biker aus einer Motorrad-Gruppe musste dies teuer bezahlen.

Zugspitze: Jugendliche folgen App - mit fatalen Folgen

Zwei 14-Jährige sind am Mittwoch in Richtung Zugspitze aufgebrochen. Sie verließen sich dabei auf eine App. Mit fatalen Folgen.

ole

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doch kein Urteil mehr im März: Verfahren zieht sich in die Länge
Der Prozess zieht sich in die Länge. Weil die Verteidiger von Georg Bromme und Jakob Kreidl ein Ausgleichsverfahren beantragt haben, ist ein Urteilsspruch im März wohl …
Doch kein Urteil mehr im März: Verfahren zieht sich in die Länge
Am Gymnasium Tegernsee soll wieder Ruhe einkehren
Die Razzia sorgt noch immer für mächtig Aufregung am Gymnasium. Jetzt wollen Schulleitung und Elternbeirat für Ruhe sorgen. Auch in Hinblick auf die Abiturprüfungen.
Am Gymnasium Tegernsee soll wieder Ruhe einkehren
Tourismusbeirat: Mehr Geld für Marketing gewünscht
Der Tourismusbeirat  berät die  Tegernseer Tal Tourismus GmbH. Aktuell befasst sich das Gremium intensiv mit der Strategie und dem Budget der TTT. 
Tourismusbeirat: Mehr Geld für Marketing gewünscht
Heiraten am Tegernsee: Standesamt meldet Rekordzahlen
Die Nachfrage steigt und steigt: So viele Paare wie nie zuvor gaben sich im Standesamt Tegernsee 2018 das Jawort. Für Heiratswillige wird‘s 2019 schon wieder eng.
Heiraten am Tegernsee: Standesamt meldet Rekordzahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion