+
Um den Hochwasserschutz zu verbessern, wird die Rottach ausgebaut. Unser Foto entstand im Juni 2013 an der Seestraße.

Gemeinderat stimmt Vertrag zu 

Rottach-Egern zahlt für Hochwasserschutz

  • schließen

Rottach-Egern - 920.000 Euro muss die Gemeinde Rottach-Egern für den Ausbau der Rottach aufbringen. Der Kostenbeteiligung stimmte der Gemeinderat jetzt zu. 

Um den Hochwasserschutz zu verbessern, baut das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim die Rottach von der Tuftenbrücke bis zum See aus. Rund 920 000 Euro müsse die Gemeinde Rottach-Egern als Kostenbeteiligung aufbringen, erklärte Vize-Bürgermeister Josef Lang (CSU) im Gemeinderat. Geregelt wird dies in einem Vertrag mit dem Freistaat. Mit einem einstimmigen Beschluss signalisierte der Gemeinderat seine Zustimmung für den Abschluss dieses Vertrags. Damit folgt Rottach dem Tegernseer Beispiel. Wie berichtet, hatte der Stadtrat dem Vertrag vor Kurzem ebenfalls zugestimmt.

Eine genaue Planung liege noch gar nicht vor, erklärte Lang. Dies werde voraussichtlich im Frühjahr 2017 präsentiert. Die Gesamtkosten für den Ausbau betragen 2,9 Millionen Euro. Allerdings stamme die Kalkulation aus dem Jahr 2012. „Billiger wird es wahrscheinlich nicht werden“, meinte Lang.

Den Löwenanteil der Finanzierung trägt der Freistaat selbst. Er übernimmt 60 Prozent der Kosten, die beiden Kommunen Rottach-Egern und Tegernsee haben die fehlenden 40 Prozent aufzubringen. Wie viel jeder Ort zahlen muss, errechnet sich an der Zahl der Anwesen, die von der Maßnahme profitieren. Auf Rottacher Seite sind das 88, auf Tegernseer 23. Damit muss Rottach 79,28 Prozent der Summe übernehmen und deutlich tiefer in die Tasche greifen als Tegernsee. Der Anteil der Stadt beträgt 240 376 Euro.  jm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das sagt der Experte zur Bodenbeschaffenheit am Tegernsee
Tiefgaragen, die Bebauung des Leebergs, der Krater in der Lindenstraße: Der Ingenieur Rasso Bumiller (47) ist Bodengutachter und spricht im Interview über brisante …
Das sagt der Experte zur Bodenbeschaffenheit am Tegernsee
Perronstraße: Sanatoriums-Projekt kommt voran
Das einstige Erholungsheim der Unicredit an der Perronstraße wird derzeit abgerissen. An seiner Stelle sollen ein Sanatorium und eine Klinik entstehen. Das Vorhaben …
Perronstraße: Sanatoriums-Projekt kommt voran
In Bad Wiessee an Bayerns Spitze gepokert
Beim Finale der 4. Poker-Meisterschaft der Spielbanken Bayern erwiesen sich zwei Gäste der Spielbank Bad Wiessee als beste Spieler.
In Bad Wiessee an Bayerns Spitze gepokert
Anstatt nur zu meckern ergreifen diese jungen Menschen selbst Partei
In genau einem halben Jahr – am 24. September – wird in Deutschland wieder gewählt. Wir haben das zum Anlass genommen, um nachzufragen, wie es um die Nachwuchspolitiker …
Anstatt nur zu meckern ergreifen diese jungen Menschen selbst Partei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare